/

Getanzte Bilder einer Ausstellung

Bühne | Show:Flying Pictures

Wie würden musikalische Bilder aussehen, wenn sie von Tänzern zum Leben erweckt werden? Für die neue Inszenierung »Flying Pictures« der Breakdance-Gruppe Flying Steps holten sie sich das brasilianische Künstlerduo Osgemeos mit ins Boot. Einst Straßenmaler in Brasilien bereichern ihre übergroßen Figuren nun die ungewöhnliche Tanzdarbietung. Die deutsch-indischen Komponisten Vivian und Ketan Bhati sorgen erneut dafür, dass die klassische Musik erkennbar bleibt, aber trotzdem urban tanzbar wird.
ANNA NOAH will herausfinden, wie gut Osgemeos Kunst, Mussorgskis Musik und Breakdance zusammenpassen.

LED-Leisten-Würfel

Flying Steps: Flying Pictures BerlinEs folgt ein filmreifer Auftakt für eine eindrückliche Show. Drei Jahre hat man an »Flying Pictures« getüftelt – und nun kann sich der Zuschauer überzeugen, dass Kunst immer wieder aufs Neue Grenzen überschreiten wird und darf.
In der Mitte des Zuschauerraumes steht ein zuerst unscheinbarer, käfigartiger Schaukasten. Viereckige Bilderrahmen, die eigentlich schmale LED-Leisten sind, leuchten im Takt auf, bevor sie von der Decke hinabschweben. Es erklingen mystische Geräusche im Hintergrund, hervorgerufen von den Streich- und Zupfinstrumenten des Berlin Music Ensembles.

Plötzlich versinkt der Raum in grell-blauem Licht, während der Klang der Musik eingehender wird und der erste Tänzer im Salto auf die Bühne springt.

Flying Steps: Flying Pictures Berlin

Die Bühne selbst ist ein offener Würfel aus breiteren LED-Leisten und wirkt wie ein Käfig. Auf der hinteren Seite des Zuschauerraumes überwacht der elf Meter hohe »B-Boy Giant« das Bühnengeschehen. Seine Arme hat die immens wirkende Figur in Streetstyle-Kleidung weit von sich gesteckt. Er trägt eine futuristische Sonnenbrille und seine Beine ragen mehrere Meter in den Raum hinein.

Crossover-Kunst

Bei »Flying Pictures« werden nicht nur die Elemente von Kunst, Tanz und Musik vereint. Die Brasilianer Gustavo und Otavio Pandolfo kombinieren folkloristische sowie zeitgenössische Elemente der brasilianischen Kultur mit Graffiti, Hip-Hop-Musik und internationaler Jugendkultur. Ihr Markenzeichen sind übergroße, gelbhäutige Figuren mit Brille.

Musikalisch gibt sich die Produktion als eine Hommage an den Klassik-Komponisten Modest Mussorgski, der 1874 durch sein Klavierstück »Bilder einer Ausstellung« Berühmtheit erlangte. Er hatte die Musik zu Ehren seines verstorbenen Freundes, dem Maler Viktor Hartmann komponiert.

Im Mittelpunkt der aufwendigen Komposition stehen zehn Bilder, die jeweils von verschiedenen Stilen und Ländern beeinflusst sind. Doch die Musik wurde nicht nur gesampelt, man überschrieb sie, verfremdete sie mittels einer Beatbox und spielt sie dann live mit einem streicherdominierten Orchester. Somit wird es Kunst, Crossover-Kunst.

In einem kleinen Intermezzo der eigentlichen Darbietung zeigte der Beatboxer Mando, der mittels einer Loopstation Schlagzeug, Beats und Scratches mit Mund und Stimme imitierte, wie gut Klassik und Moderne verbunden werden können.

Flying StepsDanach ging es rasant weiter: In bunten Jogginganzügen, Marke 80er Jahre, wirbelten und hüpften die Tänzer federleicht über die Bühne. Mal einzeln, mal in Gruppe – oder gegeneinander antretend. Teilweise schwebten sie in der Luft wie ein Stillleben, bevor sie eine Sekunde später wieder auf ihren Händen oder Füßen landeten. Neben unterschiedlichen Breakdance-Varianten fließen Elemente des Contemporary oder Ballett mit ein. So werden die Geschichten der Bilder auf eine sehr eigenwillige Art und Weise erzählt.

