/

Down the Rabbit Hole

Comic | Christophe Bec / Stefano Raffaele: Spider 1 – Rabbit Hole

Mit ›Spider 1: Rabbit Hole‹ liefert das aus Christophe Bec, Giles Daoust und Stefano Raffaele bestehende Comic-Trio den ersten Band eines rasant erzählten Horror-Thrillers, in welchem eine junge Polizistin das Drogenmilieu in Detroit aufmischt. Das Werk ist seit Februar auch auf Deutsch beim Splitter Verlag erhältlich. Von SARAH SIGLE

Comic - Spider 01 Die Macher des Comics gehen von Anfang an nicht zimperlich mit Blut und Gewalt um. Bereits auf den ersten Seiten wohnt der Zuschauer einem blutigen Ritual eines äthiopischen Stammes bei, das bereits das Motiv der titelgebenden Spinne einführt.
Sprunghaft geht es weiter ins Detroit der Gegenwart, wo Detective John Brandt am Tatort mit einer verbrannten und verstümmelten Leiche eintrifft. Brandt bekommt von seinem Captain die junge Polizistin Charlene Dubowski als Partnerin zur Seite gestellt und sammelt mit seiner sexistischen Reaktion darauf – er nennt sie abfällig »Britney Spears« und macht deutlich, dass sie zwar schön, aber nicht geeignet als Detective ist – nicht gerade Sympathiepunkte. Generell ist auffällig, dass Brandt zu Beginn eher den klischeehaften harten Bullen spielt, der seine Arbeit lieber als einsamer Wolf ohne Partner/in erledigt. Eine Figur also, die man so oder so ähnlich aus zahlreichen literarischen und filmischen Werken kennt.

Von der unauffälligen Polizistin zum Undercover Cop

Auch Detective Dubowski fehlt es zu Beginn an Charakterstärke und Individualität. Gegen die unangebrachten Kommentare ihres neuen Partners weiß sie sich kaum zur Wehr zu setzen. Erst, als ihr wegen eines schiefgelaufenen Einsatzes Fehlverhalten vorgeworfen und sie suspendiert wird, nimmt ihre Charakterentwicklung Fahrt auf und sie mausert sich von der unauffälligen Polizistin zum – unfreiwilligen – Undercover-Cop, wobei sie immer tiefer in »Das Netz«, die geheimnisvolle Organisation, die die neuartige und gefährliche Droge Spider in Umlauf bringt, verstrickt wird. Charlenes Entwicklung zur toughen Frau, die nichts mehr zu verlieren hat, macht Hoffnung, dass den Autoren im nächsten Band des Zweiteilers eine interessantere Figurenzeichnung glückt.

Stimmungsvolle Optik

Während die Charaktere und die Dialoge des Krimis eher schwach ausgearbeitet sind, hält die künstlerische Ausarbeitung Stefano Raffaeles den Leser in Atem. Schonungslos stellt er mit seinen Zeichnungen die Nebenwirkungen und Folgen der Droge Spider dar und schreckt nicht vor der Darstellung des Hässlichen zurück. Fehlende Gliedmaßen und schreckliche Mutationen sind hierbei nur zwei Kennzeichen, die die Abhängigen entstellen.

Die modernen Zeichnungen in düsterer Optik erschaffen von Beginn an eine bedrückende Atmosphäre, die durch den teilweise verstörenden Inhalt und den ruppigen Umgang der Figuren untereinander noch verstärkt wird. Auch die Stadt Detroit, die mehr und mehr zu zerfallen scheint, wird als Handlungsort gekonnt und bedrohlich inszeniert und trägt ihren Teil zur beklemmenden Stimmung bei.

Spider 01 - Rabbit Hole
Spider 01 – Rabbit Hole; © Splitter Verlag

Spannend ist außerdem die Farbgestaltung, die ebenso von tristen Grautönen geprägt ist wie von den knalligen Farben des Drogenrauschs. Der Hintergrund, der die einzelnen Panels umrahmt, wird je nach Situation und Gefahrenlage raffiniert in weiß oder schwarz gehalten.

Fazit

Im Großen und Ganzen wirkt ›Rabbit Hole‹ erzählerisch nicht ganz ausgereift: Die Dialoge bleiben flach und die Charaktere sind lieblos gestaltet und bedienen einfach zu viele Klischees aus der Krimi-Schublade. Einzig die Protagonistin Charlene deutet eine interessante Charakterentwicklung an und macht Hoffnung und Lust auf den zweiten Teil der Reihe.

