Integration

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Integration

Mein Einfluß ist begrenzt, sagt Krähe, lehnt sich zurück und übt sich in Geduld. Wie lange wird das dauern, und wer sagt mir denn, daß ihr euch integrieren könnt?

Ich werde warten, sagt Krähe. Ich sah die Fotos der Albatrosse, die Plastik fraßen und krepierten. Das Foto vom Wal, dessen Magen einen Fahrradrahmen enthielt. Da seht ihr’s. Ihr habt’s angerichtet.

Nein, wir Krähen kennen keine Hospitäler, in denen uns Krebs oder eine andere aktuelle Krankheit diagnostiziert würde, oder würden wegen der grassierenden Seuche eingeliefert oder würden vor Pestiziden in der Nahrung gewarnt, vor Glyphosat, vor antibiotikahaltigem Fraß, vor nitrathaltigem Wasser – ihr solltet ein Museum eröffnen, und zwar eines, das nicht protzt mit euren Errungenschaften, sondern das eure Fehlschläge sammelt, das eure systematische destruktive Tätigkeit dokumentiert, eure eigene Gesundheit und die des Planeten sind zugrunde gerichtet. Bislang prunkt ihr mit Exponaten, euren Ruhm zu verbreiten, Skulpturen, Plastiken, da ist massiv Rubel im Umlauf, der Renner sind Fotografien.

Ihr nehmt gar nicht wahr, daß ihr im Begriff seid, ein Paradies zu zerstören, unser gemeinsames Paradies. Nein, ihr kriegt’s nicht gebacken, sagt Krähe, keine Chance.

Wenn ich mir ansehe, sagt sie, was läuft – die Natur hat alle Hoffnung zu Grabe getragen und hat hinreichend damit zu tun, sich vor den Auswirkungen eures Tuns zu retten. Ihr seid ja mit Intelligenz ausgestattet bzw. mit dem, was ihr Intelligenz・ nennt und was euch dazu dient, Waffen zu entwerfen, Plutonium zu gewinnen, Drohnen zu konstruieren.

Plutonium kommt in der Natur in reiner Form nicht vor. Allein der Mensch kommt auf den Gedanken, es aus Uran abzuspalten, und wer hätte je vom Zika-Virus vernommen, das von einer Mücke übertragen wird, die tief und unzugänglich verborgen war, bevor ihr den brasilianischen Urwald zu roden begannt.

Nicht nur das, ihr verseucht die einst fruchtbaren Böden mit Pflanzenschutzmitteln, zahllose Bücher schildern die Schäden, die der Planet euch verdankt. Last not least Fukushima. Deepwater Horizon. Die Liste ist ohne Ende, wer redet noch vom Schlammvulkan Lusi.

Nicht daß es dem Planeten darauf ankäme, es euch heimzuzahlen, nein, das entspricht eurer Art zu denken. Allenfalls, daß er vorhätte, euch zu erziehen, euch beizubringen, daß nichts läuft, solange ihr euch nicht einfügt in die natürlichen Abläufe. Deswegen die drohende Erderwärmung, die euch nun Angst einflößt. Nicht mehr lange, und euer Jammern und Wehklagen wird unüberhörbar sein.

Ihr werdet voll hochgesteckter Erwartungen auf Geo-Engeneering setzen und seid überzeugt, eure Ingenieure könten es richten. Das tut in der Seele weh, versteht ihr, nein, ihr versteht nicht, was euch bevorsteht. Kein Stück. Dafür reicht euer Verstand nicht aus. Das wird keine Erwärmung, sondern ein Klimakollaps, der Planet schaltet zurück auf status quo ante.

Euch erziehen? Doch? Nein, ich glaub’s nicht, ehrlich. Unmöglich. Seht nur, mit welcher Inbrunst ihr euresgleichen ausrottet: Vietnam, Irak, Libyen, Syrien, das nimmt kein Ende, failed states, ihr zerstört mit dem Allerwertesten, was ihr zuvor mit den Händen mühsam errichtet. Nein, da ist nicht zu helfen, versteh‘ einer die Welt, ihr schaufelt euch lustvoll das eigene Grab, tanzt dazu und feiert das als ein Sommermärchen.

