Trauerarbeit

Kinderbuch | Tom Kelly: Die Sache mit Finn

Alles ist anders seit der Sache mit Finn. So anders, dass der 10jährige Danny es zu Hause einfach nicht mehr aushält. Er kauft sich eine Zugfahrkarte und reist ans Meer, dorthin wo er mit Finn zusammen glücklich war. Von ANDREA WANNER

FinnFür ein Kinderbuch lässt der Autor Tom Kelly seine Leser erstaunlich lange im Unklaren. Irgendetwas ist geschehen. Nur was? Wir erfahren von Dannys Angst, in die sich aber auch Spannung und Neugierde mischt. Wir erfahren von seiner Wut und seiner Trauer. Er hat wohl einen »ausgestopften Otter platt gemacht«.

Das ist sicher keine Tat, für die Eltern ihre Kinder loben, aber auch kein Grund für einen endgültigen Abschied. Danny erinnert sich. An Zeiten, in denen noch alles in Ordnung war. In denen in der Familie gelacht wurde. Diese Zeiten sind vorbei. Mit Finn verschwunden.

Schritt für Schritt begleiten wir Danny bei seiner Trauerarbeit. Er findet treffende Bilder, das zu beschreiben, was in ihm vorgeht. Er schreibt Listen, in denen er die Sorgen aufzählt, die er sich um seine gehörlose kleine Schwester Angela macht oder in denen er sich der Vorteile vergewissert, die sein Abhauen für die restliche Familie hat.

Tom Kelly schickt seinen jungen Helden auf die Reise und auf die Suche. Auf die Suche nach einer Lösung für sein Problem. Er inszeniert Begegnungen mit ganz verschiedenen Menschen. Einer alten Frau im Park, die mit Schildern ihre Mitmenschen zu erziehen versucht. Einem Jungen, dessen Mutter eine krankhafte Angst vor Bazillen hat und ihrem Sohn das Leben nicht gerade leicht macht. Und schließlich einem Maler, der Ähnliches zu verarbeiten hat wie Danny.

Danny redet. Vor allem aber schweigt er. Bis er am Ende bereit dazu ist, die ganze Geschichte zu erzählen, die ihn so niederdrückt. Wir verstehen ihn. Eigentlich von der ersten Seite an, ohne sein Problem zu kennen. Wenn wir schließlich hinter sein Geheimnis kommen, sollten wir eigentlich das ganze Buch gleich noch mal von vorne lesen. Warum? Weil wir jetzt erst so richtig kapieren.

Tom Kelly ist mit seinem Kinderbuchdebüt eine Überraschung gelungen. Man braucht Geduld. Man braucht Einfühlungsvermögen. Aber es lohnt sich. Schon allein, weil man sonst wahrscheinlich nie auf die Idee gekommen wäre, ein Cheesy Wotsits Sandwich zu probieren. Und das ist wirklich total lecker!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Tom Kelly: Die Sache mit Finn
Aus dem Englischen von Ingo Herzke
HAmburg: Carlsen 2007
256 Seiten. 14,90 Euro
Kinderbuch ab 10 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die seelenräuberischen Einflüsse der Zeit

Nächster Artikel

Vom Radio durch das Radio in das Radio

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Lust auf Süßes

Kinderbuch | Gundi Herget: Mozart & Robinson und der waghalsige Pfannkuchenplan Was macht zwei Mäuse, wenn es nichts mehr zu essen gibt? Mozart und Robinson erweisen sich als ausgesprochen findig, meint ANDREA WANNER PDF erstellen

Auf ins Geschichtenland

Kinderbuch | Oliver Jeffers und Sam Winston: Wo die Geschichten wohnen »Ich bin ein Kind der Bücher«, so beginnt ein kleines Mädchen ihre Geschichte und nimmt Reiselustige mit auf eine Entdeckungstour ins Land der Fantasie. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Kleines Wesen mit großer Neugier

Kinderbuch | Torben Kuhlmann: Einstein

Mit Zeitreisen hat sich Hollywood schon öfter höchst erfolgreich befasst, »Zurück in die Zukunft«, ›12 Monkeys‹ oder ›Die Zeitmaschine‹ sind Beispiele. Aber, wenn ich ehrlich bin, selbst wenn es auch Kultfilme sind, gegen dieses umwerfend schöne Kinderbuch kommen sie für mich nicht an. Kaum aufgeschlagen werden hier 128 Seiten zu einer liebevollen und lebendigen Geschichte um eine bezaubernde kleine Maus, die auf der Suche nach dem Geheimnis der Zeit ist. Von BARBARA WEGMANN

Zwei wie Pech und Schwefel

Kinderbuch | Lorenz Pauli, Kathrin Schärer: Rigo und Rosa Eine Freundschaft zwischen Katz und Maus? Kann das gutgehen? Vielleicht, wenn die Katze eine sehr große Katze ist. Genauer gesagt ein Leopard. Und wenn die Maus eine normalkleine, aber sehr vertrauensvolle Maus ist. So wie Rigo und Rosa. Dann könnte das klappen. Was heißt »könnte«? Dann klappt das. ANDREA WANNER ist beeindruckt. PDF erstellen

Stark sein

Kinderbuch | Helga Gutowski: Graukatze Stark sein wollen, ist leicht. Man kann davon träumen, wie man Schwierigkeiten mit eindrucksvollen Muskeln und flotten Sprüchen im Handumdrehen aus der Welt schafft. Die Realität sieht anders aus. Wie man die Stärke entwickelt, die in die Wirklichkeit passt, erzählt Helga Gutowski in ihrem zweiten Kinderbuch ›Graukatze‹. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen