Gutgläubige Hühner und ein aufgeblasener Gockel

Bilderbuch | W.Holzwarth / G.Jakobs: Der Sonnenkönig

Wenn einer den Hals nicht voll bekommen kann, braucht er Leute, die ihn ihm vollstopfen. Und es gibt eitle Gockel, die zielsicher jede Schwäche ausnutzen, nur damit sie reicher, fauler, dicker werden können. Von so einem Gockel hat Werner Holzwarth jetzt geschrieben. Von GEORG PATZER

Der SonnenkoenigEin schlaues Kerlchen, dieser Konrad. Einer, der ein Gerücht wirklich gut zu seinem Vorteil nutzte. Eine kleine Bemerkung aufgriff und damit fett und reich wurde. Da sagte nämlich die dicke Berta zu ihrer Nachbarin Henriette: »Konrad kräht und die Sonne geht auf.« Der war das noch gar nicht aufgefallen, dass da ein Zusammenhang besteht. Aber vielleicht ist sie ja auch ein bisschen dumm.

Konrad hat das jedenfalls aufgeschnappt, und er ist nicht dumm. »Am nächsten Tag beeilte sich Konrad mit dem Krähen so sehr, dass er fast zeitgleich mit dem ersten Sonnenstrahl loskikerikiete.« Am Dienstag flüsterte er, »aber so laut, dass es alle Hühner hören konnten: ›Aufwachen, Sonne‹«, am Mittwoch knurrte er »Na, wird’s bald, Sonne«, und am Donnerstag war wirklich allen Hühnern klar, dass es nur Konrad zu verdanken war, dass die Sonne aufging.

Großes, aufgeregtes Gegacker, vor allem von Henriette: Was ist, wenn er verschläft? Was ist, wenn er krank ist? »Dann, meine Liebe, wird es zappenduster«, sagt Konrad, dann gibt es nichts mehr zu fressen, und überhaupt fühlt er sich heute gar nicht gut. Und gefressen hat er auch noch nichts. Und sofort laufen die dummen Hühner los, um ihm was zu fressen zu bringen: Würmer, Gras, Schnecken, die allerbesten Leckerbissen. Und das ab jetzt an jedem Tag, denn Konrad fühlt sich jetzt plötzlich tagsüber immer matt und krank.

Und die Hühner rackern sich ab, scharren stundenlang nach Würmern, jagen Schnaken und bringen ihm Äpfel und Pflaumen und die zartesten Nacktschnecken, die sie finden können.

Eine hübsche, böse Parabel hat sich Werner Holzwarth (der mit dem »Maulwurf, der wissen wollte…«) ausgedacht: Wie eine dumme Schar von gutgläubigen Hühnern anfängt, einem schlauen, egoistischen Hahn zu dienen, wie sie ihn vollstopfen und sich dabei bis zur Erschöpfung und Abmagerung abrackern, während er immer fetter und fauler wird. Immer anspruchsvoller und den Hals nicht vollkriegen kann: »Normale Regenwürmer genügten ihm schon bald nicht mehr. Mindestens sieben Zentimeter lang mussten sie jetzt sein. Und Kleeblätter fraß er auch nur noch, wenn sie vier Blätter hatten. Außerdem bat er um Beifall für sein morgendliches Krähen.«

Ein Schmarotzer wie ein Politiker

Kommt uns das bekannt vor? Schmarotzer, die nur deswegen existieren können, weil andere ihnen glauben. Nicht hinterfragen, was da passiert. Nicht auf die Wissenschaft setzen, die ihnen sagen würde, dass die Sonne sowieso jeden Tag aufgeht, ob da einer kräht oder nicht, weil sich die Erde eben dreht. Oder, dass der Klimawandel menschengemacht ist. Es gibt sie in vielen Bereichen, Werner Holzwarth hat in einer Lesung schon gesagt, dass er den Gockel Sigmar genannt hätte, wenn er das Buch heute geschrieben hätte. Sigmar wie der SPD-Politiker, der jetzt Aufsichtsrat der Deutschen Bank geworden ist.

