Geheimtipps in Buchform

Sachbuch | Nicole Biarnés/ Grit Schwarzenburg: Secret Citys Spanien

›Secret Citys‹, das ist eine ganze Reihe, die der Verlag anbietet und das vorweg: diese Bücher sind prima Anregungen für eine geplante Reise. Nehmen wir Spanien zum Beispiel. BARBARA WEGMANN hat sich das Buch voller Fernweh angeschaut.

Eine enge Altstadtgasse in einem spanischen Ort, geprägt von Kopfsteinpflaster und Bäumen.»Heute kaum vorstellbar, aber früher wirkten Strand und Wasser eher abschreckend auf die Menschen. Das änderte sich ab Mitte des 19. Jahrhunderts, als Ärzte zunehmend Salzbäder und Meerluft empfahlen.« In der Tat schwer vorstellbar. Gerade Spanien mit seinen 8000 Kilometern Strand, Buchten, Klippen, Sümpfen und Flussmündungen ist begehrtes Reiseziel heute, und das nicht nur für Patienten, die Salz- und Meerluft empfohlen bekommen. Zudem hat Spanien ein absolut spannendes Landesinnere. Also auf zu einer Erkundungsfahrt durch das »viertgrößte Land Europas«.

Madrid, Barcelona, die Großstädte, oder Benidorm, »die Geburtsstätte des spanischen Massentourismus« kennen die meisten. »Nirgendwo sonst auf der Iberischen Halbinsel gibt es mehr Hochhäuser als in Benidorm«. Aber das alles lässt das Buch, das sehr anschaulich bebildert ist, beiseite. Machen sie die Augen zu, denken sie an Sonne, köstliche Düfte, dazu ein leichter, warmer Wind und: Sie haben Urlaub. Klein, abseits, etwas Besonderes soll es sein.

Das Land zwischen Atlantik und Mittelmeer hat zwar die meisten Touristen und Feriengäste der Welt, aber es gibt sie immer noch: Die Stille, die Abgeschiedenheit, die Individualität, die Ursprünglichkeit, all das steht auch zunehmend häufiger auf der Wunschliste der Urlauber. Und so haben diese kleinen Orte, die das Buch vorstellt, nirgendwo den Stempel »Massentourismus« – so zum Beispiel Viveiro, »die schönste Stadt an der Rías Altas der galicischen Nordküste«.

Überschrieben ist das Kapitel mit der vielversprechenden Zeile ›Die beste Bank der Welt‹. Ein abgelegener Finanzort? Ein recht unbekannter Ort für Aktien, Anlagen und Wertpapiere? Weit gefehlt. Westlich der kleinen Hafenstadt gibt es eine »atemberaubende Steilküste« und immer wieder Sitzgelegenheiten. »Eine Bank allerdings hat die perfekte Sicht auf alles. Sie wurde als ›die beste Bank der Welt‹ bekannt, so hat sich ein schottischer Musiker einst auf ihrer Rückseite verewigt.« Auf der Bank zu sitzen, das ist Urlaub pur.

Santander, Gijón, Bilbao, San Sebastián oder Olite mit seinem prächtigen Schloss, das einst »Residenz der Könige von Navarra« war. Soweit der spanische Norden, das Buch präsentiert aber auch die Mitte des Landes, den Osten und den Südwesten. All die Orte, Tarragona, Ronda, Mérida, Sagunt oder Zafra, sie sind offene Geschichtsbücher, überall in den 60 kleinen Städtchen spiegelt sich die Geschichte Spaniens wider, sind beeindruckende Bauten, wunderbar erhaltene Altstädte oder Naturlandschaften perfekte Urlaubsziele.

16 Nationalparks hat das Land, hinzu kommen knapp 50 Biosphärenreservate, »schützenswerte Lebensräume, in denen Menschen leben und Naturräume bewahrt werden«. Städte, die sich durch Kunst, Kultur oder Kulinarisches auszeichnen, der spanische Schinken, der Sherry, die Tapas, die Paella. »Auf 175 Menschen kommen in Spanien eine Bar oder ein Restaurant.« So heißt es im Vorwort des Buches, das neben der Vorstellung der 60 zum Teil hochspannenden Städte auch viele Informationen zu Geschichte und Besonderheiten hinzufügt.

