/

Kampf für soziale und menschliche Gerechtigkeit

Menschen | Interview mit Maryum Ali

Die Rednerin und Sozialarbeiterin Maryum Ali ist die Tochter der Box-Legende Muhammad Ali. Die 53-jährige schildert ROBERT HAZZAN die Ursachen für Kriminalität von überwiegend afroamerikanischen Jugendlichen in den USA und wie die Geschichte der Rassendiskriminierung damit zusammenhängt.

Maryum Ali- In den Fußstapfen ihres Vaters Muhammad Ali

Maryum Ali
Maryum Ali
Quelle: www.maryumali.com
»Ich möchte Menschen helfen«. Das ist die Aussage, die Maryum Ali als kleines Kind machte. Die älteste Tochter der Box-Legende Muhammad Ali erkannte schon früh ihre Berufung, anderen Menschen zu helfen und für Gleichberechtigung in der Gesellschaft zu kämpfen. Im Laufe ihres Lebens hat sich ihr Bestreben für Menschenrechte auf verschiedene Weisen manifestiert. Sie beschäftigte sich unter anderem mit dem Dauerthema »Jugendkriminalität in den USA« und dessen Ursachen. Sie arbeitete fünfzehn Jahre lang als Sozialarbeiterin im Bereich der Prävention von Jugendkriminalität und Jugendentwicklung und hat mit über dreihundert Jugendlichen und ihren Familien gearbeitet. Die heute 53-Jährige wurde zur Direktorin von Bandenpräventionsprogrammen und Regionalmanagerin für das Mayor’s Office of Gang Reduction & Youth Development in der Stadt Los Angeles.

In diesem Interview schildert Maryum ihre Meinung über institutionelle Ungleichheiten, hohe Gewaltraten und andere soziale Probleme, die zu Jugendkriminalität führen.
Wie ihr Vater, die größte Sport-Legende der Welt, sie inspiriert hat und warum vor allem afroamerikanische Jugendliche in eine Gewaltspirale geraten, beantwortet Sie uns im exklusiven Interview.

Robert Hazzan: Frau Ali, aus den deutschen Medien ist zu entnehmen, dass Sie ein Mensch sind, der Menschen unterstützt und versucht, ihnen zu helfen.
Sie haben über fünfzehn Jahre Erfahrung in der Jugendkriminalitätsprävention und Jugendentwicklung und waren als Fallmanagerin, Programmdirektorin und Regionalmanagerin für das Mayor’s Office of Gang Reduction and Youth Development in der Stadt Los Angeles tätig.
Man bekommt den Eindruck, dass Sie ein spiritueller Mensch sind, der viel inneren Frieden hat.
Wie kam es dazu, dass Sie anderen Menschen helfen wollen und besonders im Bereich der Jugendentwicklung tätig waren. Was hat Sie zu diesem Menschen gemacht?

Maryum Ali: Nun, ich denke, eine Kombination aus vielen Dingen hat mich zu dieser Person gemacht. Es ist die ganze Lebensspanne mit all ihren Erfahrungen, denke ich, die in das einfließen, was man tun möchte. Ich denke, als Kind hat jeder von Natur aus eine Gabe. Manche Menschen finden diese Gabe. Als Kind war ich das älteste von vier Kindern und ich war wie ein Beschützer für meine Geschwister, da mein Vater als berühmte Person so viele Leute um sich hatte und meine Geschwister und ich unter all diesen Leuten waren. Ich hatte das Gefühl, dass ich sie beschützen musste. Ich denke also, dass ich von klein auf eine Art Beschützer- und Ernährerpersönlichkeit war. Und so war ich auch immer in der Schule. Ich wollte immer derjenige sein, der anderen hilft, egal ob sie in Schwierigkeiten geraten sind oder sich verletzt haben. Ich denke, dass es erstens in meiner Natur lag, so zu sein. Das lag einfach in meiner Persönlichkeit.

Die zweite große Sache ist mein Glaube, meine Religion, der Islam, die Nächstenliebe den Menschen zu helfen. Es ist ein großer Teil unserer Religion, anderen zu helfen.

