Killekille

Vorlesebuch | Jutta Bauer: Emma lacht

Emma ist ein überaus munterer kleiner Bär. Und wenn Emma lacht, dann muss man einfach mitlachen, findet ANDREA WANNER.

Emma lacht Jutta Bauer hat sich das witzige Bärenmädchen mit der roten Hose und den weißen Punkten darauf schon vor Jahren ausgedacht. Bereits 2009 erschien eine Serie mit vier Titeln: ›Emma wohnt‹; ›Emma weint‹; ›Emma isst‹ und eben ›Emma lacht‹. Letzterer wurde jetzt neu aufgelegt: ein quadratisches, stabiles kleines Pappbilderbuch, wunderbar für Kinderhände und absolut strapazierfähig. Das muss es auch sein.

Gereimte Zweizeiler auf der linken Buchseite, darunter ein kleines Bild, rechts die eigentliche Szene. Sieben Szenen aus dem Kinderalltag werden so illustriert und alle zeigen eine vergnügliche, vertraute Wohlfühlsituation.

Da ist der spannende Nervenkitzel vor einem unausgepackten, großen, mit Schleife verzierten Geschenkkarton: »Nur für mich und riesengroß! Was ist denn da drinnen bloß?« Und klar, jetzt kann man wild spekulieren und sich Dinge ausdenken, die in der Kiste stecken. Vielleicht die, die man selber gern hätte … Das brennende Kerzchen unter dem Text stellt den Zusammenhang her: Hat Emma vielleicht Geburtstag?

Oder eine vergnügliche Kissenschlacht am Morgen, der große Bär – Mama oder Papa – noch im Schlafanzug, Emma auf dem Rücken liegend, alle Viere von sich streckend. Und da fliegt auch schon ein Kissen durch die Luft! Ob es Emma trifft? Die doch nicht! »Hahaha! Juhu! Jippieh! Ich renn schnell, mich fängst du nie!« Und unter dem Text flitzt Emma nach links, weg von der Toberei, raus aus dem Buch, uneinholbar!

Von der Elternredaktion gibt es auf der Rückseite Vorlesetipps. Aber die braucht eigentlich keiner, denn Emma und ihre Welt erschließt sich den Kleinen von selbst! Und wie man miteinander ein Bilderbuch anguckt, findet sich auch im Buch: Emma und der große Bär mit vielen Kissen und einer roten Kuscheldecke auf dem Boden, dazu eine Tasse, vielleicht Kaba und ein Bilderbuch:

»Wie gemütlich, wie beschaulich,
kuschlig, mollig und vertraulich.«

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Jutta Bauer: Emma lacht
Hamburg: Carlsen 2020
16 Seiten, 5,99 Euro
Vorlesebuch ab 18 Monaten
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wer viel fragt, kriegt viel Antwort

Nächster Artikel

Der Kreislauf des Lebens

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Frühe Mobilität

Kinderbuch | Martin Baltscheit: Laufrad, mein Laufrad Kaum sind die lieben Kleinen auf der Welt, fangen sie an zu robben, zu krabbeln, schließlich auf zwei Beinen zu gehen. Dann vielleicht eines von diesen vierrädrigen Plastikautos. Aber schon wartet etwas viel Besseres: ein Laufrad. Von ANDREA WANNER

Ganz schön nervig

Kinderbuch | Nadia Budde: Vor meiner Tür auf einer Matte Vielleicht kennt jemand das »bucklig Männlein«, das immer und überall zur Unzeit auftaucht und nervt. Und jetzt stelle man sich vor, dass dieser Störenfried eine Ratte ist. Will man das? ANDREA WANNER ist sich zunächst mal sicher, dass nicht.

Ungewöhnliche Shoppingtouren

Kinderbücher | Der Geräuschehändler / Albertas Wunschladen

Einkaufen gehört zu den alltäglichen Dingen. Wer aber die beiden Ladenbesitzer, Alberta und den Geräuschehändler kennenlernt, die ganz unterschiedliche Dinge offerieren, spürt den Reiz des Besonderen, der aus einem Einkauf ein unvergessliches Erlebnis macht. Von BARBARA WEGMANN und ANDREA WANNER

Das ganz normale Unglück – und noch etwas

Kinderbuch | Stefan Boonen: Der Riese, der mit dem Regen kam Ein hässliches Hochhaus, unsympathische Nachbarinnen, pubertierende Rowdys, Armut und vernachlässigte Kinder, das hat man doch schon alles gelesen. Und nicht nur einmal. Aber nicht mit Riesen! Stefan Boonen hat sich für sein jüngstes Kinderbuch etwas Besonderes ausgedacht, ganz, ganz besonders. Von MAGALI HEISSLER

Kinderbuch | Philip Ardagh: Schlimmes Ende

Es gibt verrückte Geschichten und es gibt total verrückte Geschichten. In die zweite Kategorie gehört der haarsträubende Bericht von Philip Ardagh über das Schicksal von Eddie Dickens. Von ANDREA WANNER