Hausstaub oder Sternenstaub?

Jugendbuch | Cornelia Travnicek: Harte Schale, Weichtierkern

Fabienne ist 16 und anders. Wie anders kann sie nicht wirklich fassen, obwohl sie es ständig versucht. Ihr Tagebuch (das sie nicht so nennen will, weil sie Tagebücher hasst) gibt Einblicke in die Gedanken und das Leben eines ganz besonderen Mädchens. Von ANDREA WANNER

Das Buchcover zeigt die Darstellung eines Oktopus. Vor diesem ist das Bild eines langhaarigen Mädchens zu sehen, das keinen Mund hat.Ihr Freund hat sie verlassen. Und sie ist sich selbst ein Rätsel: vergesslich, leicht abzulenken, fast nie lächelnd. Sie macht sich viele Sorgen, schläft schlecht. Und sie will endlich wissen, was mit ihr los ist – was außer ihr niemand in der Familie interessiert, bzw. von ihren Eltern einfach als nicht so schlimm abgetan wird. So sucht sie sich heimlich professionelle Hilfe. Von ihrem Therapeuten kommt dann der Vorschlag, dass sie täglich zur selben Uhrzeit ihre Gedanken notieren soll.

Eine Herausforderung ganz eigener Art. Fabi schreibkritzelt, notiert, streicht durch, sucht nach den richtigen Worten und entscheidet sich oft für Bilder. Vor allem Oktopusse, die scheuen aber neugierigen Wesen, finden sich in allen Formen und Farben auf ihren Blättern wieder. Sie sammelt Informationen über die Meerestiere mit den drei Herzen, die mit ihrer Haut sehen. Und wenn sie einen Forscher zitiert, der die Begegnung mit einem Oktopus »das Nächste zu einem Treffen mit einem Außerirdischen« nennt, spürt man, wie nahe sie sich diesen Tieren fühlt.

Denn irgendwie passt sie nicht in diese Welt. Sie beobachtet sich, ihr Verhalten. Konstatiert: »Ich bin nicht gestört, ich werde gestört.« Sie erhält von ihrem Psychologen die Diagnose Asperger und den Rat, an Gruppensitzungen teilzunehmen.

Der Text, kleine Collagen, gelbe Post-ist, Zeichnungen und handschriftliche Kommentare ergänzen sich zu einem komplexen Bild. Die Autorin Cornelia Travnicek erzählt konsequent aus Fabiennes Sicht, lässt beim Lesen ihre Ratlosigkeit, ihre tastende Unsicherheit, ihre Versuche »normal« zu sein, spüren. Ihr Dank gilt am Ende des Buches der neurodiversen Community im Internet. Die Illustrationen von Michael Szyszka runden das Tagebuch ab, lassen es wie ein sehr persönliches Dokument wirken, in das man einen Blick wirft – und sich unwillkürlich fragt, ob man dazu überhaupt berechtigt ist.

So folgt Fabi zum Beispiel der Anweisung zur Überwindung von Schreibblockaden: »Sie können es zum Anfang auch mit Listen versuchen, wenn Ihnen das mehr liegt. Beschreiben Sie sich selbst in 10 Worten«. Heraus kommt folgende Liste mit sieben Eigenschaften:

1. Listenverliebt
2. Sechzehn
3. Mittelgroß
4. Mitteldick
5. Brünett
6. Blass
7. Braunäugig
8.

So scheint das auf den allerersten Blick nicht viel zu verraten. Wenn sie dann allerdings erklärt, was es mit der Liste in dieser Form auf sich hat, dann ändert sich der Blick auf sie:

»Wenn du aus Versehen die Anfangsbuchstaben der Wörter in deiner Liste in den Summen 1, 1, 2, 3 hast auftreten lassen (L, S, M, M, B, B, B), und du weißt, dass du als Nächstes 5 Wörter mit demselben Anfangsbuchstaben finden müsstest, damit die Fibonacci-Folge perfekt ist, und das die Übung ad absurdum führen würde … Lassen wir das mit der Selbstbeschreibung.«

