Ein Märchenklassiker aufgepeppt

Kinderbuch | Petra Piuk: Josch der Froschkönig

Wenn man den Titel »Der Froschkönig« hört, weiß man gleich Bescheid: Es ist einer der Klassiker in der bunten Märchenwelt. Der Frosch, der die Prinzessin rettet und ihre goldene Kugel aus dem Brunnen holt, die Prinzessin, die daraufhin den Frosch widerwillig rettet und letztlich den Prinzen heiratet. Doch halt: Hier ist ein Froschkönig, der wirklich ganz anders daherkommt. Von BARBARA WEGMANN

Ein Frosch liegt mit hinter dem Kopf verschränkten Armen auf einem Fußball im hohen GrasIn diesem Buch gibt es keine Königstochter. Hier ist es ein Mädchen, das Jessica heißt, es gibt kein Schloss, sondern eine Zweizimmerwohnung, die Goldkugel, die ein Fußball ist und der Brunnen aus dem alten Märchen ist ein fast ausgetrockneter Teich. Soweit so gut. Und dann auch dies: diese Geschichte beginnt nicht mit dem berühmten Satz »Es war einmal«, sondern mit »Es ist«. »Diese Geschichte beginnt heute. Genau jetzt.«

Jessicas Geschwister, Jana und Jonas, kennen natürlich das klassische Märchen, sie verkleiden sich als Prinzessinnen, mit »Papierkronen aus dem Burgerlokal« und sie streiten um einen Plastikfrosch. »Die glauben allen Ernstes, dass sich der Plastikfrosch in den süßen Typen von der 3b verwandelt, wenn sie es sich nur fest genug wünschen.« Als Jessica keine Lust mehr hat, nimmt sie sich ihren Fußball und geht in den Park, dort rollt der Ball in ein Matschloch. Hilfe naht: »Ich bin Josch der Frosch.« Er sei der Ur-Ur- Ur- Ur- Ur-Opa des berühmten Froschkönigs. Jessica ist platt, freut sich aber dann über einen Spielkameraden.

Eine ausgefallene, witzige und unterhaltsam schräge Fassung des alten »Froschkönigs«: Petra Piuk hat dafür um die Ecke gedacht, Altes einmal aus ganz anderer Perspektive gesehen, Klassisches transformiert, Althergebrachtem ein aktuelles Gewand verpasst und viel rundum recherchiert. Jeder erkennt aber das alle Märchen, keine Frage, aber es passiert alles im Heute, im Jetzt, viel mehr in der Realität nachvollziehbar als nur in der Fantasie lebend.

Die in Wien lebende Autorin hat ein so buntes Tätigkeitsfeld, dass den Leser dieser neue Froschkönig nur wenig wundert: Romane, Theatertexte schreibt sie, Kinderbücher, Kurzprosa, früher arbeitete sie mal als Schauspielerin, Moderatorin oder als Kinderanimateurin. Und viele Preise hat sie auch schon für ihre Bücher bekommen.

Das Buch hier nun wird zum Spiel, der Frosch will Jessica mit zur Moor-Blubber-Party nehmen. Was das denn sei, fragt Jessica. »Auf Moor-Blubber-Partys treffen sich Frösche, Kröten und Unken aus aller Welt. Tanzen und Quaken gemeinsam.« Als Jessica zusagt, den Frosch zu begleiten, geschieht plötzlich etwas ganz Seltsames. Nein, da sitzt kein Märchenprinz. »Auch nicht der Typ von der 3B.« Plötzlich sitzen da zwei Frösche. Und dann wird es immer kurioser und abenteuerlicher. Lasst euch einfach drauf ein, auch wenn »im Märchen jetzt alles anders wäre«.

Geschichten mit ihren Zeichnungen erzählen, das will die Illustratorin Gema Palacio aus Salzburg. Im Poesiealbum, in das natürlich auch der Frosch sich einträgt, gesteht sie, dass sie Schlangen nicht mag, gerne tanzt, schwimmt und taucht und, wie könnte es anders sein: sie mag Frösche. Und das beweist sie mit herrlich dynamischen, lebendigen, plakativen Bildern, da ist natürlich viel, viel Grün im Spiel, viel, viel Bewegung von Bällen, die rollen, Fröschen, die ausgelassen springen und wild tanzen.

Übrigens: Zum Buch gehört nicht nur noch ein Frosch-Hüpf-Spiel für Groß und Klein, sondern auch mehrere abschließende Seiten, die über verschiedene Froscharten informieren und die Entwicklung von Fröschen veranschaulichen und letztlich ein Froschquiz, das mit dazu beitragen soll, Frösche in der Natur zu schützen.

Ja, ja, natürlich geht auch die Geschichte von Jessica und Josch natürlich weiter, auch wenn die Blubber-Party längst zu Ende ist. Aber, soviel sei noch verraten: Es endet ganz anders als vermutet. Und auch der Typ aus der 3B kehrt noch einmal zurück …

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Petra Piuk: Josch der Froschkönig
Ein Nicht-Märchen
Illustriert von Gemma Palacio
Wien: Leykam Verlag 2023
64 Seiten, 18 Euro
Kinderbuch ab 6 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Eliten

Nächster Artikel

Der Weg zum Ziel

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Ein Zauberdings

Kinderbuch | Brigitte Weninger: Der kleine blaue Schirm Wenn man die Dinge mit offenen Augen anschaut, können sie sich verwandeln. So findet im Wald ein wunderbarer Hokuspokus statt, findet ANDREA WANNER.

Märchenhaft Gereimtes

Kinderbuch | Cornelia Boese: Wie eine Erbse kurzerhand die richtige Prinzessin fand

Schnell erinnern Reime an das Auswendiglernen in früheren Schulzeiten, nicht immer sehr beliebt, aber: etwas auswendig zu lernen hilft es zu verinnerlichen und trainiert unser Gehirn, egal wie alt man ist. Und wenn das auch noch so märchenhaft geht, dann wird das ein richtiger Genuss. BARBARA WEGMANN hat sich das wunderschöne Buch angeschaut.

Fingerspitzen-Gefühl

Kinderbuch | Mies van Hout: Spielplatz Die Bilderbücher von Mies van Hout stecken voller Energie. Wenn man meint, ihr Markenzeichen zu kennen: leuchtende Farben auf dunklem Grund – dann wird der Ausflug zum Spielplatz eine besondere Überraschung. Von ANDREA WANNER

Magische Nächte

Kinderbuch | Carmen Oliver: Die Erzählerin der Nacht

Es gibt diese lauen Sommernächte, wenn nach einem heißen Tag die Sonne untergeht und plötzlich alles möglich scheint. Und vielleicht ist es ja tatsächlich so, dass dann die Erzählerin danach ihren großen Auftritt hat, überlegt ANDREA WANNER.