/

Rund um den Globus: immaterielles Weltkulturerbe

Kulturbuch | Tradition und Brauchtum

»Was verbindet die Kulturen der Länder, die so unterschiedlich sind wie ihre ideellen Werte und geografischen Strukturen?« Es ist, so schreibt es der bemerkenswerte Bildband, jene Suche nach Identität, die Weitergabe von Bräuchen, Traditionen, das, was Menschen, die Gesellschaft ausmacht, ihre Zugehörigkeit. Auch all dies, und das macht das großartige Buch so spannend, ist nach UNESCO-Übereinkommen auch Weltkulturerbe, immaterielles Weltkulturerbe. Viele Beispiele rund um den Globus zeigt das Buch, eine ganz spezielle Weltreise. BARBARA WEGMANN

Tradition und BrauchtumUnter UNESCO-Weltkulturerbe versteht man in der Regel Baudenkmäler oder Kunstsammlungen. 2003 entschied die UNESCO, dass auch immaterielles Kulturgut schützenswert ist: mündlich überlieferte Traditionen und Ausdrucksformen, darstellende Künstler, gesellschaftliche Bräuche, Rituale, Feste, Wissen und Bräuche in Bezug auf die Natur und das Universum, althergebrachte Handwerkstechniken.

Rund 550 Traditionen und Bräuche umfasst diese Liste mittlerweile aus 127 Staaten. »Allein in Deutschland werden 106 Einträge verzeichnet.« Das reich bebilderte großformatige Buch zeigt eine Auswahl dieser Traditionen und Bräuche, nimmt mit auf eine Reise quer durch die Welt, eine spannende Reise, die sehr bewusst macht, wie verbindend, wie wichtig, wie elementar für das Zusammenleben Traditionen und Bräuche sind. Eine Tatsache, die man sich viel zu wenig bewusst macht. Schon von daher eine sehr lohende Reise.

»Vom jamaikanischen Reggae bis zu georgischem Wrestling, von der neapolitanischen Pizzabäckerei bis zu chinesischer Scherenschnittkunst«, das Spektrum der vorgestellten immateriellen Kulturgüter ist groß, farbenprächtig, klangvoll, lecker und betörend, atemberaubend und faszinierend, fremd und so bekannt. Und aus der Unterschiedlichkeit kann man durchaus vielleicht ja auch lernen. Auf jeden Fall macht das Buch überaus neugierig. Beispiel: die arabische Kaffeekultur. Ein schneller ‚Kaffee to go‘ wäre in der traditionellen arabischen Kultur undenkbar.« Hier zelebriert man den Kaffee, er rege zur Konversation an, gehöre zu jedem Vertragsabschluss und auch mancher Streit könne bei einer Tasse Kaffee gelöst werden. Ein uraltes Ritual. Ein musikalisches immaterielles Weltkulturgut ist der Tango mit seiner wechselvollen Geschichte in Uruguay und Argentinien. »Eine ganze Phalanx von Tänzern, Komponisten, Musikern und vielen Tanzschulen, aber auch viele Tanzbars tragen zum Erhalt dieser Tradition bei.«

Der Bau einer Jurte, der Scherentanz aus Peru, die Prozession der tanzenden Teufel in Venezuela, der mit Blumen und Früchten überreichlich geschmückte, anrührende Tag der Toten, »Día de los Muertos«, in Mexiko, es sind so unterschiedliche Bräuche, einige sicher bekannt, aber wer vermutet sie im UNESCO immateriellen Weltkulturerbe? Ebenso ergeht es den Tonfiguren aus Portugal, den Menschentürmen in Katalonien, der Parfümherstellung im französischen Grasse. Und selbst die Kunst der Herstellung von Trockenmauern im Mittelmeer- Raum ist Kulturerbe. Mit diesem alten Handwerk tragen die Dorfgemeinschaften »auch zur Erhaltung der Kulturlandschaft bei.«

Es ist die so große Vielfalt und die Mischung aus Bekanntem und Unbekanntem, die diese Weltreise auf 352 Seiten so spannend machen. Ob Blaudruck, Prozessionen, Fasching, Krippenbau und Puppentheater, oder das belgische Krabbenfischen auf Pferden, jeder Brauch für sich ist eine Geschichte, hat einen Ursprung. Dem widmen sich die Texte leider oft viel zu kurz, gern wüsste man mehr, ginge etwas tiefer, wünschte sich weiter Ausgeholtes.

