/

Gum Gum Strohhut Power

Digitales | Games: One Piece World Seeker

»Ihr wollt meinen Schatz? Den könnt ihr haben. Sucht ihn doch! Irgendwo habe ich den größten Schatz der Welt versteckt!« Mit diesen Worten läutete der einstige Piratenkönig Gol D. Roger das Piratenzeitalter ein, um das es in der Serie ›One Piece‹ hauptsächlich geht. Der Manga erschien bereits 1997 in Japan, die erste Anime Serie schaffte es schließlich 1999 ins Fernsehen. Die deutsche Erstausstrahlung kam dann im Jahr 2003. Doch obwohl wöchentlich neue Folgen der erfolgreichen Anime Serie erscheinen, ist das Ende der Saga noch ein ganzes Stück entfernt. Nicht verwunderlich, dass die beliebteste Manga- bzw. Anime Serie mit einem Titel in der digitalen Spielwelt bedacht wird. Aber ob ›One Piece World Seeker‹ auch ein echter Schlager wird? LINH NGUYEN hat eine Antwort darauf.

Games: One Piece World SeekerIm Gegensatz zu den meisten lizenzierten Anime-Titeln erzählt ›One Piece World Seeker‹ eine eigene Geschichte rund um die Strohhut Piraten Monkey D. Ruffy und seine Crew. Euer Abenteuer findet in Prison Island statt. Dort werdet ihr mit der Marine von Isaac und Jeanne, zwei Figuren, die nur für das Spiel selbst konzipiert wurden, konfrontiert. Neben der Marine gibt es zahlreiche andere Figuren und Dorfbewohner auf der Insel, denen ihr während eurer Reise begegnet und die für gewisse Haupt- und Nebenquests wichtig sind. Neben den Hauptquest-Reihen, die hin und wieder recht schön erzählt werden, trefft ihr auf NPCs, bei denen ihr Nebenaufgaben wie das Sammeln oder Bringen von bestimmten Objekten erfüllen könnt. Schade ist hier die Tatsache, dass die meisten Dialoge nicht vertont worden sind, weder auf Englisch noch auf Japanisch. Lediglich die spannenden Cutscenes enthalten Tonspuren von Ruffy und seinen Freunden. Es wurde Geld gespart und das – in meinen Augen – an falscher Stelle, denn eine Hauptstory mit stummen Dialogen ist nicht mehr zeitgemäß. ›One Piece World Seeker‹ verpasst hier die Chance, dem Spiel den entscheidenden Touch zu geben. Im Spiel selbst sind mir immer wieder die fehlenden Emotionen in bestimmten Situationen aufgefallen. Dies hätte durch gute Sprachaufnahmen prima umgesetzt werden können.

Gum Gum Kong Pistole!

In dem Open World Abenteuer werdet ihr in vielen Situationen mit Marine-Soldaten oder Marine-Offizieren konfrontiert. Beim Kampf selbst habt ihr die Möglichkeit zwischen dem Observationshaki und dem Rüstungshaki zu wechseln. Letzterer ist im Kampf von Vorteil, da ihr über schlagkräftige Attacken verfügt und auch mehr Schaden von Feinden aushaltet.

Nichtsdestotrotz fühlt sich das Kampfsystem von ›One Piece World Seeker‹ sehr altbacken und wenig dynamisch an, fast so, als sei das Spiel vor 15 Jahren entwickelt worden. Die KI ist nicht so clever und außer Button Smashing müsst ihr im Kampf auch nicht viel können. Zwar sehen manche Attacken wie der Gum Gum Gatling oder Redhawk zwar sehr schön und Anime-getreu aus, aber richtig umgesetzt fühlt sich das alles nicht an.

Im Laufe des Spiels bekommt ihr durch das Abschließen von Missionen Punkte, die ihr für eure Skills ausgeben könnt. Erstmal ist es schön, dass dieser Skill-Tree überhaupt vorhanden ist. Allerdings scheinen sich die Entwickler bei der Konzeption der Pfade, mit denen man Monkey D. Ruffy leveln kann, nicht sonderlich viel gedacht haben. Statt einen Startpunkt festzulegen, von der aus man bei jeder weiteren Freischaltung von Fähigkeit zu Fähigkeit springen kann, könnt ihr fast quer Beet eure Fähigkeiten freischalten. Eine Spezialisierung in Sachen Obeservationshaki oder Rüstungshaki müsst ihr dabei nicht beachten. Insgesamt haben die Entwickler nicht viele Ideen gehabt, um ›One Piece World Seeker‹ mit Rollenspielelementen zu füllen.

Open-World-tastisch

Heutzutage ist es schon nahezu fahrlässig, ein Spiel nicht als Open World Spiel zu entwickeln. Schließlich möchten die potentiellen Kunden auf ihre Kosten kommen und nicht schon nach 10 Stunden Spielzeit den Abspann sehen. Ein Spiel mit viel Erkundungsmöglichkeit und Nebenbeschäftigung ohne Ende. Aber bietet das ›One Piece World Seeker‹? Eine offene Welt ja, aber große Erkundungsmöglichkeiten? Nein! Schon nach wenigen Stunden habt ihr fast die komplette Insel erkundet und bis auf ein paar feindliche Marine-Soldaten, Dorfbewohner, Sammelsachen gibt es auf Prison Island nicht viel zu sehen. Auch bei den Nebenbeschäftigungen mangelt es an Inspiration. Hier hätte ich mir eher ein Spiel mit einer linearen und spannenden Story gewünscht, statt der Umsetzung eines schlimmtastischen Open World Spiels.

