Gesundheit

Textfeld | Wolf Senff: Gesundheit

Die Ärzte jener Moderne, sagt Gramner, würden invasiv operieren, die Schäden, die sie anrichteten, seien beträchtlich.

Der Ausguck rieb sich die Augen. Er verstehe nicht ein einziges Wort, sagte er. Gramner erzähle Schauergeschichten aus der Moderne? Auch in jener Moderne werde das vermutlich kaum einer zur Kenntnis nehmen. Doch Gramner solle sich in acht nehmen. Kassandra, sagt man, sei erdolcht worden.

Fortschritt, sagt Gramner, sei ein Trojanisches Pferd.

Ach so. Der Ausguck nahm Anlauf und schlug einen Salto.

Mit der Gesundheit würden gute Geschäfte gemacht. Die Krankheiten, sagt er, erwiesen sich als Goldgruben.

Der Ausguck lachte. Unsere Goldgräber suchen vor Sutters Mühle noch nach echtem Gold, Thimbleman. Woher wisse Gramner all das?

Er wisse es eben. Robodoc, ein Automat, sagt er, der künstliche Hüftgelenke implantiere, habe 2003 aus dem Verkehr gezogen werden müssen, weil eine große Anzahl schwerster Folgeschäden an Nerven und Muskulatur nicht länger geleugnet werden konnte.

Was das sei, ein Trojanisches Pferd, fragte der Ausguck, und was das mit Kassandra zu tun habe.

2007 habe die Produktion einer fast dreihunderttausend Mal implantierten Defibrillator-Elektrode eingestellt werden müssen, die für mehr als neuntausend Todesfälle verantwortlich gemacht worden sei. Aufgrund massiven Metallabriebs sei 2010 ein Skandal um amerikanische Hüftprothesen-Hersteller entbrannt. Eine Firma habe 2012 die Zulassung für ihren Stent verloren, ein Röhrchen zum Offenhalten von erkrankten Blutgefäßen im Gehirn, das häufig jene Schlaganfälle erst ausgelöst habe, die es hätte verhindern sollen. Massive Vorwürfe.

Massive Vorwürfe gegen eine Moderne, die strahlenden Glanz vortäuscht und positives Denken verordnet – was für ein armseliges Leben! Ich verstehe durchaus, Thimbleman.

Gramner ist manchmal schwierig, Ausguck.

Haben wir nicht unerwartetes Glück, daß wir uns in der Ojo de Liebre aufhalten und aufgrund der Blessuren eine Fangpause genießen dürfen? Nein, ich langweile mich nicht. Was haben wir mit jener desaströsen Moderne zu tun, was kümmert sie uns? Der Ausguck nahm Anlauf und schlug ein Rad.

Dein Salto gefiel mir besser.

Selber machen, mein Lieber, statt daß du kluge Reden schwingst. Der Ausguck lachte und legte einen Salto dazu.

Wer brachte dir das bei?

Ich kann es eben. Wenn einer ins Krähennest klettert, muß er gelenkig sein, und Scammon hat sich genau angesehen, wen er anheuert.

Die Details sind den Implant Files (Nov. 2018) bzw. dem diesbezüglichen Artikel in der FR vom 20.04.19 entnommen
.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Aufs Ganze

Nächster Artikel

Ein Schaf ist ein Schaf ist ein Schaf…

Weitere Artikel der Kategorie »TITEL-Textfeld«

Fragen

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Fragen

Der Mensch sei Publikum, sagte Farb, er sitze in einem Kino.
Annika mußte lachen. Wie erfrischend, erklärte sie, daß Farb seinen Humor nicht verloren habe.

Farb tat sich eine Pflaumenschnitte auf.

Tilman reichte ihm die Schale mit Schlagsahne, eine zierliche, an den Rändern durchbrochene Schale mit Rosenmotiv, sie stammte aus einer Haushaltsauflösung, er hatte sie bei einem Trödler erworben.

Farb nahm sich einen Löffel Sahne und strich sie sorgfältig glatt.
Das sei jedoch nicht ganz richtig, korrigierte er sich, denn er sitze nicht trocken und behaglich im Kinogestühl, sondern finde sich nolens volens in einem dramatischen Geschehen.

Anm. Seite 13

TITEL- Textfeld | Wolf Senff: Anm. Seite 13

Ach Stellvertreter! Die Abläufe müssen überschaubar sein, verstehst du, überschaubar, nicht überladen. Nein, du verstehst nichts, du kannst nichts verstehen, du hast nie Liu Xies Schrift über den literarischen Geist und das Schnitzen von Drachen gelesen, nicht wahr, in der er sich über kosmische Ordnung äußert und über den Atem der Literatur. Daß Liu Xie vor eintausendfünfhundert Jahren lebte, ein Zeitgenosse des hochgeehrten Hui-neng, das soll dir das Lesen nicht verleiden: Laß dir Zeit, Stellvertreter Erbsenzähler, laß dir viel Zeit, ddd, Schlaumeier, du wirst sie brauchen.

Ausgespielt

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Ausgespielt

Gramner habe das Thema satt, er würde sich darüber amüsieren, sagte der Ausguck, lachte, nahm kurz Anlauf und schlug einen Salto.

Sich so balanciert zu bewegen, so elegant, so scheinbar schwerelos, fragte Thimbleman, wie sei das möglich.

Der Ausguck lachte und erinnerte nur wieder an Gramners Worte: Eine Epoche tituliere sich als ›modern‹ und erwecke den Eindruck, alle früheren Zeitalter gehörten in die Mottenkiste.

Irre. Ein Marketing, das Maßstäbe setzt.

Übrig

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Übrig

Was ihnen denn zu tun bleibe.

Gut gefragt, Ausguck.

Sie leben in einer Zeit, deren Gefüge krachend einstürzt, ein gigantisches Feuerwerk.

Danach wird es keine Zeit geben?

Danach wird es keine Zeit geben, weder wird der Planet die eigenen Umdrehungen zählen noch wird er seine Entfernung zum Zentralgestirn messen, Lichtjahre oder nicht Lichtjahre, welche Rolle sollte das für ihn spielen, er ist auf ewig verwoben in die zeitlosen Kreisläufe, doch der Mensch, Thimbleman, was bleibt dem armseligen Menschen zu tun.

Spaghetti

TITEL-Textfeld | Slata Kozakova: Spaghetti Wir sitzen am gedeckten Tisch, Mutter stellt die Teller mit Spaghetti hin, darüber geriebener Parmesan, Tomatenpasta und Oliven. Die Pasta ist selbst gemacht und schmeckt, anders als die in Dosen, nach Zuhause. Ich ignoriere das Gebet, und wir beginnen zu essen. Ich schiebe die Oliven vorsichtig an den Tellerrand, ich hasste schon immer Oliven, egal ob schwarze oder grüne, aber immer liegen welche im Teller, weil das so sein muss, Spaghetti mit Oliven, heißt es doch. Verstohlen gucke ich: Sie essen langsam und kauen umständlich mit ernsten Gesichtern, wie bei der Erfüllung einer wichtigen Aufgabe,