Außergewöhnlich kreativ

Die Zuschauer sitzen um die Bühne herum, beobachten das bunte Treiben und können mühelos in die wundersame, lebendig gewordene Welt von Mussorgskys Musik eintauchen. Dabei überlisten die Tänzer wie von allein die Gesetze der Schwerkraft, um ihre Körper in der Luft zu drehen. Manchmal auf den Punkt synchron. Da sitzt in jeder Sekunde jeder Move. Allerdings sollte man hier nicht vergessen, dass das Ensemble aus absoluten Ausnahmetänzern besteht.

Doch nicht nur deshalb beweisen die »Flying Steps« mit ihrer außergewöhnlichen Vorstellung, dass Kunst in jeder Form bereichernd sein kann. Es entsteht eine Art Kommunikation, wenn sich Künstler gemeinsam über Genregrenzen hinweg inspirieren lassen und Kunst regelrecht ineinander verschmolzen wird. Die Klischees, schöne Künste gehören nur ins Museum, Breakdancer ausschließlich auf die Straße und ein klassisches Orchester nur in die Oper oder das Konzerthaus sind damit relativiert.

Standing Ovations sind allen beteiligten Darstellern sicher.
Innovationskraft und ein bisschen Mut zahlen sich eben doch aus.

| ANNA NOAH
| FOTOS: Nika Kramer

Showangaben
Flying Pictures

Darsteller: various
Creative Director: Vartan Bassil

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Frauenkampftag in Stuttgart

Nächster Artikel

Kalte Sophie

Weitere Artikel der Kategorie »Bühne«

Familiäre Abgründe und traurige Untiefen

Bühne | Hans Op de Beeck: Nach dem Fest; Schauspiel Frankfurt Eigentlich ist Hans Op de Beeck bekannt für seine schwarz-weißen Aquarelle und für seine skulpturalen Installationen, die zwischen Film und Ausstellung hin und her lavieren. Jetzt hat er sein erstes Theaterstück geschrieben, mit dem Titel ›Nach dem Fest‹. Am vergangenen Samstag wurde es in den Kammerspielen des Schauspiels Frankfurt uraufgeführt, was direkt zum Spielzeitmotto des Theaterhauses passt, nämlich »Mein Leben ist ein Fest«. Op de Beeck hat bei seinem Drama fast alles alleine kreiert, denn er agiert nicht nur als Autor, sondern ist auch verantwortlich für Regie, Bühne, Kostüme

Auf der Suche nach dem Sinn des Theaters

Bühne | House of Trouble

Selbstreflexion, Reflexion über das Theater – klassisch inszeniert oder modern? All das sind Fragen des Regie-Theaters, aber auch solche, die in »House of Trouble. Das famose Leben der Geizigen« nach Jean-Baptiste Poquelin alias Molière gestellt werden. Stellenweise vermisst man in der Karlsruher Inszenierung am Badischen Staatstheater diese Bezüge und auch den roten Faden – was nichts an der schauspielerischen Qualität ändert. Von JENNIFER WARZECHA

Die Macht der Illusionen

Bühne | ›Weiße Nächte‹ im Zimmer

Auch die zweite Premiere in Hamburgs kleinstem Theater ist eine große Überraschung, denn sie lädt zum Träumen ein. Die Realität ist auf den Kopf gestellt – was könnte dieses Jahr besser zusammenfassen? Von MONA KAMPE

Please no unnecessary drama, baby!

Bühne | Im Porträt: Die Hamburger Regisseurin Denise Stellmann

Die Hamburger Jung-Regisseurin Denise Stellmann ist klein und süß – auf den ersten Blick. Denn sie spricht aus, was viele nicht einmal zu denken wagen. Ein Porträt über ein junges, (bühnen)reifes Leben voller Emotionen jenseits bekannter Künstlerklischees und -attitüden. Denn die Bühnenkunst soll in ihrer Vorstellung vor allem eins: Bewegen. Von MONA KAMPE

Bis auf die Haut geschorene Schafe

Theater | Oliver Bukowski: Ich habe Bryan Adams geschreddert – Deutsches Theater Göttingen Ein Abend mit dem  Deutschen Theater. Da sag ich nicht nein. Pünktlich auf die Minute stand ich vor dem fein angeleuchteten Gebäude und drängte mich an der Schlange kartenkaufwilliger Menschen vorbei. Ein paar kleine Smalltalks am Pressestehtisch später hatte ich meine Karte und von mir aus konnte die Show losgehen. Von SVEN GERNAND