Fazit

Das Open World Spektakel ›One Piece World Seeker‹ hat mich trotz der tollen Lizenzierung und des doch so charmanten Designs nicht überzeugt. Das Open World Design ist altbacken und passt leider nicht mehr in die heutige Zeit. Das Kampfsystem ist auch sehr bescheiden, hier hätte man deutlich mehr machen können. Am schlimmsten ist aber die Lieblosigkeit, insbesondere bei der Ausgestaltung der Geschichte um den Strohhut-Piraten. Abgesehen vom gelungenen Intro ist die Hauptstory leider überhaupt nicht schön erzählt. Es erscheint fast so, als sei ›One Piece World Seeker‹ ein Low Budget Spiel geworden. Sehr schade!

LINH NGUYEN

 

Hat gefallen
  • erzählt eine eigene Geschichte der erfolgreichen Serie
  • schönes Charakterdesign der Strohhutpiraten und Nebencharaktere dank Lizensierung
  • Offene bunte Spielwelt mit schönen Orten
Hat nicht gefallen
  • es kann nur der Hauptcharakter Monkey D. Ruffy als Figur gespielt werden
  • offene Spielwelt ohne Action und Nebenbeschäftigung
  • Außer weniger Filmsequenzen, Dialoge ohne Synchronisation
  • Schlechte Gegner-KI
  • schlechtes Kampfsystem
  • technische Umsetzung ohne Liebe und insgesamt schlecht umgesetzt
63%

 

Titelangaben
One Piece World Seeker
Bandai Namco
erhältlich für PlayStation 4, Xbox One, Microsoft Windows

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Erotik oder Fernsehen?

Nächster Artikel

Ein reizbarer und streitbarer Philosoph

Weitere Artikel der Kategorie »Digitale Spiele«

Embrace the Darkness!

Digitales | Games: The Darkness 2 Der ewige Kampf zwischen Gut und Böse oder Hell und Dunkel wird so gut wie in jedem Videospiel gekämpft. Das Dunkle wird dabei in der Regel gemieden. Selbstverständlich hat man als Spieler heute mehr denn je auch die Möglichkeit, der Gerechtigkeit gepflegt ins Gesicht zu schießen und die Rolle eines Bösewichts zu übernehmen. Aber auch als Fiesling geht niemand mit einem guten Gefühl in eine düstere Gasse. Nicht so Jackie Estacado – der schießt dabei nämlich auch noch das letzte Licht aus und nährt sich von der Finsternis. Genauer, seine »Gabe«, die »Darkness« tut

Uuuund Action!

Digitales | Games: Drei Action RPGs Als großer Freund von Action RPGs und Hack´n´Slay-Exzessen wirft RUDOLF INDERST diese Woche seinen scharfen Abenteurer-Blick auf gleich drei Spiele: ›Hunted: Die Schmiede der Finsternis‹, ›Dungeon Hunter: Alliance‹ und ›Dungeons & Dragons: Daggerdale‹. Tränke auffüllen nicht vergessen, jetzt geht es los.

Museums-Shooter

Digitales | Digitaler Appetithappen: Battle: Los Angeles Das offizielle Spiel zum in Bälde startenden Science Fiction-Actioner ist ein recht kurzer, dafür aber hochpreisiger, Vielfalt missen lassender, gegner- und waffentypenarmer First Person Shooter, der in Ansätzen doch irgendwie ein wenig Spaß macht. Findet RUDOLF INDERST.

In Sovjet Russia …

Digitales | Games: Metro 2033 / S.T.A.L.K.E.R Der humoristische Kunstgriff, genannt »Russian Reversal«, ist in Deutschland weitgehend unbekannt, aber schnell erklärt: »In capitalist America, you can always find party. In Sovjet Russia party always finds YOU!« PETER KLEMENT hat sich in den digitalen Postapokalypsen ›Metro 2033‹ und ›S.T.A.L.K.E.R‹ dem Überlebenskampf gestellt und wichtige Erkenntnisse erlangt.

Wo die großen Kerle tacklen

Digitales | Games: Madden NFL 17 Fast jede populäre Sportart besitzt ihre eigene Videospieladaption, seien es Eishockey, Tennis oder das Golfen. Doch König Fußball regiert natürlich auch in dieser Sparte – mit garantiertem Verkaufserfolg. Fällt der Blick über den großen Teich, so gibt es dort einen anderen Platzhirsch: Die American Football-Simulation ›Madden NFL‹. Hierzulande wollen allerdings nur Wenige etwas von dem »anderen« Fußball wissen. FLORIAN RUSTEBERG hat sich mit EAs ›Madden NFL 17‹ nicht nur ein Sportspiel angeschaut, sondern ist in eine neue Welt abgetaucht, in der unter anderem Wikinger und Delfine um die Vorherrschaft kämpfen.