Amüsantes Zusammenraufen

Kinderbuch | Ute Krause: Wann gehen die wieder?

Patchworkfamilien sind eine Aufgabe für alle Beteiligten. Beziehungsprobleme der unterschiedlichsten Art können auftauchen – und vielleicht sogar gelöst werden. Von ANDREA WANNER

Wenn Ute Krause sich um so ein ernstes Problem kümmert, dann genügt ein Blick auf das Cover, dass hier sehr viel Humor mit im Spiel ist. Es fängt schon damit an, dass der Ich-Erzähler die Zahl der Familienmitglieder mit »zehn bis zwanzig Leute« angibt. Das scheint ziemlich unübersichtlich – und genau das ist es.

Da marschieren sieben kleine Räuberkinder, alle mit Hut und dunklem Mantel, mit einem Koffer in der Hand durch den Wald. Sie sind unterwegs von Papa, dem Räuberhauptmann, zu Mama. Denn das Räuberehepaar hat sich nach ewigen Streitereien getrennt und jetzt ist es das typische Schicksal der Kinder von A nach B und wieder zurück nach A zu marschieren, damit sie Zeit mit beiden Elternteilen verbringen können. Das klappt auch gut. Allerdings nur so lange, bis bei dem Räuberpapa eine Prinzessin mit ihren vier kleinen Prinzessinnen und zwei kleinen Prinzen einzieht.

Der erste Nachmittag verläuft in den Augen der Räuberkinder »gemütlich«. Vermutlich haben die Königskinder, die gefesselt und geknebelt zusehen müssen, wie die kleinen Ganoven mit ihren Spielsachen spielen, andere Erinnerungen. Und dann kommt die alles entscheidende Frage: »Wann gehen die wieder?« und die niederschmetternde Antwort des Vaters »Die gehören jetzt zur Familie. Die bleiben hier.« Da hat das neue Paar die Rechnung aber ohne die aufmüpfigen Räuberlein gemacht, die alles daran setzen, die neuen Mitbewohner zu vergraulen. Und fast gelingt das auch.

Auf sehr unterhaltende Weise macht Ute Krause in ihrem Bilderbuch klar, dass Dinge sich ändern. Sie lässt die Kinder des Räuberpapas verzweifelt feststellen, dass der ohne die neuen Familienmitglieder nicht glücklicher, sondern im Gegenteil nur noch traurig ist. Sie lernen, dass nicht nur sie mit einer Trennung klarkommen müssen, sondern dass auch Erwachsene das Erlebte überwinden und neue Wege gehen müssen. Das geschieht ohne erhobenen Zeigefinger, sondern wird einfach spielerisch in ein fantastisches Abenteuer eingebunden, in dem es von kleinen schwarz gewandeten Räuberkindern und rosaroten Prinzessinnen nur so wimmelt. Die actionreichen Szenen sind verrückt und trotz ihrer nicht immer für alle angenehmen Lagen einfach zum Lachen.

Das Bilderbuch ist nicht neu, erstmals ist es 2010 im Bloomsbury Verlag erschienen, 2013 bei arsEdition. Leider hat es seither nicht an Aktualität verloren, Scheidungen sind nicht seltener geworden. Die Trennungskinder in der Geschichte erleben am eigenen Leib, was das bedeutet. Das neue Leben steckt für alle voller Herausforderungen. Immer wieder kommen Erinnerungen an Vergangenes hoch, gibt es Streit und Tränen. Aber es gibt auch Chancen, aus dem Neuen das Beste zu machen.

Und als sich dann auch noch die Räubermama neu verliebt – ausgerechnet in einen Drachen, der fünf kleine grüne Drachenkinder mit in die Beziehung bringt – können sich tatsächlich ALLE damit arrangieren. Was für ein Happy End!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Ute Krause: Wann gehen die wieder?
Hildesheim: Gerstenberg 2022
32 Seiten, 13 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Antisemitismus der Gegenwart und die Erinnerung an den Holocaust

Nächster Artikel

Ein seltsames Paar

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Wie die Farbe ins Leben kommt

Kinderbuch | Nicola Davies: Ein Baum ist ein Anfang

Das, worum es in diesem tollen Bilderbuch geht, das gab es in diesen Wochen mehr als reichlich: Eicheln. Nachts hörte man sie auf Autodächer fallen, die Bürgersteige waren übersät davon, achtlos zertreten lagen sie da, eine Unmenge. Früher haben wir mit Eicheln und Kastanien gebastelt, dieses Kinderbuch zeigt einen ganz anderen Aspekt auf. Von BARBARA WEGMANN

Von dem Problem, nicht müde zu werden

Kinderbuch | Catherine Rayner: Arlo kann nicht schlafen

Das ist überhaupt nicht so lustig, weder für Tiere noch für Menschen: Wenn man einfach nicht schlafen kann. Wenn man zwar müde ist, hundemüde, aber die Augen einfach nicht zufallen wollen. Und wenn wir das Problem schon kennen, wie soll es da erst einem Löwen, einem großen, wilden Löwen zumute sein? BARBARA WEGMANN schaut, ob es da eine Lösung gibt.

Ein tolles Geburtstags-Geschenk

Kinderbuch | Das große goldene Pixi-Buch

Pixi, der klitzekleine Kerl wird 65. Und für seinen Geburtstag hat er sich eine besondere Überraschung für alle kleinen und großen Fans ausgedacht. Von ANDREA WANNER

Endlich Fußball spielen können

Kinderbuch | Rose Lagercrantz: Wozu hat man eine Freundin? Eigentlich kann Cäcilie nicht einmal richtig laufen. Und dann schenkt ihre beste Freundin ihr einen Fußball – sehr merkwürdig. Was sich daraus entwickelt, ist eine Geschichte, die SUSANNE MARSCHALL gefallen hat

Verwandlungs-Wünsche

Kinderbuch | Olivier Tallec: Ich will kein Eichhörnchen mehr sein

Eigentlich ist das ja ganz menschlich: Wer möchte nicht mal raus aus seiner Haut, jemand ganz anderes sein. Morgens in den Spiegel schauen und sagen: »Heute bin ich eine Politikerin, eine Poetin oder noch besser eine Pilotin«, das wäre doch ein Abenteuer! Warum sollte es einem Eichhörnchen da anders gehen? BARBARA WEGMANN hat die Geschichte des zweifelnden kleinen Wesens gelesen.