/

Rund um den Globus: immaterielles Weltkulturerbe

Kulturbuch | Tradition und Brauchtum

»Was verbindet die Kulturen der Länder, die so unterschiedlich sind wie ihre ideellen Werte und geografischen Strukturen?« Es ist, so schreibt es der bemerkenswerte Bildband, jene Suche nach Identität, die Weitergabe von Bräuchen, Traditionen, das, was Menschen, die Gesellschaft ausmacht, ihre Zugehörigkeit. Auch all dies, und das macht das großartige Buch so spannend, ist nach UNESCO-Übereinkommen auch Weltkulturerbe, immaterielles Weltkulturerbe. Viele Beispiele rund um den Globus zeigt das Buch, eine ganz spezielle Weltreise. BARBARA WEGMANN

Tradition und BrauchtumUnter UNESCO-Weltkulturerbe versteht man in der Regel Baudenkmäler oder Kunstsammlungen. 2003 entschied die UNESCO, dass auch immaterielles Kulturgut schützenswert ist: mündlich überlieferte Traditionen und Ausdrucksformen, darstellende Künstler, gesellschaftliche Bräuche, Rituale, Feste, Wissen und Bräuche in Bezug auf die Natur und das Universum, althergebrachte Handwerkstechniken.

Rund 550 Traditionen und Bräuche umfasst diese Liste mittlerweile aus 127 Staaten. »Allein in Deutschland werden 106 Einträge verzeichnet.« Das reich bebilderte großformatige Buch zeigt eine Auswahl dieser Traditionen und Bräuche, nimmt mit auf eine Reise quer durch die Welt, eine spannende Reise, die sehr bewusst macht, wie verbindend, wie wichtig, wie elementar für das Zusammenleben Traditionen und Bräuche sind. Eine Tatsache, die man sich viel zu wenig bewusst macht. Schon von daher eine sehr lohende Reise.

»Vom jamaikanischen Reggae bis zu georgischem Wrestling, von der neapolitanischen Pizzabäckerei bis zu chinesischer Scherenschnittkunst«, das Spektrum der vorgestellten immateriellen Kulturgüter ist groß, farbenprächtig, klangvoll, lecker und betörend, atemberaubend und faszinierend, fremd und so bekannt. Und aus der Unterschiedlichkeit kann man durchaus vielleicht ja auch lernen. Auf jeden Fall macht das Buch überaus neugierig. Beispiel: die arabische Kaffeekultur. Ein schneller ‚Kaffee to go‘ wäre in der traditionellen arabischen Kultur undenkbar.« Hier zelebriert man den Kaffee, er rege zur Konversation an, gehöre zu jedem Vertragsabschluss und auch mancher Streit könne bei einer Tasse Kaffee gelöst werden. Ein uraltes Ritual. Ein musikalisches immaterielles Weltkulturgut ist der Tango mit seiner wechselvollen Geschichte in Uruguay und Argentinien. »Eine ganze Phalanx von Tänzern, Komponisten, Musikern und vielen Tanzschulen, aber auch viele Tanzbars tragen zum Erhalt dieser Tradition bei.«

Der Bau einer Jurte, der Scherentanz aus Peru, die Prozession der tanzenden Teufel in Venezuela, der mit Blumen und Früchten überreichlich geschmückte, anrührende Tag der Toten, »Día de los Muertos«, in Mexiko, es sind so unterschiedliche Bräuche, einige sicher bekannt, aber wer vermutet sie im UNESCO immateriellen Weltkulturerbe? Ebenso ergeht es den Tonfiguren aus Portugal, den Menschentürmen in Katalonien, der Parfümherstellung im französischen Grasse. Und selbst die Kunst der Herstellung von Trockenmauern im Mittelmeer- Raum ist Kulturerbe. Mit diesem alten Handwerk tragen die Dorfgemeinschaften »auch zur Erhaltung der Kulturlandschaft bei.«

Es ist die so große Vielfalt und die Mischung aus Bekanntem und Unbekanntem, die diese Weltreise auf 352 Seiten so spannend machen. Ob Blaudruck, Prozessionen, Fasching, Krippenbau und Puppentheater, oder das belgische Krabbenfischen auf Pferden, jeder Brauch für sich ist eine Geschichte, hat einen Ursprung. Dem widmen sich die Texte leider oft viel zu kurz, gern wüsste man mehr, ginge etwas tiefer, wünschte sich weiter Ausgeholtes.

