/

Weltreise in Sachen Schlaf

Sachbuch | Atlas des Schlafens

Jede Wette: Dieses Buch wird sie wachhalten, obgleich es von Schlaf, Schlafgewohnheiten, vom Träumen, dem Einschlafen und dem Aufwachen bei Mensch und Tier erzählt. Dieses Buch wird sie faszinieren, weil es um etwas geht, dass uns alle angeht, und das ist der Schlaf. BARBARA WEGMANN stellt es Ihnen vor.

Ein Mann sitzt schlafend an eine Wand gelehnt»Man sollte es sich zur Gewohnheit machen, früh aufzustehen. Es ist unvernünftig, den Kopf zu lange auf einer Ebene mit den Füssen zu lassen.« sagte der Schriftsteller Henri David Thoreau. Salvador Dalí führte ein Traumskizzenbuch und hielt seine Träume sofort nach dem Wachwerden in Skizzen fest, Skizzen, die er später »in seinen Kunstwerken umsetzte.« Und Napoleon war der Ansicht: »Vier Stunden schläft der Mann, fünf die Frau, sechs ein Idiot.« Na ja, ziemlich klein soll er gewesen sein und als Diktator, General und Kaiser der Franzosen brauchte er vielleicht nicht so viel Schlaf.

Ich persönlich zähle mich zur dritten Gruppe, denn unter sechs Stunden Schlaf geht nichts. Aber, warum schläft man überhaupt, was passiert im Schlaf, warum träumt man, warum gibt es schöne und schreckliche Träume und die wichtigste Frage, welche Unterschiede gibt es in Sachen Schlaf rund um den Globus? Fragen über Fragen zu einem Stichwort, das jeder auf der Erde kennt, aber, das macht den ungeheuren Reiz dieses Buches aus, das jeder auf dieser Erde ganz anders sieht. Unterschiedliche Bräuche, unterschiedliche Gewohnheiten, unterschiedliche Traditionen. Aber allem gemeinsam ist: Der Schlaf dient der Erholung, Schlaf ist eine wahrhaftige »Inspirationsquelle«.

In China sei, so die Autoren dieses Buches, eine Stunde Mittagsschlaf gesetzlich garantiert. Und diese Stunde sei den Chinesen heilig, irgendwo auf Steinstufen oder in Möbelhäusern: »Die großen C-förmigen Stühle sind, soweit man weiß, weltweit die ersten Möbel, die speziell für das Nickerchen am Arbeitsplatz entwickelt wurden… Die Liegeposition beruhe auf Erkenntnissen der NASA.« Ideal für den Kreislauf sei die Position und die Nutzungsdauer für Kreativität und Denkleistung seien ca. 90 Minuten. Ich denke, das sollte global unbedingt eingeführt werden.

Schlaf ist wichtig, er ist überlebenswichtig, Grundlage für die spannende Weltreise sind die Erklärungen der biologischen Vorgänge: Was passiert da eigentlich, was lässt uns einschlafen und uns meist gar nicht merken, dass wie einschlafen? Was lässt uns wieder wach werden? Was ist es, was uns den Schlaf raubt? Was bringt uns Alpträume? Helfen Schlaflieder, ein Schlaftrunk oder eine besondere Matratze beim Einschlafen? Wieso gibt es Tiere, die nur mit einer Hirnhälfte schlafen, zum Beispiel Seelöwen und Delphine. Eine Hälfte schläft und ruht aus, die andere passt auf, dass kein Unheil droht. Eine praktische Sache, die die Evolution sich da ausgedacht hat.

Eine bemerkenswerte Stoffsammlung, eine unendliche Fülle an Informationen rund um den Schlaf, so herrlich kurzweilig präsentiert und aufbereitet, dass es von der ersten bis zur letzten Seite wirklich großen Spaß macht, dieses Buch über den Schlaf hellwach zu erkunden und zu bestaunen. Nicht selten ist man über so manche Fakten tatsächlich zutiefst erstaunt: Ein Brite hält den Weltrekord im Nicht- Schlafen, elf Tage und Nächte, 266 Stunden, das ist Wahnsinn!

