Der Weg zum Ziel

Kinderbuch | Heinz Janisch: Auf dem Weg

Eine Maus ist gut ausgerüstet unterwegs. Wir wissen nicht, wohin sie will, begleiten sie aber gerne durch eine magische Welt. Von ANDREA WANNER

Eine Maus mit einem blauen Regenschirm, die im strömenden Regen in einem kleinen Boot über einen See fährt.Da sehen wir sie im kleinen Boot mit blauem Schirm und rotem Rucksack, von freundlichen Fischen angeschoben. Wasser nicht nur von unten, sondern dichter Regen auch von oben. Das scheint ihr die Laune nicht zu vermiesen: Fröhlich lächelt sie vor sich hin. Ist es die Vorfreude? Auf den Weg? Auf das Ziel.

Die Route führt durch einen Zoo, an einem Wasserfall vorbei, mitten durch eine Wiese, tags und nachts, mit vielen wunderbaren Begegnungen wie die mit einem Elefanten oder ganz vielen Katzen.

Was diese Reise so zauberhaft macht, ist der geheimnisvolle Blick auf Alltägliches, den Heinz Janisch und Helga Bansch wagen. Der lyrische Text des österreichischen Kinderbuchautors und Ö1-Redakteurs besteht lediglich aus Worten, sich reimenden Paaren, jeweils eines davon pro Doppelseite. Wie Zauberformeln klingen sie, wenn die riesige rote Sonne als »Feuerball« tituliert wird und sie mit dem »Wasserfall« kontrastiert wird. Von unten nach oben wie ein Ball, dann von oben nach unten fallend, heiß und kalt, rot und blau: Gegensätze treffen aufeinander, reiben sich, irritieren und werden vom nächsten Wortpaar abgelöst: »Monsterberg« und »Zauberzwerg«. Der Berg erhebt sich groß und mächtig hinter einer Schar unterschiedlicher Tiere. Die Maus radelt sich umblickend daran vorbei, auf ihrem roten Rad, den Rucksack auf dem Rücken. Was da noch so leicht und locker aussieht, wird auf dem folgenden Bild, einer Szene in einer Stadt, dramatisch: Es gab einen Unfall, die Maus ist offensichtlich gestürzt, das Fahrrad liegt mit verbogenem Vorderrad mitten auf dem Weg. Aber der Zauberzwerg – ein Kind mit Zipfelmütze? – hat sich schon gekümmert. Geborgen sitzt die Maus auf seiner linken Hand, sorgsam verbunden das Mauseschwänzchen.

Diese mächtigen Worte werden von den Illustrationen Helga Banschs umgesetzt. Mal zart, mal kräftiger, mal wie durch einen Nebelschleier, mal klar. Die Maus sitzt auf Ästen und stapft durch das Gras, das sie überragt. Sie versucht sich als Ritter auf einem Schweinerücken und beobachtet im Mondschein ein ganz besonderes Schauspiel. Ein Weg durch die Welt, den man sich fantasievoller nicht ausdenken könnte. Der besondere Blick darauf macht ihn so außergewöhnlich.

Und dann kommt sie an, beladen mit Fundstücken von unterwegs, die sich den einzelnen Etappen zuordnen lassen, voller Eindrücke und am Ende einfach glücklich. Ein Glück, das aus allen Seiten dieses hinreißenden Buches spricht und dessen Macht man sich weder entziehen kann noch möchte.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Heinz Janisch: Auf dem Weg
Illustriert von Helga Bansch
Wien: Jungbrunnen 2024
32 Seiten, 17 Euro
Bilderbuch ab 3 Jahren

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ein Märchenklassiker aufgepeppt

Nächster Artikel

Leben im Ungewissen

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Augen auf!

Kinderbuch | Tanja Dückers: Katzenaugen-grüne-Trauben-Blitzer-Glitzer-Geistergrün Einfach nur Grün? Gibt’s nicht. Zwei kleine Mädchen unternehmen eine Entdeckungsreise ins Land der Farben. Von ANDREA WANNER

Kalt, kälter, am kältesten

Kinderbuch | Melanie Laibl: Verkühl dich täglich Es wird kühler draußen. Das gehört zum Herbst und ist grundsätzlich in Ordnung. Was Pauli und seinen Freunden dagegen überhaupt nicht behagt, sind die Reaktionen der Großen. ANDREA WANNER erinnert sich.

Ein Freundebuch

Kinderbuch | Chantal-Fleur Sandjon: So leben wir und wie lebst du?

Freundebücher haben das früher übliche Poesiealbum ersetzt. Statt eines mehr oder wenigen sinnigen Gedichts (»In allen vier Ecken soll Liebe drin stecken« und Ähnlichem) verraten andere Kinder – und mitweilen auch Erwachsene – etwas über sich: ihr Lieblingsessen, ihre Hobbys, ihren Berufswunsch. Und so funktioniert auch das Buch von Pako. ANDREA WANNER findet es toll.

Hokuspokus

Kinderbuch | Erwin Grosche: E-le-fa, E-le-fee! Was macht der Elefant am See?

Das gute alte Kinderlied »Alle meine Entchen« hat ausgedient. Ab sofort grölen wir nur noch »Alle meine Aale albern abends gern …«. Weitere fantastische Ideen, wie man mit Sprach basteln kann, hat der Geschichtenerfinder, Laute-Zauberer und Sprach-Jongleur Erwin Grosche auf Lager. Von ANDREA WANNER

Kein Leben ohne Ella!

Kinderbuch | Timo Parvela. Ella und ihre Freunde außer Rand und Band Seit sieben Jahren erzählt Ella Kindern hierzulande, was in ihrem Schülerinnenleben passiert. Vermeintlich naiv präsentiert wird der Alltag aus ihrem Mund zu einem grotesken Abenteuer, das alle mitreißt, Mitschülerinnen und Mitschüler, Lehrerinnen und Lehrer, Hausmeister, Köchin, Eltern. Nun ist der zehnte Band erschienen, damit niemand lange ohne Ella bleiben muss. Timo Parvela erweist sich dabei wie seine kleine Heldin als außer Rand und Band. Von MAGALI HEISSLER