Zuviel Familie

Jugendbuch | Michaela Beck: Ich, meine fürchterlich nette Familie und andere Katastrophen

Angesichts der ausufernden Verwandtschaft droht die 14jährige Martha en Überblick zu verlieren: drei Stiefväter, zwei Halbbrüder, jede Menge Großeltern und sonstige wohlmeinende Angehörige dominieren das Leben des Teenagers in Berlin. Schlimmer geht es nicht mehr. Oder doch? ANDREA WANNER staunt über die Patchworkfamilie.

Zeichnung einer schwarzen KatzeEin neuer Mann im Leben ihrer Mutter bringt die Wende eines Lebens, das vollgestopft ist mit Familienangelegenheiten, Wochenendbesuchen und minutiös ausgeklügelten Ferienplänen, die die drei Geschwister in diversen Fliegern absolvieren müssen. Der Neue, das ist Clemens aus Frankfurt am Main. Und ausgerechnet dort hat er ein Haus gekauft für seine neue Liebe und deren Kinder.

Martha kann es nicht fassen, wie ihr ganzes Leben aus den Fugen gerät. Aber irgendwann finden sie, Justus und Tobi und Fräulein Li, Marthas Katze mit hellseherischen Fähigkeiten, sich in einer Frankfurter Villa wieder und müssen mit dem neuen Alltag klarkommen. Irgendwie gelingt das ihr und den Geschwistern nicht mal so schlecht – die einzige, die irgendwann kalte Füße bekommt, ist die Mutter. Kann das gut gehen?

Michaela Beck lässt die 14jährige in frischem Ton aus ihrer Perspektive erzählen. Für ihr Alter ist sie erstaunlich bereit, sich mit den Dingen, die sich ergeben, zu arrangieren. Aber dann wartet in Frankfurt tatsächlich die erste Liebe, neue Freundschaften und vielleicht die Chance, endlich ihren Vater zu finden. Auch Martha kann stur sein, wenn es muss.

Das allgemeine Familienwirrwarr und das Gefühlsdurcheinander der Akteurinnen und Akteure sorgen für ein turbulentes Abenteuer, mit viel Verständnis füreinander – aber auch da gibt es Grenzen. Und die von Martha sind irgendwann erreicht. Erwachsenwerden ist nicht leicht, aber in so einem Umfeld, wo jede und jeder etwas anderes von einem will, noch mal um einiges schwerer. Aber Martha ist ein taffes Mädchen, das seinen Weg geht!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Michaela Beck: Ich, meine fürchterlich nette Familie und andere Katastrophen
Grevenbroich: Südpol 2024
208 Seiten, 16 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahre.
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Zukunft

Nächster Artikel

Von Drachenblut bis Verwirrnis

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Ein bisschen Glanz in finsteren Zeiten

Jugendbuch | Lucy Adlington: Das rote Band der Hoffnung

Aus Geschichte werden Geschichten. Das birgt immer ein Risiko in sich, ganz besonders wenn es um das 3. Reich und Konzentrationslager geht, findet ANDREA WANNER

Umwelt, Forschung, Verantwortung

Jugendbuch | Louis Sachar: Schlamm. Oder die Katastrophe von Heath Cliff Drei junge Leute betreten einen verbotenen Wald. Die Konstellation ist denkbar ungünstig und was daraus wird – ist eine Katastrophe. Von ANDREA WANNER

Patchwork-Familie als Experiment

Jugendbuch | Armin Kaster: Das geheimnisvolle Leben der Kröten

Fee ist stinksauer. Sie, die nichts mehr braucht als einen geordneten Tagesablauf, wird schon wieder von ihrer Mutter überrumpelt. Sie reisen ins Mühlbachtal, wo sie früher mal gewohnt haben, bevor die Eltern sich trennten. Dort will Fees Uropa ihrer Mutter etwas sagen. Bis es soweit ist, vergeht eine Menge Zeit und ändert sich vieles. ANDREA WANNER ist gern mit im Mühlbachtal gewesen.

Trotzdem glücklich?

Jugendbuch | Josephine Angelini: Annies Welt Das Leben mit acht Geschwistern mag man sich vielleicht ganz spannend vorstellen. Und vermutlich kann das auch funktionieren und funktioniert in manchen Fällen. In Annies Familie nicht. Von ANDREA WANNER

Von Albatrossen, Tigerhaien und einer Tube Carmex

Jugendbuch | A.S. Bodeen: Nichts als überleben Honolulu, die Midway Inseln, Sonne und Meer: wer geriete da nicht ins Schwärmen. Für die 15jährige Robie ist das Alltag und sie ist sich nicht sicher, ob sie das alles so beneidenswert finden soll. Das wird sich ändern. Von ANDREA WANNER