Die Blendung im Ohr

Hörbuch | Elias Canetti: Das Hörwerk

Canetti vermittelt den Eindruck, als ginge er mit jedem Satz um, als sei er eine empfindliche Wertsache, die nicht leichtfertig verschlampt werden darf. Von THOMAS ROTHSCHILD

Canetti - HoerwerkAus seiner Autobiographie wissen wir, wie sehr der junge Elias Canetti – und damit stand er nicht allein – von den legendären Vorlesungen des großen Satirikers Karl Kraus fasziniert war. Solche Eindrücke sind offenbar lebenslang prägend. Canetti las seit seiner Jugend selbst gern aus seinen Werken vor, und er gilt als einer der vorbildlichen Vorleser, obwohl seine hohe, dünne Stimme keineswegs für den öffentlichen Vortrag prädestiniert erscheint. Was an Volumen fehlt, kompensiert Canetti durch Artikulation.

Zwar hat man gelegentlich das Gefühl, dass ihm die Worte davonlaufen, dass er sich ein gesteigertes Tempo aufdrängen lässt, wo der Sinn Verweilen vorschlägt. Aber zugleich vermittelt er den Eindruck, als ginge er mit jedem Satz um, als sei er eine empfindliche Wertsache, die nicht leichtfertig verschlampt werden darf.

Die Aufnahmen von Canettis Lesungen, die bislang nur zum Teil und meist nur umständlich aufzufinden waren, zum Beispiel im Marbacher Literaturarchiv, liegen nun in einer aufregenden Edition vor. Ganze 33 Stunden sind auf zwei MP3-CDs komprimiert. Hier wird eine aktuelle technische Möglichkeit wirklich in den Dienst der Literatur gestellt. Handlicher geht’s nicht. Das Begleitbuch, das die CDs enthält, befriedigt geradezu bibliophile Ansprüche. Das sollte Schule machen!

Die CDs bieten einen Überblick über fast das gesamte Werk Canettis: Da sind die Dramen ›Die Hochzeit‹, ›Komödie der Eitelkeit‹ und ›Die Befristeten‹, da ist der Roman ›Die Blendung‹, den manche in einem Atem mit den Romanen Kafkas nennen, da ist der große Essay ›Masse und Macht‹, ausführlich wird ›Die Provinz des Menschen‹ vorgestellt, und da sind die autobiographischen Bücher, mit denen Canetti ein größeres Lesepublikum gewonnen hat, da sind kurze Texte und Aphorismen. Ergänzt werden die literarischen Texte durch Gespräche, in denen Canetti Auskunft über sein Werk und seine prononcierten Ansichten gibt. Auch Canettis Büchnerpreis-Rede ist zu hören.

Canetti hat sich in seinen Schriften zu vielen Persönlichkeiten der Geistesgeschichte, insbesondere der Literatur, geäußert, teils voll Verehrung, teils kritisch und manchmal auch maliziös. So lassen sich die Hörwerke auch als eine Art subjektiver literaturgeschichtlicher Vorlesung goutieren.

Gepriesen wird von den Verehrern Canettis, wie er bei den Dramen – nach dem Vorbild der Lesungen von Karl Kraus aus ›Die letzten Tage der Menschheit‹ – die diversen Rollen mit differenzierter Stimmlage und Sprechweise vorträgt. Das hat etwas Komödiantisches, das bisweilen auch an Qualtinger erinnern mag. Unfreiwillig komisch wirken hingegen manche rundfunkdeformierte Befrager in ihrem wichtigtuerischen Ernst. Entschädigt wird man für solche Ausschnitte durch ein Gespräch zwischen Canetti und Adorno. Das hat heute den Charakter eines geschichtlichen Dokuments.

| THOMAS ROTHSCHILD

Titelangaben
Elias Canetti: Das Hörwerk. 1953-1991
Prosa, Dramen, Essays, Vorträge, Reden, Gespräche
Frankfurt/Main: Zweitausendeins 2004

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Und ewig lockt Tanger

Nächster Artikel

Al Capone & Co

Weitere Artikel der Kategorie »Hörbuch«

Vom Radio durch das Radio in das Radio

Audiobuch | Ferdinand Kriwet: Hörtexte

Ein junger Mann mit langem Haar, Lederjacke, Köpfhörer und Kofferradio schaut realitätsfern an der Fotokamera vorbei. Wohin sein Sehfeld verschwindet, bedeutet nichts. Das Hören benötigt alle Aufmerksamkeit, denn beim Hören öffnet sich die Welt. Von KLAUS HÜBNER

Wenige von der Sorte

Hörbuch | Jörg Fauser: O-Ton Die Doppel-CD von Trikont gibt mit der Auswahl an Gedichten, Romanauszügen, Kurzgeschichten, Briefen und einem bilderreichen informativen Booklet einen guten Einblick – für Fauser-Neulinge und -Wiederentdecker. Von MIRJAM STUTZMANN

Opus magnum gaudium maximum est

Hörbuch | Gerhard Polt: Opus Magnum Da werden zur Feier des Tages schon mal die verstaubten Lateinkenntnisse herausgekramt: Schließlich feierte Gerhard Polt, der profunde Connaisseur des alten Römischen Reiches, Anfang Mai seinen 70. Geburtstag. Selbstverständlich wurde mit Ehrungen aller Arten nicht gegeizt. Der Schweizer Kein & Aber Verlag hat ihm etwas ganz Großes gewidmet: Das Opus Magnum, die gesammelte auditive Werkschau von Gerhard Polt ist dort auf insgesamt 9 CDs erschienen. MIRJAM STUTZMANN hat sich diese achteinhalb Stunden gegönnt.

Der böse Busch

Hörbuch | Wilhelm Busch: Der Schmetterling

Wer sich in seiner Kindheit stets gewundert hat, warum Max und Moritz – nebenbei bemerkt auf durchaus brutale Art und Weise – sterben müssen, der kann nun in diesem wunderbaren Hörbuch die andere Seite Wilhelm Buschs, einen gebrochenen spätbiedermeierlichen Radikalmoralisten mit einem gewissen Hang zur psychischen und physischen Brutalität, in ihrer vollen Blüte kennenlernen. Von SEBASTIAN KARNATZ

Dystopie für Jugendliche

Hörbuch | Neal Shusterman: Vollendet – Der Aufstand »Der zweite Bürgerkrieg, auch bekannt als Heartland-Krieg, war ein langer blutiger Konflikt um eine einzige Streitfrage. Um den Krieg zu beenden, wurden mehrere Zusätze zur Verfassung verabschiedet: ›Die Charta des Lebens‹. Beide Streitmächte, die Abtreibungsgegner und die Abtreibungsbefürworter, erklärten sich mit der Charta einverstanden«. Nach der Charta ist das menschliche Leben unantastbar, außer in der Zeit zwischen dem 13. und 18. Lebensjahr. In dieser Zeit können die Eltern »rückwirkend« abtreiben, wenn der gesamte Jugendliche als Organspende verwandt wird und so »weiterlebt«. WOLFGANG HAAN stellt die dystopische Geschichte für Jugendliche vor.