Und zurück von der Weltreise landen wir wieder in Deutschland, das, seit mehreren Jahrhunderten, als »Orgelland« gilt, deutsche Orgelbauer wie Schnitger und Silbermann sind weltweit bekannt. Johann Sebastian Bach konnte zu seiner Zeit noch nicht wissen, dass die deutsche Orgelbaukunst einst, 2017 einmal in das immaterielle UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen werden sollte.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Tradition und Brauchtum
Immaterielles Kulturerbe der Menschheit
Nach der Konvention der UNESCO
Mpnchen: Kunth Verlag 2020
352 Seiten, 34,95 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ein Epos in aktualisierter Form

Pollution
Nächster Artikel

Integration

Neu in »Kulturbuch«

Geliebtes fremdes Land

Sachbuch | Thomas Steinfeld: Italien

Bars und Heiligenkult, Bauruinen und Olivenöl. Thomas Steinfeld erzählt umfassend von Italien und bietet mit vielen sozialen, ökologischen, politischen und alltäglichen Details ein umfassendes »Porträt eines fremden Landes«. GEORG PATZER über Wunschbilder und Wirklichkeiten

Der Zauber der Stoffe

Avalon Fotheringham: Der Zauber Indiens

Stellen sie sich einfach vor, sie wären in London, genauer gesagt, im Westen der Stadt, in Kensington, im Victoria and Albert Museum. Hier lagern rund 10000 indische Stoffe. Textilien, die in Farbe und Form, in Materialien und Machart ein langes und spannendes Stück Geschichte Indiens erzählen. In diesem Buch werden rund 700 Stoffe präsentiert. BARBARA WEGMANN lädt ein zu einem kleinen Museumsrundgang, Pardon, zu einer Buchbesichtigung.

Ein großartiges Buch für ein kleines Lebewesen

Kulturbuch | Heidi und Hans-Jürgen Koch: Thank You, Mouse!

Licht und Schatten, hell und dunkel, porträtiert in aller Schönheit, in jedem Alter, jeder nur denkbaren Pose: die Labormaus. 96 Seiten, die zu einer gefühlvollen Hommage an jene kleinen Wesen wird, die uns Menschen so verflixt und ungeahnt ähnlich sind. Von BARBARA WEGMANN

Fotografie als Therapie

Kulturbuch | Wenche Dahle: Im Licht eines Meeres

Ein kleines, besonderes Buch. Ein Buch, das anderen Mut macht, das aufzeigen soll, welche ungeahnten Kräfte man in sich trägt, welche ungewöhnlichen Wege es gibt, die eigene Seele aus einem Tief zu holen. BARBARA WEGMANN war beeindruckt.

Für immer geschlossen

Kulturbuch | 169 Jahre Grotemeyer

Ich habe zunächst überlegt, ob das Buch, das ich vorstellen möchte, nicht zu regional ist, aber: Manchmal liegt im Regionalen ja auch die ganze Welt. Das Kaffeehaus Grotemeyer in Münster, das nach 169 Jahren für immer nun geschlossen bleibt, es steht in der Tradition der alten Kaffeehäuser, die man schnell mit den österreichischen Originalen in Verbindung bringt, es gibt sie aber auch hier, oder besser, es gab sie. Da kommt – so meint BARBARA WEGMANN – schon etwas Melancholie auf.