Klimawandel: Wann, wo und wie?

Sachbuch | Bernhard Kegel: Die Natur der Zukunft

Gerade jetzt, in Zeiten des anlaufenden Wahlkampfes avanciert das Wort »Klimawandel« zu einem der meistgebrauchten Wörter in Reden, Diskussionen und politischen Talkshows. Wie wichtig also ist und wird es, sachliche, grundlegende und vor allem neutrale Informationen zum Thema zu haben. Bernhard Kegel, der »Spezialist für spannend erzählte Sachbücher« liefert sie. Eine wunderbare Vorbereitung für bevorstehende politische Auseinandersetzungen zum Thema – meint BARBARA WEGMANN.

Natur der ZunkunftVersprochen: selbst wenn Sie bislang von Klima und sich verändernder Flora und Fauna nicht unbedingt viel wissen wollten, nach der Lektüre dieses Buches wird es anders aussehen. Was die Realität ist, in der wir leben, wird in diesem Buch zu einem höchst spannenden Tatsachenbericht, sehr verständlich geschrieben, anschaulich, fundiert, dabei alles andere als wissenschaftlich abgehoben, einfach nur absolut lesenswert. Ein Buch mit ernstem Thema und doch macht es bei aller ernsten Erkenntnis auch viel Spaß es zu lesen.

Es solle kein Buch über die Frage sein, ob es einen Klimawandel gebe oder nicht, längst sei diese Frage bereits beantwortet, sagt Bernhard Kegel »Ein Blick auf die schwindenden Eismassen in den Gebirgen und an den Polen genügt; die seit Jahrzehnten steigenden Temperaturen sind eine unabweisbare Tatsache.« Was Bernhard Kegel aber auch klar betont ist: Die Frage sei vielmehr ob und wie sehr der Mensch an diesen Entwicklungen mitgewirkt habe und wie sich das unweigerlich verändernde Klima weltweit auswirken werde‘.

Für seine Betrachtungen, die global sind, aber auch beispielhaft regional, die Zeiträume umfassen und Ausschau halten, für all das trägt Kegel zusammen, was es an Forschungsergebnissen, Zahlen, Daten und Fakten gibt. Welche Prognosen liegen, dies alles zugrunde legend, dann vor? Welche Theorien zum Klimawandel werden vertreten und: Halten sie den Fakten stand?

Schnell wird klar: Diese Fragestellung erfordert eine höchst umfassende und breite Recherchearbeit, eine intensive Beschäftigung und ein tiefes Sachwissen. Kegel hat all dies, zudem eine geniale Art, auch schwierige Sachverhalte fast schon unterhaltend zu vermitteln. Und er hat es mit anderen Themen und bereits erschienenen Büchern oft unter Beweis gestellt: man liest und lernt gerne in seinen Büchern, man behält und bedenkt das verständlich Geschriebene, Kegel bricht ein schwieriges Thema herunter auf eine leicht verständliche Ebene, ohne dass dabei Brisanz und Ernsthaftigkeit verloren gehen.

Wir stecken bereits mitten drin im Klimawandel, so die nicht mehr umstrittene Ausgangsposition. »Auch wer nicht an eine durch den Ausstoß von Treibhausgasen verursachte Erwärmung glaubt, muss sich wohl oder übel mit der Frage auseinandersetzen, wie mit diesen Veränderungen in aller Welt umzugehen ist, denn dass sie geschehen, steht unbezweifelbar fest.« Die Natur werde bleiben, aber es werde eine andere Natur sein. Das Problem, so zitiert Bernhard Kegel andere Forscher, sei die Geschwindigkeit, in der sich alles verändere. »In einer Generation passiert das, was sonst in 10000 Jahren geschehen ist.« Dies alles fundiert und wissenschaftlich zu untersuchen, das ist die Aufgabe eines ganz neuen Wissenschaftszweiges, der Climate Change Biology.

Für den Autor, der sich auch mit Wissenschafts-Thrillern einen Namen machte, ist klar: Klimawandel gab es schon immer, ein »Motor der Evolution und der Geschichte« sei er gewesen und allen Lebewesen sei nur die Möglichkeit geblieben: »… bewege dich, passe dich an, halte durch oder stirb.« Kegel beleuchtet die globale Situation, erklärt was es mit unserer Atmosphäre, dem Kohlendioxid und dem Treibhauseffekt auf sich hat, er berichtet von Menschen, Tieren und Pflanzen, die sich andere Lebensräume suchten, weil sie dem Klimawandel folgten. »Die naheliegendste Reaktion auf sich verschlechternde Lebensumstände ist es, andernorts nach besseren zu suchen.« Verbreitungsareale von Pflanzen- und Tierarten seien weltweit in Bewegung geraten, dies sei neben den eindeutigen Messdaten der »überzeugendste Beweis« dafür, dass die Erde einen globalen Lebenswandel erlebe, konstatiert Kegel. Ob es Eisbären und Pinguine sind, Hitzewellen, Feuerwalzen oder neue Parasiten, wandernde Korallenriffe oder die Auswirkungen von sich verschiebenden Lebensräumen, Kegel steht Rede und Antwort mit gut strukturierten Texten.

