Trauerarbeit

Kinderbuch | Tom Kelly: Die Sache mit Finn

Alles ist anders seit der Sache mit Finn. So anders, dass der 10jährige Danny es zu Hause einfach nicht mehr aushält. Er kauft sich eine Zugfahrkarte und reist ans Meer, dorthin wo er mit Finn zusammen glücklich war. Von ANDREA WANNER

FinnFür ein Kinderbuch lässt der Autor Tom Kelly seine Leser erstaunlich lange im Unklaren. Irgendetwas ist geschehen. Nur was? Wir erfahren von Dannys Angst, in die sich aber auch Spannung und Neugierde mischt. Wir erfahren von seiner Wut und seiner Trauer. Er hat wohl einen »ausgestopften Otter platt gemacht«.

Das ist sicher keine Tat, für die Eltern ihre Kinder loben, aber auch kein Grund für einen endgültigen Abschied. Danny erinnert sich. An Zeiten, in denen noch alles in Ordnung war. In denen in der Familie gelacht wurde. Diese Zeiten sind vorbei. Mit Finn verschwunden.

Schritt für Schritt begleiten wir Danny bei seiner Trauerarbeit. Er findet treffende Bilder, das zu beschreiben, was in ihm vorgeht. Er schreibt Listen, in denen er die Sorgen aufzählt, die er sich um seine gehörlose kleine Schwester Angela macht oder in denen er sich der Vorteile vergewissert, die sein Abhauen für die restliche Familie hat.

Tom Kelly schickt seinen jungen Helden auf die Reise und auf die Suche. Auf die Suche nach einer Lösung für sein Problem. Er inszeniert Begegnungen mit ganz verschiedenen Menschen. Einer alten Frau im Park, die mit Schildern ihre Mitmenschen zu erziehen versucht. Einem Jungen, dessen Mutter eine krankhafte Angst vor Bazillen hat und ihrem Sohn das Leben nicht gerade leicht macht. Und schließlich einem Maler, der Ähnliches zu verarbeiten hat wie Danny.

Danny redet. Vor allem aber schweigt er. Bis er am Ende bereit dazu ist, die ganze Geschichte zu erzählen, die ihn so niederdrückt. Wir verstehen ihn. Eigentlich von der ersten Seite an, ohne sein Problem zu kennen. Wenn wir schließlich hinter sein Geheimnis kommen, sollten wir eigentlich das ganze Buch gleich noch mal von vorne lesen. Warum? Weil wir jetzt erst so richtig kapieren.

Tom Kelly ist mit seinem Kinderbuchdebüt eine Überraschung gelungen. Man braucht Geduld. Man braucht Einfühlungsvermögen. Aber es lohnt sich. Schon allein, weil man sonst wahrscheinlich nie auf die Idee gekommen wäre, ein Cheesy Wotsits Sandwich zu probieren. Und das ist wirklich total lecker!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Tom Kelly: Die Sache mit Finn
Aus dem Englischen von Ingo Herzke
HAmburg: Carlsen 2007
256 Seiten. 14,90 Euro
Kinderbuch ab 10 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die seelenräuberischen Einflüsse der Zeit

Nächster Artikel

Vom Radio durch das Radio in das Radio

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Wellen kommen und gehen

Kinderbuch | Micaela Chirif: Das Meer

»Das Meer«, meinte Thomas Mann »ist keine Landschaft, es ist das Erlebnis der Ewigkeit«. Vielleich ein bisschen abgehoben für die Besprechung eines Bilderbuchs, aber wer den gleichnamigen Band in Händen hält, versteht, was gemeint ist, denkt ANDREA WANNER.

Überraschung statt Gänsehaut

Kinderbuch | Nils Freytag & Silke Schlichtmann: Lesen ist doof

Eine Geschichte ist das nicht, was hier zwischen den Buchdeckeln lauert, keine Spannung, keine Gänsehaut, kein gutes Ende. Halt, kein gutes Ende? Na ja, vielleicht ja doch. Es ist schon »besonders«, dieses kleine Buch. BARBARA WEGMANN stellt es vor.

Die schönste Zeit im Jahr

Kinderbuch | Raphaël Baud: Herr Nashorn macht Urlaub Das Leben ist geprägt von Verpflichtungen, Terminen, Aufgaben. All dem entkommt man eigentlich nur im Urlaub. Bei Zootieren ist das angeblich nicht anders. Von ANDREA WANNER

Bleibendes

Kinderbuch | Regina Kehn: Das literarische Kaleidoskop Mit ihrem literarischen Kaleidoskop setzt Regina Kehn einen Kontrapunkt zu der oft kurzlebigen Literatur unserer Tage. Ein Buch zum Staunen, das nicht nur die Jahreswende überdauern wird, freut sich ANDREA WANNER.

Kreaturen mit Fischschwanz und ausladendem Oktopusrock

Kinderbuch | Jessica Love: Julian ist eine Meerjungfrau

Verkleiden, sich neu einkleiden, mehr mit der Phantasie spielen als mit dem, was das Kaufhaus uns bietet, könnte man immer. Aber für Erwachsene, gar für Männer, ist das nicht passend – leider: Das Bürgertum Anfang des 18. Jahrhunderts hat nachhaltig dafür gesorgt, dass Männer sich eher langweilig kleiden müssen. Kinder sind da freier. Und wenn ein Junge von Meerjungfrauen schwärmt und einfach aus dem Wohnzimmer nimmt, was er findet, kann alles Mögliche passieren. Von GEORG PATZER