Der lange Weg zu sich selbst

Jugendbuch | Volker Surmann: Leon Hertz und die Sache mit der Traurigkeit

Leon ist der 3. Leon in der Klasse. Der, von dem nie was kommt. Der, der sich immer in sein Schneckenhaus verkriecht und hinter der Turnhalle verschwindet. Zum Heulen, aber das weiß nur seine Therapeutin. 13 ¾ ist ein in jeder Hinsicht doofes Alter, aber da muss man durch. Von ANDREA WANNER

Eine riesige schwarze Träne an deren Rand ein Junge mit einem Fahrrad aufwärts fährt.Die Katastrophe, mit der Leons Bericht beginnt, ist sein Ethik-Referat. Unterirdisch. Dabei hatte er ein Thema als Beitrag zu Tod und Sterben gewählt, das ihn eigentlich durchaus interessiert: das Holzkreuz, an dem er auf seinem Schulweg täglich zweimal vorbeikommt und bei dem immer Blumen stehen. Aber wirklich viel Mühe hat er sich nicht gegeben. Das Ganze ist eher lieblos und wenig tiefgründig. So bekommt er eine zweite Chance. Und stürzt sich dieses Mal so richtig in die Sache – nicht ohne unerwartete Unterstützung.

Dass die ausgerechnet von Rouven aus seiner Klasse kommt, ist eine Überraschung. Nicht die einzige. Dass Rouven Interesses an ihm zeigt und sich als schwul outet, bringt Leon ganz schöne aus dem Konzept. Denn er ist sich sicher, dass er Mädchen mag. Ganz besonders eine. Wie gesagt: 13 ¾ ist schwierig und wird nicht leichter, wenn man Einzelkind mit alleinerziehender Mutter ist und an leichten Depressionen leidet.

Volker Surmann lässt einen Jungen aus seinem unperfekten Leben erzählen und weckt dabei bei den Leser:innen viel Empathie und Mitgefühl. Man versteht den Jungen, kapiert, was ihn bedrückt und wie schwierig es ist, Fuß zu fassen. Merkwürdigerweise hilft das Referat über den tödlichen Unfall eines Radfahrers dabei, sich über Dinge klar zu werden.

Wenn Leon und Rouven ihre Begeisterung für Friedhöfe entdecken, hat das nichts Morbides. Sie fangen an zu verstehen, was Leben – und Sterben – bedeuten. Schön, dass das vermeintlich ungefiltert von Leon direkt kommt, der allmählich mehr Zuversicht zum Leben fasst. Die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen leisten dazu ihren Beitrag.

Kein leichtes, aber ein Buch, das trotz allem viel Zuversicht ausstrahlt. Und das Tüpfelchen auf dem »i« sind die wunderbaren Kapitelvignetten von Tine Schulz, die einen voller Vorfreude auf jeden neuen Anfang blicken lassen. Abgerundet wird das Ganze durch hilfreiche Kontaktadressen, die Leser:innen am Ende an die Hand gegeben werden und eindeutig signalisieren: Es gibt Lösungen und niemand ist mit seinen Problemen allein.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Volker Surmann: Leon Hertz und die Sache mit der Traurigkeit
Mit Kapitelvignetten von Tine Schulz
München: Mixtvision 2024
224 Seiten, 16 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Umstände

Nächster Artikel

Glückliche Kindheit

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Angekommen

Jugendbuch | Lena Hach: Grüne Gurken Veränderungen im Leben sind nicht immer einfach zu meistern. So hatte Lotte nicht die geringste Lust auf Berlin, ihre neue Heimat. Aber manchmal macht es einem das Leben dann gar nicht so schwer, doch noch anzukommen. Von ANDREA WANNER

Auf der Suche

Jugendbuch | Kristina Pfister; Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten Abgeschlossenes Studium der Kulturwissenschaft. Und dann? Annika gehört zur Generation Praktikum und wir begegnen ihr als ihr negatives Lebensgefühl einem neuen Hoch – oder besser gesagt Tiefpunkt erreicht hat. Von ANDREA WANNER

Glaubenssache

Jugendbuch | Andy Mulligan: Der zweite Kopf des Richard Westlake Teresa Toten: Der ungewöhnliche Held aus Zimmer 13B Sehr ungewöhnliche Helden treten in den neuen Jugendromanen von Andy Mulligan und Teresa Toten auf. Hintergrund ist in beiden Fällen ein seelisches Trauma. Während Mulligan seine Geschichte ins Fabelhafte überhöht, verweist Toten in die Metaphysik des Katholizismus. Ob Leserinnen und Leser das akzeptieren können, ist in beiden Fällen Glaubenssache. Von MAGALI HEISSLER

»Take these broken wings and learn to fly(*)«

Jugendbuch | Matthias Brandt: Blackbird

9,6 x 14,8 cm klein, leuchtend gelb: Die Assoziation, die Reclam-Heftchen bei den meisten Jugendlichen hervorraufen dürfte, ist der – mal gelungene, mal eher langweilige Deutschunterricht mit Klassikern, bei denen sich die jungen Menschen oft genug die Frage stellen, warum sie die heute noch lesen sollen. Ausnahmen bestätigen die Regel, findet ANDREA WANNER angesichts der Reclam-Ausgabe von Matthias Brandts erstem Roman.

Neue Freunde in der Not

Jugendbuch | Enne Koens: Dieser Sommer mit Jente

Marie muss mit ihren Eltern umziehen und ist sauer. Das Neubaugebiet ist kein bisschen nach ihrem Geschmack, noch stehen die meisten Häuser leer. Außerdem sind Sommerferien und sie vermisst ihre beste Freundin Zoë. Und dann trifft sie auf Jente. Von ANDREA WANNER