Aktuell hochbrisant vor dem Pandemie-Hintergrund mit COVID-19 ist auch die Frage, ob eine wärmere Welt gleichzeitig auch eine kränkere sein würde und wird? Welche Folgen hat unsere Lebensweise, die Massentierhaltung, Ballungsräume, Monokulturen und, eine gruselige Frage wäre da auch noch: Was lauert in längst nicht mehr ewig frostigem Boden, im Permafrost, an Viren und Bakterien? Vor der Beschäftigung mit all diesen Fragen und Themen kann sich eigentlich niemand mehr drücken, es betrifft uns nämlich alle und Bernhard Kegel bietet eine exzellente Aufarbeitung.

»Wenn wir nicht begreifen, wie wichtig dies alles für uns ist, und daraus konkretes Handeln ableiten, wird die Natur es uns auf die brutale Methode beibringen.«

Titelangaben
Bernhard Kegel: Die Natur der Zukunft
Tier- und Pflanzenwelt in Zeiten des Klimawandels
Köln: DUMONT Verlag 2021
384 Seiten, 24,00 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Das Gegenteil von »Schmetterlinge im Bauch«

Nächster Artikel

Die Maus

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Very British? No!

Gesellschaft |Owen Jones: Prolls Die Bank- & Börsenwacht an der Themse, die nazifixierte Presse, Anti-Europapolitiker, mal wieder vors Objektiv geratene sekundäre Geschlechtsmerkmale von royals – viel mehr ist aus unseren Medien kaum zu erfahren über das Vereinigte Königreich. Das hiesige Traditionsbild aus Miss Marple und Jack the Ripper, exzentrischen Schrullen und stiff upper lips bleibt ungestört. Owen Jones räumt damit gründlich auf. Sein Buch Prolls. Die Dämonisierung der Arbeiterklasse erzählt in Reportagen und Reflexionen, wie dieses Land heute tatsächlich tickt, nicht nur bei denen »da unten«. Von PIEKE BIERMANN

Im Zeitalter fundamentaler Ökonomisierung

Gesellschaft | M. Metz, G. Seeßlen: Geld frisst Kunst. Kunst frisst Geld Beim Lesen dieser umfassenden Darstellung von Kunst in der Gegenwart kommt immer wieder die Frage auf, ob die geschilderten Phänomene nicht der Kunst ebenso wie dem Fußball zu eigen sind oder der Schauspielerei. Überhaupt fällt auf, dass Markus Metz und Georg Seeßlen einzelne Kunstwerke nur im Ausnahmefall erwähnen. Es geht in neoliberalen Zeiten um das neue Besondere von Kunst, das in der Ökonomie der Kunst bzw. in der Aneignung der Kunst durch Ökonomie sichtbar wird – ein Frontalangriff, der sie fundamental veränderte. Von WOLF SENFF

Leichte Abkühlung

(Kinder-)Sachbuch | David Böhm: A wie Antarktis

Draußen herrscht eine Affenhitze. Aber in diesem Sommer ist alles anders. So anders, dass ein gedanklicher Ausflug in die Antarktis auch nicht abwegiger ist als alles andere, was man gerade tun – beziehungsweise eben nicht tun – kann. ANDREA WANNER ließ sich darauf ein.

Bäume im Porträt

Sachbuch | Bäume. Eine Natur- und Kulturgeschichte

Im Zuge der Klimadebatte, angesichts der Folgen des Klimawandels rücken Bäume immer mehr in den Fokus, Zeit also, sie genauer unter die Lupe zu nehmen. Dieser opulente Bildband präsentiert weltweite Baumarten und ist eine bemerkenswerte Fundgrube an Informationen, findet BARBARA WEGMANN

Seriös und nachdenklich

Gesellschaft | Carlo Masala: Weltunordnung. Die globalen Krisen und das Versagen des Westens Wir lesen eine pragmatische Bestandsaufnahme, die zum geeigneten Zeitpunkt erscheint und mit propagandistischen, ideologischen und einfach nur irreführenden Beschreibungen reinen Tisch macht. Carlo Masala, der Internationale Politik an der Bundeswehrhochschule lehrt, legt eine nüchterne und ernüchternde Darstellung vor, die auch in ihren Erwartungen für die Zukunft viel Plausibilität hat. Von WOLF SENFF