Neben der erzählerischen Umsetzung brilliert die Optik des Comics jedoch umso mehr. Ungeschönt und bedrückend zeichnet Raffaele das Bild einer heruntergekommenen und drogenverseuchten Stadt, die Erinnerungen an die Ära des Film Noir weckt.

| SARAH SIGLE

Titelangaben
Christophe Bec (Szenario) / Stefano Raffaele (Zeichnungen): Spider 1: Rabbit Hole
Ludwigsburg: Splitter Verlag 2021
56 Seiten, 16 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe auf der Verlagswebseite

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Lebensverändernde Begegnungen und Dolce Vita

Nächster Artikel

Zusammen schmeckt’s noch besser

Weitere Artikel der Kategorie »Comic«

Blusenwunder

Comic | Bastien Vivès: Die Bluse Comic-Künstler Bastien Vivès macht eine Binsenweisheit zum Comic-Stoff. In ›Die Bluse‹ entfacht das titelgebende Kleidungsstück den Sex-Appeal eines Mauerblümchens und macht diesen zum Motor seiner Handlung – ohne den gleichnamigen, bei Reprodukt erschienenen Band zur Sexploitation-Klamotte verkommen zu lassen. Von CHRISTIAN NEUBERT PDF erstellen

Western von gestern, heute gesehen

Comic | Paolo Eleuteri Serpieri: Tex – Der Held und die Legende Der langlebige Comic-Westernheld Tex bekommt regelmäßig Sonderbände von renommierten Künstlern verpasst. In ›Tex – Der Held und die Legende‹ hat sich Comic-Altmeister Paolo Eleuteri Serpieri dem Recken angenommen. Und ist damit zu den Ursprüngen seiner Comic-Karriere zurückgekehrt. Von CHRISTIAN NEUBERT PDF erstellen

Spaziergänger zwischen den Welten

Comic | Jiro Taniguchi : Die Wächter des Louvre Der renommierte japanische Ausnahmekünstler Jiro Taniguchi (›Vertraute Fremde‹, ›Der spazierende Mann‹) wurde im Jahr 2014 im Rahmen einer jährlich stattfindenden Zusammenarbeit des Louvre mit einem Comicverlag dazu ausgewählt, ein Comicalbum über dieses wohl berühmteste aller Museen zu schaffen. Herausgekommen ist ein sehr persönliches Album, in dem Taniguchi den europäischen Einflüssen auf seine Mangas nachspürt – aber leider auch viel ins Dozieren gerät. BORIS KUNZ hat einen langen Spaziergang mit ihm unternommen. PDF erstellen

Alle Wondrak-Kolumnen in einem Band

Gesellschaft | Janosch: Herr Wondrak, wie kommt man durchs Leben?

Das muss man eigentlich gar nicht erwähnen: es ist ein Muss für alle Janosch-Fans, diese 350 Janosch-Zeichnungen von Wondrak und dessen Ansicht zu allen wichtigen Lebensbereichen. Sie kennen doch Wondrak? Den »Held des Alltags«, diesen schnauzbärtigen, immer in gleicher Latzhose gekleideten, Pantoffel tragenden Mann, der irgendwie, so gestreift an Tiger und Bär erinnert. Der immer so leicht missmutig, zumindest desinteressiert schaut, dabei auch ein wenig an Ekel Alfred erinnert, der auch nie um eine Antwort oder Erklärung verlegen war. Ein wunderbarer Band – meint BARBARA WEGMANN

Der durch die Hölle ging

Comic | Jaques Tardi: Ich, René Tardi, Kriegsgefangener Im Stalag IIB Der französische Comic-Künstler Jaques Tardi und der Krieg – ein schier endloses Kapitel an historischer und persönlicher Aufarbeitung, stets in formaler und narrativer Meisterklasse. In ›Ich René Tardi, Kriegsgefangener Im Stalag IIB‹ zeichnet er in zwei Bänden, denen anscheinend noch ein dritter folgt, das Leid seines Vaters nach – und zeigt sich in Sachen pathosfreier Nachempfindung des Unnachahmlichen stärker denn je. Von CHRISTIAN NEUBERT PDF erstellen