Redewendungen, Zitate, Weisheiten und wunderbare Fotos und Illustrationen reichern Texte – jeweils kurz und im Layout gut les- und prima konsumierbar – unterhaltsam ab. Helfen Traumfänger, warum erinnern wir uns so schwer nur an unsere Träume, was bedeuten Träume? »Bei den Maya waren Träume heilig, denn sie bildeten das Tor zu den Vorfahren der Menschen. Sie konnten aber auch Vorsehung oder eine spirituelle Reise sein.«

Diese Welt- und Zeitreise zum Thema Schlaf ist wie eine Pralinenschachtel, nur hat dieses Buch einen großen Vorteil: Hier mag man einfach alles, was geboten wird: Historische Ausflüge, mythische Geschichten, Fakten aus Kultur und Wissenschaft, Bauernweisheiten, Einblicke in Schlafgewohnheiten rund um die Welt, Erkenntnisse aus Medizin und Forschung und das Schäfchenzählen. Ein Kaleidoskop, ein bunter Strauß, ein Genuss. Ein Buch, das hinreißend viele Erkenntnisse über jenen Zustand liefert, den wir zwar als völlig normal für unser Leben ansehen, der aber voller Geheimnisse steckt.

»Kennst du den Platz zwischen Schlafen und Wachen? Der Platz, wo deine Träume noch bei dir sind? Dort werde ich dich auf ewig lieben, Peter Pan. Dort werde ich auf dich warten.« (Wendy im Disney-Film ›Peter Pan‹)

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Atlas des Schlafens
Inspirierende Einblicke rund um die Welt
München: Kunth Verlag 2022
304 Seiten, 39,95 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Früher, heute und morgen

Nächster Artikel

Den westlichen techno-zentrischen Mindset umpolen

Weitere Artikel der Kategorie »Kulturbuch«

»Who is who« der vergessenen Dinge

Kulturbuch | Thomas Blubacher: Wie es einst war Der Insel Verlag hat wieder ein Händchen für schöne Dinge bewiesen. Im gewohnt liebevollem Outfit der Insel-Reihe widmet sich Thomas Blubacher in ›Wie es einst war. Schönes und Nützliches aus Großmutters Zeiten‹ den Dingen, die wir nicht mehr benennen können, weil sie für unsere Zeit obsolet geworden sind. So fungiert das Buch auch als Maß zur Feststellung des eigenen Alters. Welche Begriffe sind einem noch geläufig und wie alt ist man dann wirklich? VIOLA STOCKER unterzog sich einem Test. PDF erstellen

Es muss nicht immer Trollinger sein

Kulturbuch | Kathrin Haasis: Württemberger Weinlese Stuttgarts Weinszene boomt und seine stolzen Winzer räumen bei Wettbewerben zahlreiche Preise ab. Mit der Journalistin und Kolumnistin Kathrin Haasis hat sich eine profunde Kennerin auf eine vergnügliche Württemberger Weinlese begeben – kenntnisreich und vielseitig. Von INGEBORG JAISER PDF erstellen

Mit Mark Twain ins Heilige Land

Kulturbuch | Mark Twain: Unterwegs mit den Arglosen

Wer weiß, vielleicht fahren Sie in diesem Jahr noch nicht in Urlaub. Aus guten Corona-Gründen. Dann, aber bei Weitem nicht nur dann, sei diese Lektüre wärmstens empfohlen: Gehen sie mit auf eine Reise, die von Amerika ins Heilige Land führt. Ihr Begleiter: Mark Twain. Reisebriefe sind es, geschrieben einst für eine Zeitung, und wer Twain nur als Autor von Tom Sawyer und Huckleberry Finn kennt, der sollte unbedingt sein Wissen um dieses herrliche Buch erweitern, meint BARBARA WEGMANN.

Börsenbericht

Sachbuch | Doris Moser: Der Ingeborg-Bachmann-Preis

Der Ingeborg-Bachmann-Preis ist singulär und paradigmatisch zugleich. An ihm werden viele Charakteristika des Literaturbetriebs und unserer Gesellschaft insgesamt erkennbar. Von THOMAS ROTHSCHILD

Keine Rosen, nur Gestrüpp

Kulturbuch | Karen Duve: Grrrimm Nicht immer märchenhaft: Karen Duve schreibt die Grimms neu – Grrrimm. Von PEGGY NEIDEL PDF erstellen