Doch ich will niemandem die letzte Hoffnung rauben, keineswegs, sagt Krähe, es ist ehrenwert, an den Menschen zu glauben. Für den, der nüchtern zusieht, weist jedoch alles darauf hin, daß der gequälte Planet euch ein Ende setzen wird, aus der Traum, Feierabend, er ist enttäuscht, er ist es leid, ein für alle Mal: Geht zum Teufel!, ruft er euch zu. Hört ihr das?

Die Naturkatastrophen, so nennt ihr es in eigenen Worten, nehmen zu, quantitativ wie qualitativ.

Naturkatastrophen? Falsch – es handelt sich um reinigende Abläufe, um eine Genesung, der Planet balanciert sich, und eine fehlerhafte Zivilisation, ein Irrtum, wird aussortiert. Die Naturkatastrophe, das seid ihr, das ist der Mensch, der sich Homo Sapiens ruft und vom Anthropozän fabuliert, und er ist nicht einmal in der Lage, seine Sprache, ein unvergleichliches Geschenk des Himmels, gebührend zu handhaben. Dann lieber krächzen, fügt sie lächelnd hinzu.

Wer Gastfreundschaft mißbraucht, hat sie verwirkt. Kathartisch, sagt sie, so nannten einst die Griechen diesen Effekt.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Rund um den Globus: immaterielles Weltkulturerbe

Nächster Artikel

Der Natur auf der Spur

Weitere Artikel der Kategorie »TITEL-Textfeld«

Seth

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Seth

Unruhe erfaßt die Mannschaft der Ruderer, denn die Barke stockt, ist sie auf Grund gelaufen, war denn die tiefgreifende Krise der sechsten Stunde der Nacht nicht glücklich überstanden, was ist geschehen, hat sich die Gunst der Stunde abgewandt, bricht der Konflikt erneut auf, ist die Weiterfahrt des Sonnengottes ausgebremst, sieh das Schreckgesicht, sieh dort den grauenerregenden Schlangendämon Apophis, der im Begriff ist, den Unterweltstrom leerzutrinken.

Re

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Re

Was hatte ihn in diese Einöde verschlagen, in diese fremde Gesellschaft, wie seltsam, an einem Lagerfeuer zu sitzen, Walfänger zu sein behaupteten sie, aber ganz offensichtlich hatten sie nichts zu tun, tagsüber lungerten sie am Strand herum oder besserten die Takelage aus und pflegten den Schiffsrumpf, doch wirkliche Arbeit sähe anders aus.

Liebende mit Promotion

Textfeld | Martin Jürgens:Liebende mit Promotion DEUTSCHLÄNDERIN UND DEUTSCHLÄNDER 1 Sie lieben beide Aznavour, Den frühen Peter Stein Und heute? Immer noch Die Pina Bausch und „In the Mood for Love“. “Zum Weinen schön.” Er nickt. Soviel Konsens Am ersten Abend schon, Nach einer Flasche Chateauneuf. PDF erstellen

Corona

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Corona

Ihr merkt davon nichts, bei euch kommt die Seuche nicht an? Unmöglich. Du nimmst mich auf den Arm, Krähe. Tröpfcheninfektion, Lungenentzündung, und erzähl mir nicht, ihr hättet keine Lunge. Na also.

Alternativ

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Alternativ

Nein, ganz und gar nicht, null, wehrte Tilman ab, er werde keineswegs darauf verzichten, die Kultur des alten Ägypten heranzuziehen, weshalb, wir müßten lernen, die Gegenwart aus gebührender Distanz wahrzunehmen, Distanz sei hilfreich.

Anne schenkte Tee nach.

Farb griff zu einem Keks.

Sich ausschließlich mit dieser Kultur zu befassen, wandte Farb ein, das werde auf Dauer eintönig.

Die drei Jahrtausende seien in höchst verschiedene Abschnitte unterteilt, in drei Reiche mit jeweils Zwischenzeiten, einer Spätzeit und einigen Jahrzehnten, von denen wir heute wohl sagen würden, das Land habe unter fremder Herrschaft gestanden, es sei besetzt gewesen.

Klingt kompliziert und höchst lebendig.

Interessant, sagte Anne, und ob man daraus lernen könne.