Ein Lichtschimmer am Horizont

Kinderbuch | Brian Lies: So groß wie der Himmel

Trauer kann verbittern, in tiefe Verzweiflung stürzen. Nichts ist mehr, wie es war und wie es sein soll. Wie kann man das Kindern begreiflich machen? Brian Lies gelingt es mit einem besonderen Bilderbuch. Von ANDREA WANNER.

Das Bild zeigt einen Fuchs in blauer Latzhose, der vor einem Zaun auf einer Leiter steht und eine Hecke schneidet.Am Anfang steht eine Freundschaftsgeschichte im Mittelpunkt: »Eddie und sein Hund machten alles zusammen.« Eddie ist ein Fuchs mit rotem Fell und blauer Latzhose, der Hund ein unternehmungslustiger kleiner Kerl, der ihm auf Schritt und Tritt folgt. Spielen, Eis essen, Musik hören, wandern: nichts, was die beiden nicht gemeinsam tun, gut gelaunt, voller Zuneigung zueinander. Und ihr Lieblingsort ist Eddies Garten, in dem Gemüse aller Art prächtig gedeiht, ein Paradies ganz eigener Art.

Als der Hund eines Tages tot in seinem Körbchen liegt, bricht eine Welt für Eddie zusammen. Er begräbt ihn im Garten. Und dann macht er sich daran, alles Schöne in seinem Garten auszurotten und ihn zum »traurigsten und trostlosesten Fleck weit und breit« zu machen. Mit seiner Heckenschere gestaltet er riesige Horrorwesen, schwarze Raben sitzen auf abgestorbenen Ästen, ein bleierner Himmel gibt der Szene etwas Gespenstisches. Eddie scheint gelungen, was er vorhatte. Aber in einem Eck gibt es noch ein bisschen freundliches Grün: die haarigen Stängel und Blätter einer Kürbispflanze. Mit ihr wächst nicht nur ein dicker, orangefarbener Kürbis. Es wächst ein bisschen neuer Lebensmut.

Brian Lies erzählt die Geschichte über einen großen Verlust in knappem Text und eindringlichen Bildern. Kleine Bildsegmente und farbig üppig gestaltete Doppelseiten wechseln einander ab. Ein Idyll mit strahlendem blauem Himmel markiert den Beginn, als die Welt noch in Ordnung ist. Alles leuchtet: dir gesunden Pflänzchen, die rote Schubkarre, der gelbe Griff der Schneeschippe, die grünen Bohnen und die orangefarbenen Karotten.

Nach dem Tod von Eddies bestem Freund verblassen die Farben. Stockrosen in mattem Rosé, Disteln mit staubig-welken Blättern, selbst die Schubkarre hat ihre Leuchtkraft verloren, so wie der Himmel seine blaue Weite. Und dann keimt und wächst neue Hoffnung in Form eines prächtig-prallen Kürbis in sattem Orange, so groß, dass man es kaum glauben kann.

Was daraus wird, erzählt Brian so wundervoll und berührend, dass man das Ende der Geschichte, das zugleich der Anfang einer ganz neuen ist, nicht vergessen wird.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Brian Lies: So groß wie der Himmel
(The Rough Patch, 2018)
Aus dem Englischen von Anna Klein
Wuppertal: Peter Hammer 2022
40 Seiten, 18 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Mein Vater, das Monster

Nächster Artikel

Papst des nouveau roman

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Das Abenteuer der Malerei

Kinderbuch | Daniel Fehr: Ella im Garten von Giverny

Auch ein so bekannter und berühmter Maler wie Claude Monet (1840-1926) hat irgendwann einmal angefangen. Deshalb ist die wichtigste Erkenntnis dieses wunderbaren Kinderbuches: Nie Angst vor Papier, Stift und Farben haben oder gar glauben, es könnte ein »hässliches Bild« werden! Denn das liegt immer im Auge des Betrachters. BARBARA WEGMANN hat die Geschichte von Ella und ihrer ungewöhnlichen Begegnung gelesen.

Es reicht!

Kinderbuch | Bernd Kohlhepp: Bo zieht aus Eigentlich kennen wir die Geschichte schon. In der Version von Astrid Lindgrens Version heißt die Kleine Lotta und zieht um, in die Rumpelkammer von Tante Berg. Bo ist genauso genervt von seiner Familie wie seinerzeit Lotta. Und auch sein Entschluss steht fest: Bo zieht aus. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Eine tierisch sympathische Wohngemeinschaft

Kinderbuch | Joyce Dunbar: Maus und Maulwurf machen sich’s gemütlich

»Zwei ganz besondere Freunde«, das war der Titel des ersten Bandes, und diese beiden guten Freunde, Maus und Maulwurf, spielen auch hier, in Band 2, die Hauptrollen. Gute Freunde sind sie kleinen Lesern geworden, auf die man sich freut und aus deren Alltag man nicht genug Geschichten hören kann. In einem Kapitel hat sich BARBARA WEGMANN wiedergefunden.

Alle Kinder haben Rechte

Kinderbuch | Anke Burfeind: Baku und der weiße Elefant

Auf der Seite von UNICEF steht, dass Kinderarbeit Arbeiten sind, für die Kinder zu jung sind oder die gefährlich oder ausbeuterisch sind. Es sind Arbeiten, die die körperliche oder seelische Entwicklung von Kindern schädigen und sie vom Schulbesuch abhalten. Die Zahl von Kindern, die arbeiten statt zur Schule zu gehen ist hoch, sie könnte bis Ende 2022 durch die Pandemie auf 46 Millionen ansteigen. Die UN hat 2021 zum Internationalen Jahr zur Abschaffung der Kinderarbeit erklärt. Ein Kinderbuch widmet sich diesem Thema. Von ANDREA WANNER

Herr Winter, geh hinter

Kinderbuch | Martin Klein: Finn und Frieda finden den Frühling Irgendwo muss er sein. Finn und Frieda sind fest davon überzeugt. Und wenn er es ihnen noch so schwer macht, sie werden ihn finden, den Frühling. Von ANDREA WANNER PDF erstellen