Wer braucht schon eine Krone?

Kinderbuch | Davide Calì: Die Königin der Frösche, die sich nie die Füße nass macht

Ja, ich gebe zu: Frösche gehören mit zu meinen Lieblingstieren, früher habe ich sie einmal gesammelt, in Form von Bildern, Keramik, Seifen. Und wehe Freunde erfuhren, was man sammelte. So war ich beim Anblick des Titelbildes dieses Kinderbuchs sofort verliebt in diese Geschichte. Und die Begeisterung hielt übrigens an bis zur letzten Seite, findet BARBARA WEGMANN.

Das Buchcover zeigt eine gezeichnete Froschkönigin, die auf einem Seerosenblatt in einem Sessel sitzt, Tee trinkt und eine Krone trägt.Es ist eine so friedliche Stimmung: Rund um den Teich, auf großen Seerosenblättern, am Ufer an der Brücke sitzen sie, junge und alte Frösche, adrett angezogen. Alle sind mit etwas beschäftigt: die einen lesen, die anderen fangen Fliegen, sie trinken Froschkaffee oder machen Musik. Ein flottes Trio mit Flöte, Posaune und Bass, alles im Stil der vorletzten Jahrhundertwende, die kleinen Tische, die Tiffanylampen, die Pullunder mit V-Ausschnitt, die karierten Höschen. Ein friedliches Miteinander, wie gesagt. »Da fiel plötzlich etwas vom Himmel und landete – platsch! – im See.«

Ein Frosch hatte das Ding sofort gesehen, tauchte, tauchte wieder auf und hatte es auf dem Kopf. »Es war eine Krone.« Die Frösche wussten zwar nicht, was eine Königin ist, aber sie applaudierten und riefen: »Es lebe die Königin!«. Ab sofort hatte die Gemeinschaft der Teichbewohner eine royale Anführerin.
So schnell ändern sich Formen des Zusammenlebens. Eine Fabel ist es. Eine wunderbare Geschichte, die anschaulich und gleichzeitig nachhaltig schildert, wie schnell sich Machtverhältnisse etablieren, wie schnell und mit gravierenden Folgen der Status aller Mitglieder einer Gemeinschaft sich grundlegend verändern kann.

Natürlich hat eine Königin Privilegien: sie braucht nicht zu arbeiten, sie hat »ein großes Blatt für sich ganz alleine«, sie erteilt Befehle, sie darf lange schlafen und bekommt die fettesten Fliegen. Und schnell droht sie den anderen Fröschen, sie zu bestrafen, sollten die nicht ihren Befehlen gehorchen.

Es ist eine Freude, sich in die Illustrationen zu vertiefen: die riesigen Glubschaugen, der Gesichtsausdruck der frischgebackenen Froschkönigin, die noch nicht so recht weiß, was ihre Rolle ist, aber schon einmal vorsichtshalber kokett die Füße hochlegt und natürlich die Krone auf dem Kopf trägt. Ein bequemer Sessel, daneben ein alter Radioempfänger, eine Tasse Froschkaffee in der Hand.

Der Illustrator Marco Somà zaubert eine märchenhafte Kulisse mit vielen charmanten Details, liebevoll gestalteten Szenerien und immer wieder diesen riesigen Glupschaugen, die einen so einnehmen. Eine tolle Zusammenarbeit mit dem international so erfolgreichen italienischen Texter und Autor Davide Calì. Der eine empfindet und zeichnet nach, was dem anderen wichtig ist.

Natürlich bleibt die Stimmung im Froschkönigreich nicht so zufrieden und friedlich, wie es zunächst scheint. Bald schon rotten sich die Frösche zusammen, sehen die Autorität der gekrönten Fröschin infrage gestellt: Warum müssen sie eigentlich alle Fliegen fangen, warum darf nur sie Königin sein? Alle sind am Ende des Tages so erschöpft, dass sie nicht einmal mehr singen können. Dann schließlich, ist es eine List oder ist es Zufall, muss sich die Froschkönigin beweisen. Und das wird dann noch richtig spannend.

Aber: Zum Ende der Geschichte singt sie wieder, die Froschgesellschaft und das kleine, glänzende Krönchen kommt dahin, wo es ganz viel Liebe bereiten wird.

»In den Sommernächten sitzen die Frösche beieinander und singen gemeinsam dasselbe alte Lied, das mit dem Quak, Quok, Quak.«

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Davide Calì: Die Königin der Frösche, die sich nie die Füße nass macht
Aus dem Englischen übersetzt von Maxime Pasker
Mit Illustrationen von Marco Somà
Heidelberg: Carl Auer 2022
42 Seiten, 19,95 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Eine Patrone im Lauf

Nächster Artikel

Renaissance für Kohl, Rübe & Co

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Willkommenskultur

Kinderbuch | Stephanie Schneider: Elefanten im Haus Neue Nachbarn? Das kann in einem Mietshaus spannend werden. »Ob sie wohl Kinder haben?«, überlegt Fine. Und erlebt eine riesengroße Überraschung! Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Kampf dem Irrtum und Vorurteil

Kinderbuch | Jon Agee: Auf der anderen Seite der Mauer

Wir stellen uns eine hohe Mauer vor. Und wir wissen, dass auf der anderen Seite etwas ganz Schreckliches ist. Etwas wirklich Ungeheuerliches. ANDREA WANNER blätterte in diesem spannenden Bilderbuch.

Unerfüllte Wünsche

Kinderbuch | Werner Rohner: Mehr als ein Wunsch

Sunny Wunschzettel ist lang. Sehr lang. Am 1. Dezember umfasst sie 21 Wünsche und es kommen weitere dazu. Allerdings bleibt sein Vater stur: genau ein Wunsch darf auf die Liste. Noch hat Sunny Zeit zum Kürzen, was sich aber als schwierig herausstellt. Nachvollziehbar, findet ANDREA WANNER.

»Denkt an das fünfte Gebot: Schlagt eure Zeit nicht tot.«

Kinderbuch | Bettina Obrecht: Dann gehe ich jetzt, sagte die Zeit

Erich Kästner hat für Erwachsene treffend formuliert, was ein Buch jetzt für Kinder in Bilder und Worte zu fassen versucht. Und vielleicht sollte man Erwachsene auch mal wieder daran erinnern, findet ANDREA WANNER

So alt und doch so neu

Bilderbuch | Die Bremer Stadtmusikanten

Ein altes Märchen, 1819 von den Brüdern Grimm erstmals veröffentlicht. Eine alte Fabel, in der Tiere stellvertretend von den »alten und gebrechlichen Knechten und Mägden« erzählen, die vertrieben, fortgeschickt und verjagt werden, zu nichts mehr taugen, nicht mehr für ihre Dienstherren zu gebrauchen sind. Wie Vieles konnte man einst anprangern und kritisieren, ohne es konkret auszusprechen, es waren ja nur Tiergeschichten. Aber wie viel lag zwischen den Zeilen. BARBARA WEGMANN hat in dem Bilderbuch geblättert