Das Besondere an Nummer 79

Sachbuch | Urs Willmann: Goldrausch

In der Chemie hat es die Ordnungszahl 79, es ist säurebeständig, es korrodiert nicht, gilt als Symbol der Unvergänglichkeit, der Macht und des Wohlstands. Für diese Nummer 79 wurde gemordet, es wurde geklaut und geraubt, viele Verbrechen ranken sich um diese Nummer 79, die eigentlich nur eines so richtig kann: Sie glänzt – und das seit Tausenden von Jahren. Sie glänzt, was das Zeug hält. BARBARA WEGMANN ist in einem fantastischen Buch auf Spurensuche gegangen.

Viele Goldmünzen, die auf einem Haufen liegen.Sie mögen Thriller, Krimis, Geschichten von Verbrechen? Oder vielleicht auch hochspannende Tatsachenberichte? Dann ist dieses Buch das absolut Richtige für Sie. Versiert, fesselnd, mit ganz viel Wissen, Geschichten und Fakten jonglierend, begibt sich Urs Willmann in den mitreißenden ›Goldrausch‹. Als Redakteur der Wochenzeitung ›Die Zeit‹ zeigt er in diesem Buch, was sein journalistisches Herz besonders bewegt: Die Archäologie. Klingt zunächst verstaubt, vielleicht etwas dröge und trocken – wenn aber aufregende Geschichten, alte Kriminalfälle ausgegraben werden, wenn Historie lebendig wird, wenn ein Buch fast genauso glänzt wie sein Inhalt, dann ist das schon eine bemerkenswerte Lektüre!

»Vor rund 7000 Jahren taucht das Edelmetall erstmals als Hinterlassenschaft des Menschen auf.« In einem Gräberfeld aus der Kupfersteinzeit werden 1972 Tausende Grabbeilagen gefunden. »Es ist der älteste Goldschatz der Welt«. Schon früh, so Willmer, seien Gold und Macht, sowie Gold und Verbrechen eine enge Beziehung eingegangen. Wer damals Gold hatte, oder gewinnen, verarbeiten und damit Handel treiben konnte, habe sich automatisch quasi an die Spitze der Gesellschaft gesetzt. »Mit dem Gold brachte die aufstrebende Elite ihren Status zur Geltung. Sie schmiedete ein neues Gesellschaftssystem, mit Gold als Machtfaktor.«

Aber das Buch beginnt mit etwas viel Aktuellerem. »Die natürliche Gier, die avaritia, hat dafür gesorgt, dass die Geschichte eines der schönsten Elemente nicht nur eine erfreuliche ist. Sondern auch die beispielloser Verbrechen.« Den 8. Oktober 2019 wird man in Trier nicht vergessen: Drei Männer, zwei sind noch heute unbekannt, versuchen in der Nacht, den »weltweit größten Goldschatz der römischen Kaiserzeit« aus dem Museum Trier zu stehlen. Auf genau 2518 »goldgelb glänzende Scheiben mit den Porträts einstiger römischer Potentaten« haben die Diebe es abgesehen.

Wie ein roter Faden zieht sich dieser spektakulärere Raub, der bis heute nicht vollständig aufgeklärt ist durch das Buch. Plakativ, spannend wie bei ›XY-Ungelöst‹ oder sachlich informativ im Nachrichtenstil, aber auch erzählend, mitreißend und schillernd wie das Edelmetall selbst, spielt das Buch förmlich mit seinem Thema. Und stellt dabei auch klar, was für eine politische Macht Gold hat, dessen Wert schon immer in Krisenzeiten stieg. »Mit dem Gold brachte die aufstrebende Elite ihren Status zur Geltung. Sie schmiedete ein neues Gesellschaftssystem, mit Gold als Machtfaktor.« So kostete der Goldsarg Tutanchamuns etwa »35000 Monatslöhne eines damaligen Arbeitnehmers«. Ach ja, nicht zu vergessen, die goldene Totenmaske des jungen Pharaos: Sie wog 11 Kilogramm.

Unterhaltsam und bestens rundum recherchiert macht Willmann uns allen beruhigend klar, dass wir eigentlich gar nicht anders können, als Gold zu schätzen, zu bewundern und von seinem Funkeln fasziniert zu sein. »Die Evolution ist schuld« so die wissenschaftliche These. Egal, ob es die Discokugel sei, das Lametta am Weihnachtsbaum oder die Sterne am Himmel, Menschen ließen sich blenden und faszinieren von Glänzendem und Poliertem. Studien von Psychologen belegen dies. Der Mensch reagiere nicht nur dann euphorisch, wenn er in der Wüste verdurstend den Glanz einer Fata Morgana entdecke. Sondern genauso, sobald ein Haufen Klunker ihn blende. Das galt sicher auch für die Diebe der einzigartigen, 100 Kilo schweren Goldmünze, der »Big Maple Leaf«: Täter gefasst, Münze verschwunden, vermutlich für immer.

