Schlechtes Wetter gibt es nicht

Kinderbuch | Sam Usher: Wetter

Regen oder Sonne, Sturm oder Schnee: Einem kleinen Jungen ist jedes Wetter recht. Hauptsache er kann nach draußen und es genießen, am liebsten an der Seite seines Opas. Aber das ist manchmal eine zähe Sache. ANDREA WANNER freut sich an der Wetter-Minibibliothek.

Das Bild zeigt einen Schuber, der vier Bücher einthält. Auf dem Titel ist ein Großvater mit seinem Enkel abgebildet.Sam Ushers Wettergeschichten sind als Einzelbände zwischen 2014 und 2018 erschienen, die Rahmenhandlung ist stets die gleiche – egal ob es um Schnee, Regen, Sonne oder Schnee geht. Ein kleiner Junge wacht morgens auf, schaut aus dem Fenster und ist begeistert. Schneeballschlachten, Drachen-steigen-Lassen, In-Pfützen-Springen oder Picknicken: Für jedes Wetter gibt es die passende Aktivität. Also nichts wie ab nach draußen.

Aber Opa ist nicht der Schnellste. Immer gibt es Dinge vorzubereiten, zu bedenken, anderes, was noch getan werden muss. Während der Enkel immer aufgeregter wird und Angst hat, das Beste zu verpassen, hat der Großvater die Ruhe weg. Und irgendwann ist es dann geschafft. Dick eingemummelt mit Schal und Mütze im Winter, mit Schirm und Gummistiefeln bei Schnee, mit dem endlich entdeckten Drachen bei Sturm und einem großen Picknickkorb bei Sonne brechen sie auf und erleben die erstaunlichsten Abenteuer.

Da taucht dann schon mal plötzlich ein Elefant auf oder ein richtiges Piratenschiff. Oder sie fliegen gemeinsam mit dem Drachen hoch durch die Luft oder fahren mit einer venezianischen Gondel zum nächsten Briefkasten.

Der Junge erzählt mit wenigen Worten, bricht in Begeisterung, schaut und staunt. Das Wetter nimmt viel Raum ein in den kleinen Büchern. Der Himmel ist in allen Farben zu bewundern, überall gibt es Interessantes zu entdecken. Die gemeinsamen Expeditionen sind Momente puren Glücks, die die beiden abends mit dem passenden Getränk oder Snack – heiße Schokolade, Eisbecher, Äpfeln oder Tee nochmals Revue passieren lassen. Usher ist ein Meister seines Fachs, wer genau hinschaut, wird ständig neue witzige Details entdecken. Und Lust bekommen, auch nach draußen zu gehen, um Abenteuer zu erleben.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Sam Usher: Wetter
Opa und ich durch alle Jahreszeiten
Vier Bilderbücher in einem hochwertigen Schuber
(Seasons, 2019). Aus dem Englischen von Meike Blatnik
160 Seiten, 19,95 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ein Schatzkästchen

Nächster Artikel

Die Stunde der Raketen

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Die Hinterbeine des Pferdes

Kinderbuch | Torun Lian: Alice, die Notfallprinzessin Schüchtern zu sein macht die Dinge im Leben manchmal schwer. Manchmal sogar unmöglich. Denkt auf jeden Fall Alice. ANDREA WANNER war gespannt auf ihre Geschichte. PDF erstellen

So alt und doch so neu

Bilderbuch | Die Bremer Stadtmusikanten

Ein altes Märchen, 1819 von den Brüdern Grimm erstmals veröffentlicht. Eine alte Fabel, in der Tiere stellvertretend von den »alten und gebrechlichen Knechten und Mägden« erzählen, die vertrieben, fortgeschickt und verjagt werden, zu nichts mehr taugen, nicht mehr für ihre Dienstherren zu gebrauchen sind. Wie Vieles konnte man einst anprangern und kritisieren, ohne es konkret auszusprechen, es waren ja nur Tiergeschichten. Aber wie viel lag zwischen den Zeilen. BARBARA WEGMANN hat in dem Bilderbuch geblättert

Ring frei für die Bukowskis

Kinderbuch | Will Gmehling: Nächste Runde

Da sind sie wieder, die Bukowskis. Und ihr Alltag ist erneut turbulent und voll kleiner Abenteuer, findet ANDREA WANNER

Eine Kiste ist eine Kiste ist eine Kiste…

Kinderbuch | SaBine Büchner: Für immer SIEBEN

Für Erwachsene mag es so sein, dass eine Kiste eine Kiste ist und bleibt. Aber manchmal ist es auch nur eine Frage des richtigen Blickwinkels, um hinter einem Ding etwas ganz anderes zu entdecken. Von ANDREA WANNER

Über die Wichtigkeit von Freunden

Kinderbuch | Frank Daenen: Heiße Milch mit Honig

Jemanden zu verlieren, der einem wichtig und nah ist, ist eine schmerzliche Erfahrung. Auch wenn man klein ist. Frank Daenens Geschichte erzählt mit viel Einfühlungsvermögen davon, findet ANDREA WANNER