Und zurück von der Weltreise landen wir wieder in Deutschland, das, seit mehreren Jahrhunderten, als »Orgelland« gilt, deutsche Orgelbauer wie Schnitger und Silbermann sind weltweit bekannt. Johann Sebastian Bach konnte zu seiner Zeit noch nicht wissen, dass die deutsche Orgelbaukunst einst, 2017 einmal in das immaterielle UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen werden sollte.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Tradition und Brauchtum
Immaterielles Kulturerbe der Menschheit
Nach der Konvention der UNESCO
München: Kunth Verlag 2020
352 Seiten, 34,95 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ein Epos in aktualisierter Form

Nächster Artikel

Integration

Neu in »Kulturbuch«

Was ist ein Foodtrend?

Kulturbuch | David Sax: Tastemakers David Sax, Journalist und Sachbuchautor aus Kanada, setzt sich in ›Tastemakers‹ mit Foodtrends auseinander. Während beim Titel noch geschmunzelt wird, steht nach der Lektüre fest: Modetrends aus der Küche erreichen jeden – selbst diejenigen Menschen, die denken, sie wären immun gegenüber Essenstrends. VIOLA STOCKER muss sich kritischen Fragen stellen: wann begann der Chiasamenkonsum und weshalb mag wirklich niemand mehr Fondue? PDF erstellen

Spielarten der Gewalt, Deutungen der Gewalt

Kulturbuch | Der Gewalt ins Auge sehen. Mittelweg 36 – Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung Gewalt in den verschiedensten Formen scheint uns zu umgeben. Jugendgewalt gegen Gleichaltrige, Polizeikugeln für junge Farbige in den USA, Gewaltkriminalität, rassistische Übergriffe auf Einwanderer, offener Krieg in der Ukraine, in Syrien, im Jemen und wer weiß wo in Afrika, terroristische Anschläge, strukturelle Gewalt (Galtung, H. Marcuse) in zunehmend ungerechter werdenden neoliberalen Gesellschaften. Der neue Themenband ›Der Gewalt ins Auge sehen‹ der ›Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung‹ (HIS) stellt Facetten des Phänomens vor. Von PETER BLASTENBREI PDF erstellen

Champagner in der Chefetage

Kulturbuch | David Graeber: Schulden Zurzeit scheint David Graeber everybody’s Knuddel-Radikalinski zu sein. Der gelernte und lehrende Anthropologe mit dem kecken Jungsgesicht düst von Occupy!-Camp zu Occupy!-Camp, bedient zwischendurch allerlei Medien mit frisch-fröhlichen Interviews, heimst Jubelrezensionen in unseren meinungsmachenden Blättern und sogar verbale Streicheleinheiten von manchem Banker ein. Dabei ist das, was er der Welt zu sagen hat, keine leichte Kost, sondern ein wissenschaftlich fundierter Generalangriff auf den Kapitalismus. Wie man seinem 400-Seiten-Werk Schulden. Die ersten 5000 Jahre entnehmen kann. Von PIEKE BIERMANN PDF erstellen

Keine Atempause – Musik aus Düsseldorf

Kulturbuch | Musik | S.Dreyer, M. Wenzel, T. Stelzmann: Keine Atempause – Musik aus Düsseldorf Wenn ich heute an meine Kindheit zurückdenke, so erinnere ich mich vor allem daran, abends zusammen mit meiner um fünf Jahre älteren Schwester auf dem Boden zu sitzen, Canasta zu spielen und dabei Platten zu hören. Beinahe das ganze Jahr 1977 lang waren dies allabendlich nur zwei Schallplatten im Wechsel: Low von Bowie und Trans Europe Express von Kraftwerk. Seitdem ist mir die Musik der selbsternannten Musikarbeiter aus Düsseldorf ans Herz gewachsen. STEFAN HEUER über das neu erschienene Musikbuch Keine Atempause – Musik aus Düsseldorf

Im Rausch(en) der Geschwindigkeit

Ausstellung | Kulturbuch | Christoph Naumann: ›Rauschen‹ in Würzburg (BBK Galerie) Fußgänger und Autobahn. Zwei Formen der Bewegung prallen in der Arbeit des Würzburger Fotografen Christoph Naumann aufeinander. Großformatige Landschaftsbilder zeigen Räume und Orte, denen normalerweise keine Beachtung geschenkt wird. Weil wir sie im Temporausch übersehen – oder zu Fuß nie besuchen würden. PDF erstellen