Im Buch, anders als im normalen Leben, nimmt es ein gutes Ende mit Konrad, ein richtig gutes. Denn als er sich einmal so richtig vollgefressen hat und gerade davon träumt, wie er, der Sonnenkönig, auf seinem Thron sitzt und alle Hühner ihm huldigen, verschläft er. Und die Sonne geht ohne sein Krähen auf. Erst da merken die Hühner, wie sie sich selbst betrogen haben und jagen Konrad davon. Nein, kein Gemetzel, zur Strafe muss er vier Wochen lang den anderen Hühnern das Essen bringen, bis er wieder dünn und die Hühner wieder dick geworden sind. Ein dünner Sigmar Gabriel dagegen ist kaum vorstellbar. Bei den fetten Bezügen …

Eine witzige, nachdenklich stimmende Geschichte mit philosophischem, soziologischem und politischem Hintergrund – was will man mehr. Noch dazu, wenn das Buch von Günther Jakobs schön hähnchenbunt illustriert ist, mit einem immer stolzer posierenden und immer dickbäuchiger werdenden Konrad, der sich immer mehr aufplustert und aggressiv das verlangt, was ihm vermeintlich zusteht.

Mit geschäftig hin und her eilenden Hühnern, die sich müde und abgehetzt nachts in den Stall schleichen und die Augen kaum noch offenhalten können, zerrupft und mager, wie sie sind. Und zum Glück endet das Buch ohne erhobenen Zeigefinger und ohne ausbuchstabierte Nutzanwendung. Sondern es endet einfach, als Sigmar, pardon: Konrad seine Strafe abgearbeitet hat und alles wieder normal geworden ist.

Titelangaben
Werner Holzwarth / Günther Jakobs: Der Sonnenkönig
Stuttgart: Thienemann Verlag 2020
32 Seiten, 13 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wenn aus Samsa Sams wird

Nächster Artikel

Ein Flüchtlingsschicksal

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Ein Feuerwerk für die Sinne

Kalender | Der Kinder Kalender 2021

Das Nashorn ist plötzlich nicht mehr allein, hatte deutlich das Gefühl, umflattert zu sein. Ein funkelndes Kaleidoskop prall gefüllter und märchenhaft durchwobener Gedichte und Geschichten: Zum elften Mal gibt die Internationale Jugendbibliothek einen Kinderkalender heraus, der SUSANNE MARSCHALL begeistert.

Alle Zeit der Welt

Kinderbuch | Yvonne Hergane: Später, sagt Peter

Wir Erwachsenen haben es eigentlich immer eilig. Hetzen durch den Tag, von einem Termin zum nächsten. Wie schön, dass Kinder noch ganz anders mit der Zeit umgehen, findet ANDREA WANNER.

Riesenspaß, wenn die Pflicht ruft

Kinderbuch | Pija Lindenbaum: Wir müssen zur Arbeit

Es klingt wie ein Abschiedsgruß von Eltern an ihre Kinder: die Pflicht ruft, wir sind dann mal weg. Allerdings sind es hier die Kinder, die losmüssen. Ein wunderbares Spiel, in dem sich die kindliche Fantasie so richtig austoben darf, freut sich ANDREA WANNER.

Einfach anders

Kinderbuch | Melanie Laibl: Gwendolyn macht's andersrum

Gwendolyn ist ein sehr selbstbewusstes Mausemädchen und mit einem »Papperlapieps« wischt sie die Einwände, die ihre Freunde gelegentlich haben, vom Tisch und macht, wozu sie Lust hat. ANDREA WANNER freute sich an den zehn vergnüglichen Vorlesegeschichten.

Wie verhält man sich als Mensch?

Kinderbuch | Bertie Fraser, David Edmond: Undercover Robot – Mein erstes Jahr als Mensch

Irgendwie witzig – die Vorstellung, dass die Menschen in unserem Umfeld Roboter sein könnten. Im Kinderbuch ›Undercover Robot – Mein erstes Jahr als Mensch‹ spielen Bertie Fraser und David Edmond mit der Idee, wie es wohl wäre, als Roboter undercover unter Menschen zu sein. Ein sehr unterhaltsames Buch, meint ALEXA SPRAWE.