Willmanns präsentiert ein begeisterndes Kaleidoskop: eine wahrhaftig üppige Recherche rund um Gold und dessen berauschende Wirkung, quer durch die Weltgeschichte und deren dunkelste Kapitel, garniert mit Raub, Verbrechen und Verbrechern, abenteuerlichen und überraschenden Details aus allen Bereichen, in denen Gold eine Rolle spielte und spielt. Egal ob als Münze, Barren, Nugget oder Schmuck, die Ordnungszahl 79 hat »seit der Bronzezeit ihren materiellen Wert nie verloren«.

Das Buch ist – versprochen- ein sehr erhellendes, spannendes und kurzweiliges Lesevergnügen!

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Urs Willmann: Goldrausch
Eine Kriminalgeschichte
Darmstadt: Wbg (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) 2022
224 Seiten, 28 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Langeweile statt aufregender Tierwelt

Nächster Artikel

Grönland

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Aufmerksam studieren!

Sachbuch | Gabriel Zucman: Steueroasen Hoeneß, JVA Landsberg, ist eine Mücke, vergleicht man ihn mit denjenigen, die real die Beträge verschieben. Gut, eine Mücke sticht, sie überträgt leidige Krankheiten. Aber der grandios inszenierte Bouhaha, der um die Steuer-CDs veranstaltet wurde, hat bei den tatsächlich Vermögenden, wenn überhaupt, ein gelangweiltes Schmunzeln verursacht. Von WOLF SENFF

Vom Startschuss in schwindelnde Höhen

Kulturbuch | Kay Schiller: WM 74. Als der Fußball modern wurde Brasilien wirft Schatten voraus, düstere Schatten, die FIFA ist zu einem geldfressenden Ungeheuer mutiert, bewohnt von hirn- und seelenlosen Greisen – ein Trojan horse relaunched, das von einem triumphalen Einzug nach Brasilien träumt. Da fragen wir uns jetzt schon, wie das ausgehen wird. Nein, wir reden diesmal gar nicht von Fußball, Fußball ist ein schönes Spiel. Von WOLF SENFF

Die Demokratie wird im Alltag gerettet

Gesellschaft | Jürgen Wiebicke: Zehn Regeln für Demokratie-Retter Das Buch ›Zehn Regeln für Demokratie-Retter‹ von Jürgen Wiebicke ist mit 112 Seiten nicht dick, aber sein Inhalt ist gewichtig. Denn das Buch geht ganz explizit auf die jüngsten politischen Verschiebungen ein und gibt Hinweise, wie man damit umgehen kann. Es zeigt: Moralische Empörung hilft nicht und führt eher zum Gegenteil, wie der Rechtsruck bei der letzten Bundestagswahl (2017) klar gemacht hat. Von BASTIAN BUCHTALECK

Haarsträubend

Gesellschaft | Werner Bartens: Verletzt, verkorkst, verheizt Die körperliche Leistung genießt bei uns eine deutlich höhere gesellschaftliche Wertschätzung als die geistige, der Sport siegt locker über die Bildung, so ist es nun einmal, wie auch immer man dazu stehen mag. Fitnesstraining steht bei allen Altersstufen hoch im Kurs, der Erhalt der körperlichen Gesundheit ist wichtig, man fährt mit dem Rad, man läuft Marathon. Von WOLF SENFF

Allgegenwärtiges Trauma

Kulturbuch | Ronja von Wurmb-Seibel: Ausgerechnet Kabul Die Journalistin Ronja von Wurmb-Seibel ist 26 Jahre alt, als sie sich im Frühjahr 2013 dazu entschließt, nach Kabul zu ziehen. Einem afghanischen Freund erklärt sie ihre Entscheidung so: »Ich liebe meinen Job hier. (…) Ich habe das Gefühl, ständig auf der Suche zu sein. Das mag ich.« Gut, dass sie dem gefolgt ist, denn mit ihren persönlichen Geschichten zeigt sie, wie es wirklich ist, im Krieg zu leben. Von STEFFEN FRIESE