Das Glück liegt in blauen Kleidern

Lyrik | Sophie Reyer: Fünf Gedichte

dein Geruch schläft
neben mir rahmen
laufende Streifen den
Horizont ein: Sonnenflut die
Gelenke der Erinnerungen
ineinander geschoben sind wir
wieder Kind:

Wirklichkeiten


:
und über uns schwankt ein Baum
neigt Getreide sich
in leichtem Wind

finde
nach Innen


:
Schwermut
der Natur heut
ins Hirnchen

gestreut:
Schnee licht
biegt sich

jedes Meer ist
traurig
jeder Himmel grausam

und wenn
Wolken brechen
nennt man das

Regen


:
das Glück
liegt in blauen Kleidern
unterm Baum
und schläft


:
schmerzt ein Himmel
vor Sehnsucht nach
Frieden

trau dich
zu fürchten
zu lieben
was einfach ist
Sonne Sonne Licht


| SOPHIE REYER

Sophie Reyer, geb. 1984, seit 2016 Doktorin der Philosophie, lebt und arbeitet in Wien. Sie erhielt für ihre literarischen Arbeiten diverse Auszeichnungen. Die wiedergegebenen fünf Gedichte sind ihrem Lyrikband ›Schräg gegen Wälder gelehnt‹, Hamburg: Shoebox House.

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Electronic Music With A Human Touch: An Interview With ISAN

Nächster Artikel

Die letzte Jagd

Neu in »Lyrik«

Unter die Hufe gekommen

Lyrik | Vierzeiler der Woche – von Michael Ebmeyer  Aufs falsche Pferd gesetzt »Hühott« gerufen PDF erstellen

Lyrische Viten in melancholischem Sound

Lyrik | Jan Skudlarek: elektrosmog STEFAN HEUER rezensiert Jan Skudlareks neue Lyriksammlung elektrosmog. Der bei Luxbooks erschienene Band wurde von Simone Kornappel illustriert. PDF erstellen

Zu Besuch

Lite Ratur | Wolf Senff: Zu Besuch Paul misstraute äußerlichen Abläufen, einer davon war eingeteilte Arbeit, er sträubte sich gegen Vorschriften jeglicher Art, er hatte nie eine Armbanduhr getragen, als man noch Armbanduhren trug. Er hätte als Versager gelten können, doch bei ihm war kein Gedanke daran. Tim hatte ihm die Fahrkarte zugeschickt, das war nun einmal Tim, er erwarte ihn gegen Mittag, sie kamen gut miteinander aus, mehr konnte niemand wünschen. PDF erstellen

Konstanten (3)

Lyrik | Vierzeiler der Woche – von Michael Ebmeyer  Woher wohin woraus worüber wie viel wie weit wie blöd wieso? PDF erstellen

Völlig inkorrekter Wunsch

Lyrik | Peter Engel: Drei Gedichte

Völlig inkorrekter Wunsch

Mit einem Hauch deines Atems
und mit deiner warmen Hand,
mit der Ausstrahlung deiner Augen
und einem ganz tiefen Blick,
steck mich an mit dir.