/

Foul Play

Jugendbuch | Kerstin Gulden: Fair Play

Umweltschutz ist ein Thema, das uns alle angeht. Und die »Fridays-for-Future«-Bewegung hat gezeigt und zeigt, wie sehr sich viele junge Menschen damit auseinandersetzen und motiviert sind, etwas für das Klima und die Zukunft zu tun. Und an dieser Stelle beginnt der packende Roman von Kerstin Gulden. Von ANDREA WANNER

Fair Play - 9783644009189Der Berliner Senat hat einen Förderwettbewerb für die gymnasiale Oberstufe ausgeschrieben mit dem Thema ›Dürresommer und Mikroplastik – sind wir noch zu retten?!‹. Erlaubt ist alles von Forschungsprojekten, Experimenten, Aktionen und Kampagnen, die über drei Monate laufen und einen Beitrag zur Lösung der Umweltkrise leisten.

Frau Wenger, die Lehrerin für Politikwissenschaft ist Feuer und Flamme, die Klasse zunächst skeptisch. Die Diskussion um die Teilnahme ist eher zäh – bis sie plötzlich persönlich und verletzend wird und eine Idee entsteht: Es soll sichtbar werden, wie sehr jede und jeder einzelne die Umwelt belastet. Auf den Social-Media-Seiten soll eine totale Transparenz über Konsum- und Verbrauchsverhalten entstehen. Eine irre Idee. Und sie setzen sie tatsächlich in die Tat um.

Dazu rücken vier Schülerinnen und Schüler in den Fokus der Geschichte: Kera, die politisch Engagierte, Leonard, der Nerd und Programmierer, Elodie, die Influencerin und Max, der coole Graphikdesigner mit schlechten Schulnoten. Teils freiwillig, teils eher unter Zwang werden sie zu einem Team und geben der neuen App »Fair-Play« das Gesicht.

Jeder, der die App benutzt, hat für die Dauer der drei Monate ein persönliches Klimakonto, das auf Grün steht, wenn man sich an das Limit hält und auf Rot schaltet, wenn das Guthaben überzogen wird. Und dann gibt es noch ein Gemeinschaftskonto, also ein gemeinsames Klimakonto. Ziel ist es, dass dieses am Ende grün ist.

Niemand ahnt, welcher Stein damit ins Rollen gerät. – Nein, das stimmt nicht ganz: Die Leserinnen und Leser wissen auf Anfang an ein bisschen mehr. Sie erfahren schon zu Beginn, dass das Experiment außer Kontrolle gerät und einen tatsächlich das Leben kosten wird. Mit diesem Vorwissen wird die Story noch spannender: wem der Fair Play Four schenkt man seine Sympathien? Wem verzeiht man Tricks und Ausreden? Wem glaubt man die Motive?

Gulden lässt Kera, Leonard, Elodie und Max kapitelweise abwechselnd zu Wort kommen. Man kommt ihnen näher, versteht Strategien, erfährt einiges über klimaschädliches Verhalten und versteckte Energiekosten. Dass auch noch Politik und Wirtschaft eine Rolle spielen, ist grundsätzlich in Ordnung, bei der Umsetzung gibt es dann doch kleine Schwächen. Das ändert nichts daran, dass Fair Play und alles, was damit verbunden ist, aufwühlt und zum Nachdenken anregt. So, wie Leserinnen und Leser schon ganz direkt zu Beginn gefragt werden: »Was würdest du aufgeben und wofür?« Eine spannende Frage: Wie weit schränken wir uns persönlich ein? Oder wo hätten wir gerne eine Lösung, die auch ohne unseren Verzicht auf Bequemlichkeiten und Liebgewonnenes funktioniert? Absolut lesenswert!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Kerstin Gulden: Fair Play
Spiel mit, sonst verlierst du alles
Hamburg: Rowohlt 2021
334 Seiten, 18 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahrenn
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Dialog

Nächster Artikel

Der Meister des Film noir

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Perfekter Sommertraum

Jugendbuch | Kristina Dunker: Ins Blaue hinein Draußen ist es eisig, mancherorts liegt sogar Schnee. Trotzdem kann man von anderen Jahreszeiten träumen. Warum nicht schon vom Sommer? Hitze, Ferien, ein See zum Baden, neue Freunde und dazu ein bisschen Aufregung. Klingt gut? Kristina Dunker macht es möglich. Von MAGALI HEISSLER

Gefährliche Liebschaft

Jugendbuch | Beate Dölling: Je mehr ich dir gebe Unwiederbringlich verlieren, wen man am meisten liebt, schlägt eine tiefe Wunde. Heilung scheint unmöglich. Was aber geschieht, wenn ein anderer auftaucht und einer das Gefühl gibt, der Tote sei dem neuen Paar immer nah? So einen muss man doch lieben. Beate Dölling lässt in ›Je mehr ich dir gebe‹ die siebzehnjährige Julia eine höchst gefährliche Liebschaft eingehen. Von MAGALI HEISSLER

Wer bin ich?

Jugendbuch | Ami Polonsky: Und mittendrin ich Was ist, wenn die Dinge nicht so sind, wie sie scheinen? Manches lässt sich sicher einfach zurechtrücken, anderes wird schwer. Dazu gehört die Geschichte von Grayson. Von ANDREA WANNER

Mit aller Konsequenz

Jugendbuch | Sabine Ludwig: Am Ende der Treppe, hinter der Tür Wer unglücklich ist, sieht oft nur noch sich. Das gilt besonders für Teenager. Gefühle empfinden sie in voller Stärke. Das trübt den Blick auf die eigentliche Lage der Dinge, das Handeln folgt überstürzt und undurchdacht. Es fehlt noch die Lebenserfahrung, die hilft, auf Distanz zu gehen und über die Folgen des Tuns nachzudenken. Die Folgen müssen nämlich auch Teenager tragen, davor gibt es keinen Schutz. Sabine Ludwig lässt in ihrem Jugendthriller Am Ende der Treppe, hinter der Tür ihre sechzehnjährige Heldin eine solche Situation mit aller Konsequenz durchleben. Von

Weihnachten für fast alle

Familienbuch | W.Andersen-Oberschäfer, R.Kehn: Ein Stern strahlt in der dunklen Nacht Am Sonntag, 22. Dezember 2019, war Wintersonnenwende. Am kürzesten Tag und der längsten Nacht des Jahres denken die Menschen daran, dass die Tage wieder länger werden. Und als der Julianische Kalender eingeführt wurde, lag die Wintersonnenwende auf dem 25. Dezember. Und die Christen legten Christi Geburt auf die Wintersonnenwende gelegt, den hellen Stern, der in der dunklen Nacht strahlt. Von ANDREA WANNER