Mein Vater war auch ein sehr großer Einfluss auf mich. Er liebte es, Menschen zu helfen. Er liebte Kinder. Ich habe beobachtet, wie er kranke Kinder im Krankenhaus besuchte. Ich habe gesehen, wie er Menschen Geld für ihre College-Ausbildung gab und ihnen Häuser kaufte. Und wissen Sie: Einmal hat er eine obdachlose Familie im Regen aufgesammelt und sie ohne Angst in sein Haus gebracht und sie quer durchs Land zu anderen Familienmitgliedern gebracht, die ihnen helfen konnten. Ich habe also gesehen, wie mein Vater Menschen geholfen hat und in gewisser Weise fast wie ein Sozialarbeiter war, denn so berühmt er auch war, er war immer für die Menschen da. Das gab mir ein sehr gutes Gefühl. Auch meine Großeltern waren immer dabei, den Leuten zu helfen, die Bedürftigen zu füttern, arme Leute zu versorgen. Ich meine, das ist es, womit ich aufgewachsen bin. Also wollte ich einen Beruf wählen, in dem ich das jeden Tag tun kann.

Wow. Toll. Das heißt also, auch Ihre Familie und auch Ihr Vater, Muhammad Ali, haben Sie zu dieser Person gemacht, mit der Art, wie sie Sie und andere Menschen behandelt haben, richtig?
Ja. Er ist einer der vielen Einflüsse. Ich würde nicht sagen, dass er der einzige ist, aber all die, die ich Ihnen gerade erzählt habe, all diese Einflüsse haben mich irgendwie zu meiner Karriere geführt.

Jugendkriminalität ist auch in Deutschland ein Thema. Aber in den USA ist die Kriminalitätsrate deutlich höher. Was denken Sie, ist der Grund dafür? Armut? Mangelnde Perspektive?
Die Leute müssen verstehen, dass es nicht nur einen Grund für dieses Problem gibt. Das ist der größte Fehler, den Menschen machen können. Eine einzeilige Antwort darauf zu erwarten. Jugendkriminalität hängt mit vielen Faktoren zusammen. Ein wichtiger Faktor für die Gemeinden, in denen ich arbeite, ist die Geschichte des Landes und wie es aufgebaut wurde. Sie werden mehr Kriminalität in Gegenden sehen, in denen People of Color und arme Menschen leben, besonders People of Color. Und das liegt nicht daran, dass Farbige biologisch oder mental oder emotional minderwertig sind. Die Art und Weise, wie diese Nachbarschaften von Anfang an eingerichtet wurden, basierte auf Ungleichheiten und auf rassischer Hierarchie. Wir müssen also bis zur Sklaverei zurückgehen. Diese Nachbarschaften sind so eingerichtet, dass sie unzureichend effizient und ressourcenarm sind. So wurden sie eingerichtet, und die Politik, die sie so einrichtete, wurde eingeführt, um dieses Narrativ der Minderwertigkeit beweisen zu können. Diese Gemeinschaften sind defizitär aufgestellt. Und jede Untersuchung zeigt, wenn man Defizite hat, wenn man einen Mangel an Ressourcen hat, haben wir einen Mangel an Möglichkeiten. Wenn es eine Politik gibt, die den Menschen nicht gibt, was sie brauchen, um sich selbst zu erhalten. wird es zu Gewalt kommen. Und Gewalt gibt es auf allen Ebenen. Auf der Ebene der Familie. Auf Gemeindeebene, bei Jugendlichen und bei Erwachsenen.

Einer der Hauptkatalysatoren für die Kriminalität ist also, dass man keinen Ort hat, an dem man sich selbst versorgen kann. Ich habe im Schulsystem in sehr armen Gegenden gearbeitet. Die Steuern der Gemeinde spiegeln die Finanzierung wider, die diese Schule erhält. Das ist das System der Rassenhierarchie. Also im Grunde genommen, wenn Sie diese Art von Politik umsetzen, sagen Sie, dass die Reichen bessere Schulen und Bildung haben werden und mehr und mehr Schulen und Bildung. Sie werden diese schönen Schulen mit Schwimmbädern und Berufsförderungszentren und großen Feldern und Uniformen für die Kinder und alle Arten von Sport haben. Und dann haben Sie eine Schule in der hispanischen oder schwarzen Gemeinde oder in der armen Gemeinde, in der es so aussieht, als ob sie von Gefängnishofkriminalität umgeben ist.

Und all das basiert auf einer Politik, die von einer bestimmten mächtigen Gruppe eingeführt wurde. Zwei verschiedene Welten. Und diese Welten werden durch die Politik etabliert. Die Leute müssen also verstehen, dass einer der Gründe für die Jugendkriminalität die Ungerechtigkeit in den Gemeinden ist. Das ist die eine Sache.

