Fragen und Orientierung

Jugendbuch | Lina Mallon: 30 Women

Lina Mallon, erfolgreiche Bloggerin, Autorin, Kolumnistin und Fotografin, die aus Hamburg stammt und zwischenzeitlich vor allem in Kapstadt lebt, hat Tipps für junge Mädchen, wie sie zu sich selbst finden können. ANDREA WANNER war neugierig.

Das Buchcover zeigt gezeichnete Seitenporträts unterschiedlicher FrauenMallon ist Jahrgang 1988 und damit zwischenzeitlich auch deutlich über dreißig. Wenn sie »in die virtuelle Runde« fragt: »Was macht uns glücklich?« Und dann von mehr als 200 Frauen zur Antwort bekommt, dass sie alle auf den Einen warten, ist das im Jahre 2022 schon ein bisschen erstaunlich. Nicht, dass Liebe nicht etwas ganz Wichtiges und Zentrales im Leben ist, aber etwas differenzierter hätte man sich die Resonanz auf diese Frage schon vorgestellt. Aber Mallon braucht sie als Steilvorlage für ihren Gegenbeweis: wichtig sind die Frauen, die eine im Leben begleiten und weiterbringen. Okay, auch das nichts ganz Neues. Und dann erzählt sie in 30 unterschiedlich langen Kapiteln von den – mehr als – 30 Frauen, die das in ihrem Leben waren und sind.

Sie startet mit Fragen an fünf Prinzessinnen ihrer Kindertage. Schneewittchen, Cinderella, Jasmin (aus Aladin) und Rapunzel können mit ihren Antworten, warum sie den Prinzen ohne genaueres Betrachten geheiratet haben, nicht wirklich punkten, nur Arielle überzeugt. (Aber die kriegt den Prinzen ja auch gar nicht, oder ist das Ende ein anderes als bei Andersens kleiner Meerjungfrau?). Arielle geht es wohl darum, dass sie schon immer lieber auf der Erde als im Meer leben wollte, ihr Traum also keiner von einem Märchenprinzen war. Okay. Wer 1988 geboren wurde, hätte vielleicht auch schon im Vorlesealter auf emanzipiertere Heldinnen treffen können. Aber sei’s drum.

Es folgt die Großmutter, Seelenmülleimer in Schultagen. Oma ist klug und fortschrittlich. Als Nr. 2 ist sie »Die, von der ich Stärke lernte«. Sie weiß, dass man Gefühle zeigen darf. Und dass drei Dinge im Leben wichtig sind für eine Frau: »ein guter Schulabschluss, ein Führerschein, eine sichere Verhütung«. Und dann folgen Klassenkameradinnen, Freundinnen, ein paar Promis, die Mutter des ersten festen Freundes, Filmheldinnen, Zufallsbekanntschaften, Förderinnen … Lina Mallon plaudert sich durch ihr Leben und erzählt von den Frauen, die ihr dabei begegneten und die Rollen, die sie spielten. Das mag vor allem für all diejenigen spannend sein, die der Bloggerin auch sonst folgen. Denn eigentlich ist es eher so was wie eine Minibiografie als ein wirklicher Ratgeber. Doch, es gibt Fragen an die Leserinnen und Platz für Eintragungen. Aber die Übertragbarkeit auf das eigene Leben bleibt doch eher fraglich. Nicht jede macht so eine Karriere und packt irgendwann ihre Koffer, um nach Südafrika zu emigrieren.

Und dann fragt frau sich ein bisschen, ob die heutigen Teenager wirklich so orientierungslos bei der Reise zu sich selbst sind, wie ihnen das hier unterstellt wird. Ach ja: Es gibt auch eine Playlist zum Buch und ›Mona Lisas Lächeln‹ mit Julia Roberts kann man durchaus mal wieder anschauen! Und Ermächtigung, Unabhängigkeit, Selbstvertrauen und Stärke sind auf jeden Fall wichtige Ziele für (junge) Frauen. Ob man mit diesem Buch dorthin gelangt, ist eine Frage für sich. Spannende Begegnungen und überlegenswerte Ansätze finden sich in den 30 Kapiteln aber durchaus.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Lina Mallon: 30 Women
Von Girlpower, starken Frauen, schwachen Momenten und der Reise zu dir selbst
Hamburg: Moon Notes 2022
224 Seiten, 15 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ferne II

Nächster Artikel

Eine Frage der Ehre

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Postmoderne Alltagswirren

Jugendbuch | Anke Stelling: Erna und die drei Wahrheiten Entscheidungsfreiheit, Verantwortlichkeit, Selbstverantwortung sowie Gerechtigkeit und Fairness jederzeit und überall – so soll es sein. Klingt schön. Es umzusetzen ist alles andere als schön. Von MAGALI HEISSLER

Ziemlich krass

Jugendbuch | Kenneth Oppel: Bloom

»Die USA beschuldigt China und China beschuldigt die USA. Und alle beschuldigen Nordkorea, weil sie immer so heimlichtuerisch sind. Und der Nahe Osten beschuldigt Leute...« Nein, wider Erwarten dreht sich dieses Jugendbuch nicht um die Corona-Pandemie. ANDREA WANNER hat sich – trotz Corona – auf das Buch eingelassen.

Sternschnuppen und Meteoriten

Jugendbuch | Gabi Kreslehner: PaulaPaulTom ans Meer Manche Menschen sind für andere wie Sternschnuppen, etwas Besonderes, ein Wunder. Andere sind Meteoriten, sie bringen Chaos und Unglück. Genau besehen kann jemand Sternschnuppe und Meteorit gleichermaßen sein. Es kommt auf die Perspektive an. Und die kann sich nicht nur einmal ändern. Wie das vor sich, beschreibt Gabi Kreslehner in ihrem neuesten Buch ganz unvergleichlich. Von MAGALI HEISSLER

Erzählerisches Chaos

Jugendbuch | Johannes Groschupf: Das Lächeln des Panthers Ein junges Mädchen, ein altes Hotel und ein dunkles Geheimnis, das klingt nach guter Krimi-Unterhaltung, perfekt für gemütliche Stunden auf der Couch. Noch dazu von Johannes Groschupf, da sollte man auf das Beste gefasst sein. Leider hat er in sein jüngstes Buch Das Lächeln des Panthers viel zu viel hineingepackt und erzählerisches Chaos angerichtet. Von MAGALI HEISSLER

Sehr fremde Sprachen

Jugendbuch | Andrea Weller-Essers: Sprachen ohne Worte Sprache besteht aus Worten. Klar, oder? Dass Kommunikation auch ohne Worte funktionieren kann, wird spätestens dann deutlich, wenn man an einer roten Ampel stehen bleibt, obwohl gar niemand etwas gesagt hat. Höchst unterhaltsam führt der Duden in einem kleinen Buch durch eine Welt voller Sprachen ohne Worte – findet ANDREA WANNER.