Sie versucht sich am Ausgehen, trinkt zu viel, geht mit auf ein Festival, obwohl Lärm ihr ein Graus ist. Sie lernt viel über sich, findet etwas über das Ich heraus, das ihr so fremd ist. Und sie stellt auch fest, dass es neben den Tintenfischen, die Einzelgänger sind, auch gesellige Arten gibt. Und der Titel des Buches beschreibt, was sie über sich selbst am Ende sagt: »Harte Schale, Weichtierkern«. Aus den letzten Sätzen ihres Tagebuches klingt so etwas wie Zufriedenheit.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Cornelia Travnicek: Harte Schale, Weichtierkern
Mit Illustrationen von Michael Szyszka
Weinheim: Beltz & Gelberg 2022
124 Seiten, 15 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Perspektivenwechsel

Nächster Artikel

Bahngeschichten von alten Zeiten

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Ein Lied vom Sterben und Lieben

Jugendbuch | Brynjulf Jung Tjønn: Mein Herz hämmert, dass es wehtut Liebe und Tod, klassische Themen der Literatur, sind die überhöhte Version von Erfahrungen, denen kein Mensch ausweichen kann. Nur sind sie im Alltag keine Abstrakta, sondern ein Geschehen, dem Menschen ausgeliefert sind. Sterben und lieben heißen sie dann und zeigen sich ungeschminkt schonungslos. Dass man auch daraus ein Lied machen kann, beweist Brynjulf Jung Tjønn in seinem Roman ›Mein Herz hämmert, dass es wehtut‹. Von MAGALI HEISSLER

Frei sein

Jugendbuch | Sabine Giebken: Über uns das Meer Frei sein, wer träumt nicht davon? Wer spricht nicht von Freiheit, vor allem, wenn man noch jung ist und die Welt so groß und weit, dass alles, was die Größe mindert, nur Zwang sein kann? Freiheit kommt jedoch immer mit Grenzen daher und einen Preis hat sie auch. Wer mit beiden Händen blind danach greift, muss die Folgen tragen. Von Freiheit und Grenzen, Weite und Beschränkung erzählt Sabine Giebken unter einem ganz besonderen Blickwinkel in ›Über uns das Meer‹. Von MAGALI HEISSLER

»Leute, das ist Leben!«

Jugendbuch | Alexa Hennig von Lange: Erste Liebe

Alexa Hennig von Lange lässt in »Erste Liebe« die schwierige Zeit des Erwachsenwerdens Revue passieren und kreiert dabei eine ausgesprochen authentische Protagonistin. Von BARBARA WEGMANN

Schöne neue Klon-Welt

Jugendbuch | Birgit Rabisch: Duplik Jonas 7

›Duplik Jonas 7‹ ist ein Jugendbuch, welches uns in eine nicht allzu ferne Zukunft in Europa mitnimmt, in der Genmanipulation, Klonen, Leihmutterschaft, Gen-Check-ups und vorgeburtliche Auswahl von Kindern an der Tagesordnung, ja sogar gesellschaftlich geboten sind. Im Zentrum des Romans stehen zwei Protagonisten namens Jonas, wobei der eine der »Duplik« des anderen ist, d. h. ein bei der Geburt hergestellter identischer Klon. Von FLORIAN BIRNMEYER

Notgemeinschaft und die Folgen

Jugendbuch | Patrycja Spychalski: Heute sind wir Freunde Fünf Jugendliche, die in der leeren Schule festsitzen, draußen ein tobender Sturm – das kommt einer so bekannt vor, dass man das Buch eher mit geringen Erwartungen aufschlägt. Zwei, drei Seiten genügen für die Einsicht, dass man sich selten so geirrt hat. Spychalski ist eine Autorin, die immer überrascht, und das tut sie auch mit ihrer neuen Geschichte einer kleinen Notgemeinschaft. Und den Folgen. Von MAGALI HEISSLER