Auf praktischer Ebene steht die Frage nach Ressourcen?

Ein Junge geht ins Gefängnis. Er brauchte Hilfe wegen häuslicher Gewalt. Er brauchte einen Nachhilfelehrer, den er sich nicht leisten konnte, weil seine Mutter ihm nicht bei der Nachhilfe helfen konnte. Sein Vater war inhaftiert und er hatte diese Hilfe nicht. Es gab keine Ressourcen in der Gemeinde, die ihm Nachhilfe gaben und sie konnten es sich nicht leisten. Also fängt er an, sich in der Klasse daneben zu benehmen, weil er schlecht in der Schule ist. So ist der Mangel an Ressourcen für die Bedürfnisse des Jungen schädlich. Es ist teuer, in eine Drogenrehabilitation zu gehen. Das ist sehr teuer. Wenn man sich also die Drogenepidemie in unserem Land ansieht, ist es egal, ob es sich um ländliche oder städtische Gebiete handelt. Es gibt an jeder Ecke einen Schnapsladen, aber es gibt keine bezahlbare Beratung oder psychologische Betreuung oder Drogenrehabilitation für Menschen in Not. Man hat also nicht die Dienste und die Ressourcen und die Möglichkeiten, um junge Leute zu betreuen, die ungesunde Eltern haben. Wenn man sich die Forschung in diesem Land anschaut, sieht man die Ungerechtigkeiten auch in der Gesundheitsversorgung. Mehr und mehr schwarze Frauen sterben bei der Geburt eines Kindes als andere Frauen, einfach wegen des Rassismus innerhalb der Gesundheitsversorgung. Man kann Jugendkriminalität und all diese Dinge nicht von der Umgebung trennen. Sie müssen diese beiden Dinge miteinander verbinden.

Auch gibt es Trauma innerhalb der Familie. Die Familie ist dysfunktional. Es gibt verbalen Missbrauch. Körperliche Gewalt. Traumatische Erfahrungen führen auch zu Jugendkriminalität. Ein großer Teil des gewalttätigen Verhaltens und der Tatsache, dass es keine Hoffnung auf ein normales Leben gibt, kommt von einem Trauma. Und nicht alle Familien sprechen über ihr Trauma und nicht alle Familien sprechen das Trauma an. Sie haben also all diese Dinge. Sie haben historische Ungleichheiten und Rassenhierarchien. Sie haben traumatische Erfahrungen. Sie haben eine Kultur der Gewalt. Wenn man all diese Dinge zusammennimmt, hat man einen Mangel an Möglichkeiten und Hoffnungslosigkeit und einen Mangel an Dienstleistungen, wie z.B. Hilfe zur Selbsthilfe mit Drogen oder was auch immer. All das hat man in den letzten zehn Jahren erlebt. Das sind also all die verschiedenen Faktoren, die mit Jugendkriminalität und Gewaltproblemen korreliert sind.

Es wird eine Politik geführt, die gewalttätige Gemeinden hervorbringt. Das ist eine Politik, die man in Kraft setzt. Also müssen die Leute sehr tief hineinschauen. Warum gibt es in bestimmten Vierteln Probleme? (…) Ich will damit nicht sagen, dass Kriminelle nicht für Ihre Taten verantwortlich sind. Ich sage nur, dass, wenn man einer Gruppe eine bestimmte Chance gibt und einer anderen Gruppe keine, man natürlich wieder eine Krise zurückbekommen wird. (…) Das ist der Grund, warum es dieser Gemeinschaft nicht so gut geht, wie wir es in diesem Land haben, eine Geschichte von Massakern, wo nach der Sklaverei, schwarze Menschen herauskamen. Als es die Möglichkeit gab, ganze Gemeinden aufzubauen, haben Afroamerikaner das getan und wurden dafür massakriert und alles wurde niedergebrannt. (…) Es gab etwas, das GI Bill genannt wurde, und die GI Bill war eine Rechnung, die es amerikanischen Soldaten erlaubte, zurückzukommen und zu einem sehr niedrigen Zinssatz nach Hause zu kommen, und sie konnten all diese Häuser kaufen. Sie hatten all diese Mittel. Sie taten dies für die Soldaten. Afrikanisch-amerikanische Soldaten konnten das Geld nicht wirklich dort bekommen.