Etwas ganz Wichtiges für gutes Essen, das in Spanien einen so hohen Stellenwert hat, kommt aus Jaén beispielsweise. »Nirgendwo auf der Welt wird mehr Olivenöl hergestellt als in der andalusischen Provinz Jaén mit der gleichnamigen Hauptstadt.« 60 Millionen Olivenbäume, größer und knorriger als die zum Verkauf stehenden in unseren Baumärkten. Olivenbäume, soweit das Auge sehen kann. Kein Wunder, dass Jaén die Welthauptstadt des Olivenöls ist.

Anregungen bietet es reichlich, dieses wunderschöne Buch: zum Wandern, vielleicht ja auf einem Stück Jakobsweg, zum geschichtlichen Entdecken, zu Festen, die so viele Traditionen aufrechterhalten, oder vielleicht zu einer Weinprobe, schließlich hat Spanien 150 000 Winzer, die »über 430 Rebsorten anbauen«.

Auf jeden Fall wird es ein Urlaub sein, der so ganz anders ist als eine Pauschalreise in die Bettenburgen. All die Orte werden mit gut lesbaren Texten und Tipps, sowie Links im Internet versehen. Und alle sind sie Paradebeispiele dafür, dass Spanien in nahezu jeder Ecke Vieles zu bieten hat, besonders aber seine gastfreundlichen Menschen, die zwar im ganzen Land insgesamt fünf Sprachen sprechen, die aber so gut gestikulieren und erahnen können, was Sie vielleicht (noch) nicht artikulieren können.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Nicole Biarnés/ Grit Schwarzenburg: Secret Citys Spanien
60 charmante Städte abseits des Trubels
München: Verlag Bruckmann 2022
192 Seiten, 29,99 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ein großer humanistischer Gelehrter

Nächster Artikel

Intelligenz

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Eine menschliche Dimension

Gesellschaft | Jean Ziegler: Der schmale Grat der Hoffnung Armageddon kennen wir als den biblischen Ort der finalen Schlacht zwischen den Mächten des Guten und des Bösen, und Jean Ziegler sieht die Menschen in der Endphase eines globalen Klassenkampfes. Auf der einen Seite stehen die paar Oligarchen, die transnational die ökonomischen Abläufe beherrschen und steuern, auf der anderen Seite der Rest der Menschheit. Von WOLF SENFF

»G«-Dienst zwischen Sehnsucht und Scham

Gesellschaft | Bruno Latour: Jubilieren Jubilieren. Über religiöse Rede heißt Bruno Latours Buch über die Sprachnot angesichts des Heiligen und die Gott- bzw. »G«-Suche des modernen Menschen. JOSEF BORDAT folgt ihm beim Versuch der religiösen Orientierung inmitten von Anfechtung und Zweifel.

Ein Bild und eine ganze Geschichte

Sachbuch | K. Behrmann/ T.B. Jones: Mit Bildern Geschichten erzählen

Eigentlich kennen wir das seit unserer Kindheit: Schon eine einzige illustrierte Seite kann Fantasie und die farbigsten Bilder wachrufen. Eine Zeichnung, die eine ganze Geschichte erzählen kann. Das alles geht auch mit Fotografien. Wie genau, wo die Kniffe liegen, wie Beispiele aussehen, das alles zeigt dieses sehr umfangreiche Buch. BARBARA WEGMANN hat es sich genauer angesehen.

Vom Zauber der Eiche

Sachbuch | James Canton: Biografie einer Eiche

Wenn uns jemand sagt, er habe das »dramatische Gefühl, eine Eiche plötzlich kennenzulernen«, dann hört man förmlich die Frage im Raum schwingen: »Ist sonst alles in Ordnung mit Dir?« Aber im Ernst: Sich auf dieses ausgefallene Buch einzulassen, das kann geradezu ein Abenteuer und auch sehr erkenntnisreich sein. Es ist wie eine Einladung zur Meditation, zum Betrachten, auf jeden Fall zum Abschalten und Runterkommen und, wer weiß, vielleicht führt es ja auch zu ganz neuen Erkenntnissen. BARBARA WEGMANN hat es gelesen.

Appell an die Menschheit

Gesellschaft | Vandana Shiva: Jenseits des Wachstums Jährlich mahnen Umweltorganisationen zunehmend die Schäden an, die durch rücksichtsloses Gewinnstreben an Mensch und Natur entstehen. Es ist nicht zuletzt Vandana Shivas Verdienst, die Auswirkungen der menschenverachtenden Wirtschaftsweise globaler Konzerne am Beispiel indischer Bauern in ›Jenseits des Wachstums‹ zurück in die beschaulichen Wohnzimmer des Bürgertums zu holen. VIOLA STOCKER ließ sich aufklären.