/

Getanzte Bilder einer Ausstellung

Bühne | Show:Flying Pictures

Wie würden musikalische Bilder aussehen, wenn sie von Tänzern zum Leben erweckt werden? Für die neue Inszenierung »Flying Pictures« der Breakdance-Gruppe Flying Steps holten sie sich das brasilianische Künstlerduo Osgemeos mit ins Boot. Einst Straßenmaler in Brasilien bereichern ihre übergroßen Figuren nun die ungewöhnliche Tanzdarbietung. Die deutsch-indischen Komponisten Vivian und Ketan Bhati sorgen erneut dafür, dass die klassische Musik erkennbar bleibt, aber trotzdem urban tanzbar wird.
ANNA NOAH will herausfinden, wie gut Osgemeos Kunst, Mussorgskis Musik und Breakdance zusammenpassen.

LED-Leisten-Würfel

Flying Steps: Flying Pictures BerlinEs folgt ein filmreifer Auftakt für eine eindrückliche Show. Drei Jahre hat man an »Flying Pictures« getüftelt – und nun kann sich der Zuschauer überzeugen, dass Kunst immer wieder aufs Neue Grenzen überschreiten wird und darf.
In der Mitte des Zuschauerraumes steht ein zuerst unscheinbarer, käfigartiger Schaukasten. Viereckige Bilderrahmen, die eigentlich schmale LED-Leisten sind, leuchten im Takt auf, bevor sie von der Decke hinabschweben. Es erklingen mystische Geräusche im Hintergrund, hervorgerufen von den Streich- und Zupfinstrumenten des Berlin Music Ensembles.

Plötzlich versinkt der Raum in grell-blauem Licht, während der Klang der Musik eingehender wird und der erste Tänzer im Salto auf die Bühne springt.

Flying Steps: Flying Pictures Berlin

Die Bühne selbst ist ein offener Würfel aus breiteren LED-Leisten und wirkt wie ein Käfig. Auf der hinteren Seite des Zuschauerraumes überwacht der elf Meter hohe »B-Boy Giant« das Bühnengeschehen. Seine Arme hat die immens wirkende Figur in Streetstyle-Kleidung weit von sich gesteckt. Er trägt eine futuristische Sonnenbrille und seine Beine ragen mehrere Meter in den Raum hinein.

Crossover-Kunst

Bei »Flying Pictures« werden nicht nur die Elemente von Kunst, Tanz und Musik vereint. Die Brasilianer Gustavo und Otavio Pandolfo kombinieren folkloristische sowie zeitgenössische Elemente der brasilianischen Kultur mit Graffiti, Hip-Hop-Musik und internationaler Jugendkultur. Ihr Markenzeichen sind übergroße, gelbhäutige Figuren mit Brille.

Musikalisch gibt sich die Produktion als eine Hommage an den Klassik-Komponisten Modest Mussorgski, der 1874 durch sein Klavierstück »Bilder einer Ausstellung« Berühmtheit erlangte. Er hatte die Musik zu Ehren seines verstorbenen Freundes, dem Maler Viktor Hartmann komponiert.

Im Mittelpunkt der aufwendigen Komposition stehen zehn Bilder, die jeweils von verschiedenen Stilen und Ländern beeinflusst sind. Doch die Musik wurde nicht nur gesampelt, man überschrieb sie, verfremdete sie mittels einer Beatbox und spielt sie dann live mit einem streicherdominierten Orchester. Somit wird es Kunst, Crossover-Kunst.

In einem kleinen Intermezzo der eigentlichen Darbietung zeigte der Beatboxer Mando, der mittels einer Loopstation Schlagzeug, Beats und Scratches mit Mund und Stimme imitierte, wie gut Klassik und Moderne verbunden werden können.

Flying StepsDanach ging es rasant weiter: In bunten Jogginganzügen, Marke 80er Jahre, wirbelten und hüpften die Tänzer federleicht über die Bühne. Mal einzeln, mal in Gruppe – oder gegeneinander antretend. Teilweise schwebten sie in der Luft wie ein Stillleben, bevor sie eine Sekunde später wieder auf ihren Händen oder Füßen landeten. Neben unterschiedlichen Breakdance-Varianten fließen Elemente des Contemporary oder Ballett mit ein. So werden die Geschichten der Bilder auf eine sehr eigenwillige Art und Weise erzählt.

Außergewöhnlich kreativ

Die Zuschauer sitzen um die Bühne herum, beobachten das bunte Treiben und können mühelos in die wundersame, lebendig gewordene Welt von Mussorgskys Musik eintauchen. Dabei überlisten die Tänzer wie von allein die Gesetze der Schwerkraft, um ihre Körper in der Luft zu drehen. Manchmal auf den Punkt synchron. Da sitzt in jeder Sekunde jeder Move. Allerdings sollte man hier nicht vergessen, dass das Ensemble aus absoluten Ausnahmetänzern besteht.