Schwarze sind überproportional in den Gefängnissen vertreten. Sie haben nicht die Anwälte. Sie haben nicht die Mittel. Und sie kriegen höhere Strafen als die nicht Afro-Amerikaner. Das sind die tatsächlichen Statistiken, die man sich ansehen kann. Wenn man all diese Väter und Mütter aus dem Haus holt und sie häufiger ins Gefängnis steckt als alle anderen, zerbricht man die Familie mit der richtigen Familienstruktur.
Ich habe gesagt, dass die Leute ihre Abschlüsse machen können, sie können neue Fähigkeiten erlernen, aber wenn sie rauskommen, sind sie entrechtet. Das heißt, wenn man das hat, dann hat man seine Zeit abgesessen, aber wenn man rauskommt, kann man an manchen Orten nicht wählen. Man bekommt keine finanzielle Unterstützung, keine Wohnung, keine Stipendien fürs College. Man ist also für immer gezeichnet.

Was waren in den Jahren Ihrer Tätigkeit für die Prävention von Jugendkriminalität Ihre Aufgaben? Und wie sieht erfolgreiche Kriminalprävention aus? Intensive Gespräche? Kurse? Vorträge?
Das ist ein ganzes Modell. Ich war ein Teil dieses Modells. Mein Schwerpunkt war Jugendkriminalitätsprävention und Bandenprävention, die Jugendentwicklung. Man will also verhindern, dass sie zu tief in irgendeine Art von kriminellem oder illegalem Verhalten hineingeraten. Aber gleichzeitig will man sie aufbauen und als menschliche Wesen entwickeln, richtig? Um das zu erreichen, muss man es durch etwas anderes ersetzen. Was ich also speziell gemacht habe, ist die Arbeit mit Jugendlichen und Familien, den Jugendlichen, die etwa 10 bis 14 Jahre alt sind. Das ist das Alter, in dem sie in Gangs oder kriminelle Aktivitäten verwickelt werden. Das ist das Alter, in dem es am wahrscheinlichsten ist, dass das passiert. (…) Wir haben also eine Bewertung durchgeführt, um zu sehen, welche Art von Risikofaktoren sie haben und sie für dieses Programm und die Risikofaktoren qualifizieren. Es könnte der Bereich der Bandenverstrickung in der Familie sein. Es könnte sein, dass sie Probleme mit Impulsen und Wut haben. Sie haben vielleicht ein Trauma oder antisoziale Tendenzen. Wir untersuchen sie also auf bestimmte Risikofaktoren (..) Wir gehen nicht nur auf die Bedürfnisse der Jugendlichen ein. Wir versuchen, die ganze Familie kennenzulernen. Wir arbeiten mit ihnen zusammen, kooperieren kollaborativ. (…) Nummer eins, wir waren wie eine Erweiterung der Familie. Die Jugendlichen leben in diesen buchstäblichen Kriegsgebieten. Sie haben nicht dieses friedliche Leben, wo die Sonne scheint und die Vögel zwitschern. Es ist ein Kriegsgebiet. Menschen sterben. Wenn Sie also diese Art von Bedingungen schaffen, werden sie auf diese Bedingungen reagieren. Was unsere Organisation also tut, ist, sie aus diesem Kriegsgebiet herauszuholen und in eine liebevolle, fürsorgliche, nährende, bedingungslose Umgebung zu bringen, in der wir uns tatsächlich auf sie konzentrieren, um ihnen akademisch zu helfen. Sie wissen schon, sie kommen hoch, die Noten werden besser. Sie haben endlich jemanden, der sich genug kümmert, um ihnen zu helfen. So ist es ihnen am nächsten Tag nicht peinlich, wenn sie ihre Hausaufgaben abgeben und nicht abliefern.

(…) Einige dieser Kinder haben nie ihre Umgebung verlassen. Sie sind nicht mal zum Strand gegangen. Der Strand ist zehn Meilen entfernt und sie sehen ihn nicht einmal. Also nehmen wir sie mit zum Segeln, wir nehmen sie mit in Museen, also setzen wir sie einer Welt aus, an der sie in ihrer Zukunft teilhaben können.

