Keine Liebesgeschichte

Jugendbuch | Regina Dürig: 2 ½ Gespenster

Alles an Leo ist anders. Er taucht plötzlich aus dem Nichts auf, isst drei Stücke Mohn-Zitronen-Sahnetorte, ohne zu bezahlen, und gibt nicht nur der 16jährigen Jonna ein Rätsel auf. Von ANDREA WANNER

GespensterCool ist der Typ am Nebentisch, der Kuchen bestellt, obwohl er kein Geld hat. Jonna schätzt ihn auf etwa 19, überlegt, ob er ein Model sein könnte. Enge Jeans, schwarzes T-Shirt und rote Cowboystiefel. Die Situation ist eigentlich nur peinlich, führt zum Streit zwischen Jonnas Eltern, als der gutmütige Vater die Rechnung übernimmt und die Mutter – wie immer – dafür an ihm rummeckert. Nein, die Begegnung steht unter keinem günstigen Stern. Aber Jonna ist fasziniert von Leo. Und diese Faszination wird stärker.

Regina Dürig lässt ihre junge Protagonistin von dieser ersten Liebe berichten. Leo bekommt einen Job in der Druckerei von Jonnas Vater und stellt sich dabei als ebenso geschickt wie unzuverlässig heraus. Jonna wittert ein großes Geheimnis hinter diesem jungen Mann, eine Verletzung, ein Trauma, irgendetwas, hinter das sie kommen möchte. Und Leo? Ist charmant, witzig, verletzend und bleibt ein Rätsel. Der Versuch, diese Gefühle in Worte zu fassen, gelingt Regina Dürig Satz um Satz. Es ist ein zögerndes, langsames Tasten mit ungewöhnlichen Bildern und Vergleichen. Leo passt in kein Schema, er lässt sich nicht fassen. Immer mal wieder gibt er ein Puzzleteil seiner Lebensgeschichte preis. Da ist seine eigentliche Heimat, Albanien. Der Vater, der die Familie verlassen hat, als Leo ganz klein war. Als Leserin ist man nicht weniger neugierig als Jonna – und wie sie hofft man lange darauf, dass es etwas gibt, was Leo helfen kann und ihn in die Lage versetzt, sich zu ändern.

Was sich tatsächlich ändert, ist das Leben rings um Jonna. Die Ehe der Eltern zerbricht, Jonna ändert sich, wird reifer, beginnt, Dinge zu durchschauen. Das, was als sicher galt, wird brüchig und fragwürdig. Die einzige Konstante in all dieser Veränderung bleibt die Unzuverlässigkeit Leos.

In dieser Balance der Ungewissheit hält Dürig die kurze Geschichte bis zum Ende. Und nein, es ist keine Liebesgeschichte. Nur beinahe. Und nicht ohne Grund erhielt Regina Dürig dafür den Peter-Härtling-Preis.

| MAGALI HEISSLER

Titelangaben
Regina Dürig: 2 ½ Gespenster
Weinheim: Beltz & Gelberg 2015. 139 Seiten
12,95 Euro. Jugendbuch ab 14 Jahren
Erwerben Sie dieses Buch bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

St Petersburg Calling: An Interview With Monokle

Nächster Artikel

Die Macht freundlicher Worte

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Wahlmöglichkeiten

Jugendbuch | Lena Hach: Wanted. Ja. Nein Vielleicht Was ist in Krisenzeiten besser als ein guter Freund, der zu einem hält? Moritz tut alles, um Finn von seinem Liebeskummer zu kurieren. Aber letztlich hilft gegen Liebeskummer nur eines: eine neue Liebe. Von ANDREA WANNER

Auf der Suche nach der Wahrheit

Jugendbuch | Kevin Brooks: Travis Delaney. Was geschah um 16:08? Bei einem Autounfall kommen die Eltern von Travis ums Leben. Nichts ist mehr, wie es war. Der 13jährige trägt natürlich schwer an diesem Verlust. Aber es gibt noch andere Dinge, die ihn beschäftigen. ANDREA WANNER hat eine tragische, aber auch ungewöhnliche Detektivgeschichte für Jugendliche gelesen.

Zwei rechts, zwei links…

Jugendbuch | T.S. Easton: Ben Fletchers total geniale Maschen Handarbeiten sind wieder in, strickende Jungs dagegen – obwohl »male knitting« durchaus ein Trend ist, dann doch eher die Ausnahme. Und wenn das Stricken dann in einem durch und durch machohaften Umfeld stattfindet, kann es ganz schön schwierig werden. ANDREA WANNER begleitet Ben Fletcher bei seinen ersten Maschen.

»Möge ihr Frausein sie immer stolz machen«(*)

Jugendbuch | Roberta Marasco: Alles ganz normal

(*Widmung von Roberta Marasco für Maria). Ein bisschen überrascht ist frau schon darüber, dass es heute noch so ein Buch braucht. Wie kann ein natürlicher, körperlicher Vorgang etwas Verbotenes sein? Aber wenn dem tatsächlich so ist, dann ist dieses Jugendbuch vielleicht genau das richtige, findet ANDREA WANNER