Amüsantes Zusammenraufen

Kinderbuch | Ute Krause: Wann gehen die wieder?

Patchworkfamilien sind eine Aufgabe für alle Beteiligten. Beziehungsprobleme der unterschiedlichsten Art können auftauchen – und vielleicht sogar gelöst werden. Von ANDREA WANNER

Wenn Ute Krause sich um so ein ernstes Problem kümmert, dann genügt ein Blick auf das Cover, dass hier sehr viel Humor mit im Spiel ist. Es fängt schon damit an, dass der Ich-Erzähler die Zahl der Familienmitglieder mit »zehn bis zwanzig Leute« angibt. Das scheint ziemlich unübersichtlich – und genau das ist es.

Da marschieren sieben kleine Räuberkinder, alle mit Hut und dunklem Mantel, mit einem Koffer in der Hand durch den Wald. Sie sind unterwegs von Papa, dem Räuberhauptmann, zu Mama. Denn das Räuberehepaar hat sich nach ewigen Streitereien getrennt und jetzt ist es das typische Schicksal der Kinder von A nach B und wieder zurück nach A zu marschieren, damit sie Zeit mit beiden Elternteilen verbringen können. Das klappt auch gut. Allerdings nur so lange, bis bei dem Räuberpapa eine Prinzessin mit ihren vier kleinen Prinzessinnen und zwei kleinen Prinzen einzieht.

Der erste Nachmittag verläuft in den Augen der Räuberkinder »gemütlich«. Vermutlich haben die Königskinder, die gefesselt und geknebelt zusehen müssen, wie die kleinen Ganoven mit ihren Spielsachen spielen, andere Erinnerungen. Und dann kommt die alles entscheidende Frage: »Wann gehen die wieder?« und die niederschmetternde Antwort des Vaters »Die gehören jetzt zur Familie. Die bleiben hier.« Da hat das neue Paar die Rechnung aber ohne die aufmüpfigen Räuberlein gemacht, die alles daran setzen, die neuen Mitbewohner zu vergraulen. Und fast gelingt das auch.

Auf sehr unterhaltende Weise macht Ute Krause in ihrem Bilderbuch klar, dass Dinge sich ändern. Sie lässt die Kinder des Räuberpapas verzweifelt feststellen, dass der ohne die neuen Familienmitglieder nicht glücklicher, sondern im Gegenteil nur noch traurig ist. Sie lernen, dass nicht nur sie mit einer Trennung klarkommen müssen, sondern dass auch Erwachsene das Erlebte überwinden und neue Wege gehen müssen. Das geschieht ohne erhobenen Zeigefinger, sondern wird einfach spielerisch in ein fantastisches Abenteuer eingebunden, in dem es von kleinen schwarz gewandeten Räuberkindern und rosaroten Prinzessinnen nur so wimmelt. Die actionreichen Szenen sind verrückt und trotz ihrer nicht immer für alle angenehmen Lagen einfach zum Lachen.

Das Bilderbuch ist nicht neu, erstmals ist es 2010 im Bloomsbury Verlag erschienen, 2013 bei arsEdition. Leider hat es seither nicht an Aktualität verloren, Scheidungen sind nicht seltener geworden. Die Trennungskinder in der Geschichte erleben am eigenen Leib, was das bedeutet. Das neue Leben steckt für alle voller Herausforderungen. Immer wieder kommen Erinnerungen an Vergangenes hoch, gibt es Streit und Tränen. Aber es gibt auch Chancen, aus dem Neuen das Beste zu machen.

Und als sich dann auch noch die Räubermama neu verliebt – ausgerechnet in einen Drachen, der fünf kleine grüne Drachenkinder mit in die Beziehung bringt – können sich tatsächlich ALLE damit arrangieren. Was für ein Happy End!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Ute Krause: Wann gehen die wieder?
Hildesheim: Gerstenberg 2022
32 Seiten, 13 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Antisemitismus der Gegenwart und die Erinnerung an den Holocaust

Nächster Artikel

Ein seltsames Paar

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

»Das Leben ist ein Gänsespiel« (Johann Wolfgang von Goethe)

Kinderbuch | Anne-Ruth Wertheim: Das Gänsespiel

Das Gänsespiel ist ein traditionelles Brettspiel und eines der ältesten Brettspiele Europas, das man in vielen Ländern kennt und das als eine Art Prototyp vieler moderner Würfel- und Laufspiele gilt. Anne-Ruth Wertheim spielt es als Kind während des Zweiten Weltkriegs im japanischen Internierungslager in Indonesien. Von ANDREA WANNER

Annäherungen

Kinderbuch | Gudrun Mebs: Ferien nur mit Papa Ferien nur mit Papa. Das klingt eigentlich toll. Nur bis daraus das wird, was sich die neunjährige Maja wünscht, muss eine ganze Menge geschehen. Von ANDREA WANNER

Pars pro toto – eine Familie zeigt, wie Demokratie funktioniert

Kinderbuch | Christine Paxmann: So geht’s

Das Buch für Kinder ab 8 Jahre passt hervorragend in diese spannende politische Zeit, in der wir gerade jetzt, kurze Zeit nach der Bundestagswahl 2021, leben. Von Verjüngung ist überall die Rede, lasst die Jungen doch mal ran. Und die Alten beginnen langsam zu begreifen, dass ein Wandel kommt, ein Aufbruch, ein neuer Wind in der Politik. Wie schön, wenn man da mitreden kann. Und mitreden kann man schließlich nur, wenn man Kenntnisse hat, wenn man weiß, worum es geht. Dieses Buch ist ein richtig gutes Hilfsmittel, meint BARBARA WEGMANN.

Matisse, Delaunay und die Farben

Kinderbuch | Matisse, Delaunay und die Farben Kunst für Kinder – da tun sich viele schwer und heben schnell den pädagogischen Zeigefinger. Dass es auch anders geht, sieht man an schönen Büchern aus dem Museum of Modern Art, die so farbenfroh und leicht sind wie die Kunst, von der sie erzählen, findet GEORG PATZER

Raus aus der Komfortzone (und wie’s weitergeht)

Kinderbuch | Martin Grzimek: Ich, Hannibal, der Floh Unbesorgt arbeiten, essen, schlafen, ist wunderbar bequem, nicht aber, wenn es auf Kommando geschieht. Das ist Sklaverei! Also fort mit den Ketten und hinaus in die Freiheit. Die hat, bei allen Vorzügen, ihre Tücken. Den täglichen Kampf ums Überleben kann man leicht verlieren. Was tun? Ein findiger Kopf wird benötigt. Von MAGALI HEIẞLER