Mit jungen Menschen ist es oft schwierig, zu reden. Sie können stur sein und wollen sich nichts sagen lassen. Welchen Rat würden Sie uns in Deutschland geben, wie man mit gefährdeten Jugendlichen spricht?
Aber ja, es gibt diese Jugendlichen, die das nicht wollen. Ich verstehe das. Aber ich hatte auch schon Jugendliche, die ich im ersten Jahr nicht erreicht habe oder bei denen die Eltern kein Interesse hatten, mitzumachen. Aber im nächsten Jahr sagten die Eltern: »Weißt du was, es wird immer schlimmer. Wir müssen uns auf Ihr Programm einlassen. Es wird immer schlimmer. Wir brauchen Sie wirklich.« Es geht also darum, sehr geduldig zu sein und sie dort abzuholen, wo sie sind. Es braucht Zeit, um eine Beziehung zu ihnen in der Familie aufzubauen, bevor sie überhaupt mit dem Programm beginnen. (…) Ich spreche hier nur von Prävention, aber was die Kids wirklich bekommen, ist Intervention. Ein ehemaliges Bandenmitglied, das jetzt reformiert ist, versucht, ihnen zu helfen, aus der Bande herauszukommen.

Maryum Muhammad Ali 650
Maryum Ali mit ihrem Vater, dem Boxer Muhammad Ali.
Quelle: www.maryumali.com

Unsere Informationen in Deutschland: In den Vereinigten Staaten von Amerika gibt es eigentlich kein Jugendstrafrecht. Ist das richtig? Dort kann man schon im Alter von 14 Jahren angeklagt werden. Ab dem 14. Lebensjahr kann bei Mord sogar die Todesstrafe verhängt werden. In den USA sitzen derzeit rund 100.000 Jugendliche im Gefängnis. Das sind unsere Informationen über die USA. Was denken Sie darüber. Sollte das System geändert werden?
Doch, sie haben ein Jugendstrafrecht. Sie haben hier ein Jugendstrafrecht und ein Jugendjustizsystem. (…) Sie haben hier Jugendgefängnisse. Aber einige Jugendliche können als Erwachsene verurteilt werden. Aber sie haben hier ein Jugendstrafsystem.

In Deutschland haben wir die Information, dass bei Mord sogar die Todesstrafe verhängt werden kann, auch wenn jemand vierzehn ist.
Maryum Ali: Ja, aber wenn man sich das Jugendstrafrecht anschaut, ist das sehr selten, das ist nicht die Norm. Das ist also nicht etwas, das ständig passiert. Es gibt in unserem Land ein Jugendstrafsystem. Es gibt Jugendliche, die als Erwachsene verurteilt werden. Und die meisten dieser Menschen sind farbige. Aber die Mehrheit gibt es in der Jugendgerichtsbarkeit und in Jugendstrafanstalten für Jugendliche. Ich habe an diesen Orten gesprochen und es gibt ein Gesetz für diese Jugendlichen. Aber, ja, im Allgemeinen sperren die USA mehr Leute pro Kopf ein als jede andere Nation. Wissen Sie, wir sperren Leute ein. Das ist die Antwort. Wir finden keine Lösungen. (…) Man gibt so viel Geld aus, um jemanden einzusperren. Aber wenn man das Bildungssystem verbessert und die Nachbarschaft, würden sie mehr Geld sparen.

Hatten Sie schon einmal eine Person, die durch die Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihrem Team wieder in die Spur gekommen ist, worüber Sie sehr glücklich sind?
Ja. Die Dienste, die wir ihnen geben, um ihnen zu helfen, diese großen Barrieren der Not zu überwinden. Ich hatte Kinder, bei denen ein Kind Zuhälter werden wollte wie sein Onkel. Ja. Sie kommen jeden Tag in unser Programm und wir arbeiten mit diesem Kind drei Jahre lang, damit es kein Zuhälter wird. Heute ist er verheiratet. Er trainiert in einer Highschool und er ist hochbegabt.
Wissen Sie, es gibt ein anderes Kind (…) Seine Noten verbesserten sich, weil er sich nicht mehr dumm vorkam. (…) Er beendete die Mittelschule mit einer Drei statt einer guten Sechs. – Richtig. Das war also jahrelange Arbeit mit ihm und es braucht die Eltern, um in dieser Situation mitzuwirken. Sie wissen schon, die Eltern müssen mit einbezogen werden. Ich habe also eine Menge Erfolgsgeschichten gesehen.