Doch nicht nur deshalb beweisen die »Flying Steps« mit ihrer außergewöhnlichen Vorstellung, dass Kunst in jeder Form bereichernd sein kann. Es entsteht eine Art Kommunikation, wenn sich Künstler gemeinsam über Genregrenzen hinweg inspirieren lassen und Kunst regelrecht ineinander verschmolzen wird. Die Klischees, schöne Künste gehören nur ins Museum, Breakdancer ausschließlich auf die Straße und ein klassisches Orchester nur in die Oper oder das Konzerthaus sind damit relativiert.

Standing Ovations sind allen beteiligten Darstellern sicher.
Innovationskraft und ein bisschen Mut zahlen sich eben doch aus.

| ANNA NOAH
| FOTOS: Nika Kramer

Showangaben
Flying Pictures

Darsteller: various
Creative Director: Vartan Bassil

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Frauenkampftag in Stuttgart

Nächster Artikel

Kalte Sophie

Neu in »Bühne«

Tribut an den »King of Pop«

Live | Bühne | Show: Thriller live In diesem Jahr wäre Michael Jackson 60 Jahre alt geworden. Mit seinem Musikstil und einzigartigen Tanzchoreografien bleibt er sowieso unvergessen. Zur Erinnerung an einen der einflussreichsten Künstler der Welt würdigt ›THRILLER‹ das Ausnahmetalent und bringt seiner Songs auf die Bühne zurück. ANNA NOAH spricht mit Executive Director Adrian Grant, wie die Show das Originalgefühl seiner Auftritte erneut hervorrufen will. PDF erstellen

Sprache und Auftreten als Mittel des Aufstiegs

Bühne | ›My Fair Lady‹ im Badischen Staatstheater Karlsruhe Ein Mädchen aus der Gosse steigt auf zur selbstbewussten und emanzipierten Dame der gehobenen Gesellschaft. Treibende Kraft ist vor allem die richtige Artikulation und Wortwahl der Sprache. So könnte man kurz zum einen die Situation der Geschichte Englands im 19. und frühen 20. Jahrhundert beschreiben, dem Viktorianischen Zeitalter. Zum anderen ist es die Ausgangssituation des Broadway-Klassikers und Erfolgs ›My Fair Lady‹ von Alan Jay Lerner (Textbuch) und Frederick Loewe (Musik), uraufgeführt am 15. März 1956 im New Yorker Mark Hellinger Theatre. Von JENNIFER WARZECHA PDF erstellen

Coming in and Coming out

Bühne | Comedy: Cavequeen Sven wacht nach seiner eigenen Geburtstagsfeier ziemlich verwirrt im Vorgarten auf – splitternackt. Quasi fast scheintot. Doch sein eifersüchtiger Freund Bruno lässt ihn lieber in der Kälte zittern, statt ihn ins Haus zu lassen. Geschickt lenkt der Entertainer sein Publikum und erklärt den »in-den-Vorgarten-Gaffern« (Zuschauern) Klischees von Homosexuellen, die – oh Wunder – alle wahrer zu sein scheinen, als man auf den ersten Blick denken könnte. ANNA NOAH staunt über Svens ausdrucksstarke Art, das Publikum in seinen Bann zu ziehen. PDF erstellen

Ein Traum wird zur Tanzrealität

Bühne | Show: Breaking Salsa In der Verti Music Hall wirbelten bei »Breaking Salsa« neben Kim Wojtera nicht nur Weltklassetänzer aus acht Ländern über die Bühne, sondern es gab auch den Weltmeister im Popping und den Grammy-Gewinner Nené Vasquez und das Mingaco Orchestra live zu erleben. Nach »Flying Bach« und neben »Break the Tango« ist das nun die dritte Verschmelzung zweier völlig unterschiedlicher Tanzrichtungen. ANNA NOAH schlendert durch die Träume der Darsteller. PDF erstellen

Ein Leben zwischen Schall und Rauch

Live | Bühne: Falco – The spirit never dies Freudestrahlende Gesichter auf der Premierenfeier, Beglückwünschung der herausragenden Leistung aller Mitarbeiter, Ensemblemitglieder und Herausstellung dessen, dass das gesamte Ensemble des Balletts am Erfolg beteiligt war – so enthusiastisch und zurecht erfolgsverheißend geht die Premiere von ›Falco – the spirit never dies‹ im Pforzheimer Stadttheater zu Ende. JENNFIER WARZECHA über Leben und Werk eines Ausnahmekünstlers PDF erstellen