Waren Sie jemals in Deutschland und wenn nicht, würden Sie in Deutschland einen Vortrag im Bereich der Jugendprävention halten, wenn sich die Gelegenheit ergibt?
Ich war noch nie dort. (…) Ja. Ich bin im Moment ein öffentlicher Redner (…) . Ich bin sehr offen dafür, irgendwo zu arbeiten, wissen Sie. Das ist kein Problem. That’s what I do. Ich reise und ich spreche. Großartig.

| ROBERT HAZZAN

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Mit Mark Twain ins Heilige Land

Nächster Artikel

Kein Bedarf

Neu in »Menschen«

130 Jahre Wissenschaft und kulturelle Bildung

Live | Zum 130. Geburtstag der ›Urania‹: Verleihung der ›Urania‹-Medaille an Dr. Ulrich Bleyer »Er ist ein Klartexter, unaufgeregter Idealist, Optimist und bekennender Nicht-Nörgler«, so Prof. Harald Lesch über Dr. Ulrich Bleyer, den amtierenden Direktor der gemeinnützigen Bildungseinrichtung ›Urania‹. »Er ist stets dem Fach, der Sache und dem Menschen verpflichtet.« Nach 23 Jahren Amtszeit gibt Dr. Ulrich Bleyer (67) im April den Staffelstab an seinen Nachfolger Ulrich Weigand weiter – und erhielt am 05. März 2018 die höchste Auszeichnung der ›Urania‹. ANNA NOAH über die Idee der »Wissenschaft für alle«. PDF erstellen

Gefährlich leben

Menschen | Hans Neuenfels: Das Bastardbuch Künstler sind immer besonders, aber Hans Neuenfels ist – ohne Zweifel – besonders besonders. Als Schauspiel- und Opernregisseur polarisierte der heute Siebzigjährige Publikum und Fachwelt. Indem er seinen Lebenserinnerungen den Titel Bastardbuch gab, verlieh er sich das Prädikat eines Nichtangepassten, eines Unzugehörigen, gar eines Ungehörigen, gleich selbst. Sicher ist auch ein wenig Theaterpose dabei. Doch hinter der Selbststilisierung steckt der unerbittliche Ernst einer beispiellosen Kunstbesessenheit. Eine (existentialistische) Haltung, die das Leben prägt. Ein »gefährliches« Leben jedenfalls, nach der Formel Nietzsches. Da kann der Anschein bürgerlicher Geordnetheit täuschen. Von HANS-KLAUS JUNGHEINRICH PDF erstellen

Hollywood und Bürgerschreck

Menschen | Zum 80. Geburtstag der Oscar-Preisträgerin Jane Fonda am 21. Dezember Jane Fonda passt in keine Schublade. Sie wollte stets nicht »nur« die Hollywood-Diva sein und eckte oft mit dem Schicki-Micki-Establishment an. Ein Porträt von PETER MOHR PDF erstellen

Von Drachenblut bis Verwirrnis

Menschen | Zum 75. Geburtstag des Schriftstellers Christoph Hein »Relativ locker kann ich alles erzählen, weil es mir besser ergangen ist als vielen meiner Kollegen. Viele Autoren verloren mit der Wende ihre Verlage, die standen auf der Straße – so wie die Arbeiter, deren Betriebe zumachten«, erklärte Christoph Hein kürzlich in einem Interview über seinen jüngst erschienen, schmalen (historischen) Anekdotenband ›Gegenlauschangriff‹, in dem der äußerst kontrovers diskutierte Text ›Mein Leben, leicht überarbeitet‹ enthalten ist, in dem Hein den oscar-gekrönten Film ›Das Leben der Anderen‹ von Florian von Donnersmarck als »Gruselmärchen« bezeichnet. Von PETER MOHR PDF erstellen

Die ganze Welt ist voller Barrieren

Gesellschaft | Andreas Pröve: Abenteuer Mekong. Mit Audio-Interview In seinem Buch Abenteuer Mekong. 5700 Kilometer von Vietnam bis ins Hochland von Tibetberichtet Andreas Pröve von seiner Reise entlang der Lebensader Südostasiens. Fünf buddhistische Länder durchquert er mit seinem indischen Reisegefährten Nagender, um dem Mekong vom Mündungsdelta in Vietnam stromaufwärts bis zu seiner Quelle im tibetischen Hochland nachzuspüren. Dabei tauchen die beiden Weltenbummler tief ein in fremde Kulturen mit all ihren Besonderheiten. Der Klappentext verspricht ein eindringlich und leidenschaftlich erzähltes Abenteuer. Von STEFAN SCHALLES PDF erstellen