Auf Rosenblättern nach Amerika

Kinderbuch | Marjaleena Lembcke / Stefanie Harjes: Eine Blattlaus wandert aus

Auswandern dürfte normalerweise ein auf Dauer angelegtes Vorhaben sein. Dass es auch kürzer geht und wie kurzweilig es dabei zugeht, erzählt uns Marjaleena Lembcke in Eine Blattlaus wandert aus. Durch Collagen von Stefanie Harjes erhält die Geschichte ihren besonderen Charme. Von JOHANNES BROERMANN

Marjaleena Lembcke / Stefanie Harjes: Eine Blattlaus wandert ausEs ist nicht immer lustig, Bewohnerin einer Blattlauskolonie zu sein. Die Blattlaus Camilla Rosa Kapriziosa springt von Pflanze zu Pflanze und von Blatt zu Blatt und findet einfach keinen Ort, um sich niederzulassen. Nirgends ist Platz für sie, alle Blätter sind schon besetzt. Als sie zu jammern beginnt, schlagen ihr die anderen Blattläuse vor, nach Amerika auszuwandern: »Dort sollen die Felder riesengroß sein. Und wie man hört, unbewohnt.«

Camilla Rosa zögert nicht und lässt sich im Rosenstrauß einer Opernsängerin per Schiff nach Amerika bringen. Erst beim Zoll wechselt sie auf eine vorbeilaufende Knopfloch-Nelke und findet sich wenig später im Abfalleimer wieder. So landet sie schließlich auf der Müllhalde, umgeben von zahlreichen Ratten, das Desinteresse ist gegenseitig. Immerhin schafft sie es mit letzter Kraft von der Halde runter an den Wegesrand. Leuchtend roter Mohn verspricht einen neuen Lebensplatz, doch unsere Blattlaus muss vor den Marienkäfern flüchten und beißt schließlich in ein Blatt einer orangefarbenen Blume – endlich angekommen.

Kurzer Aufenthalt

Das Ziel der Reise bleibt nur einen ganz kurzen Augenblick ein Ruheplatz. Schon pflückt ein Kind am Straßenrand Blumen und Camilla Rosa tritt die Rückreise an, wieder per Blumenstrauß und Schiff nach Deutschland bis aufs heimische Feld. Hunderte Blattläuse heißen sie willkommen: »Fühl dich wie zu Hause«.

Warum das Buch nicht schon im Titel von einer großen Reise spricht, erschließt sich nicht – mit Auswandern hat es jedenfalls wenig zu tun. Dennoch schenkt uns Marjaleena Lembcke eine Geschichte voller Poesie und Stefanie Harjes materialienkombinierende Bilder, die fast auf jeder Seite die erzählte Hektik der Reise und das damit verbundene Chaos ausströmen. So entstand ein Bilderbuch, dass vielleicht nicht jedem Kind auf Anhieb gefällt, aber schon bald darauf eine neue Welt eröffnet und bei der Suche nach dem eigenen kleinen großen Glück auch Erwachsenen behilflich sein kann.

| JOHANNES BROERMANN

Titelangaben
Marjaleena Lembcke: Eine Blattlaus wandert aus. Mit Bildern von Stefanie Harjes
Berlin: Tulipan 2011
32 Seiten. 14,95 Euro
ab 4 Jahre

Reinschauen
| Verlagsseite zu Marjaleena Lembcke: Eine Blattlaus wandert aus
| Bilderbücher und bebilderte Bücher – Studiogespräch mit Stefanie Harjes (Deutschlandfunk 2011)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Über den Tellerrand blicken!

Nächster Artikel

Weltenentdecker

Neu in »Kinderbuch«

Freunde

Kinderbuch | Sandra Ladwig: Wollen wir tauschen? Jeder hat sein Zeugs. Sein Zuhause, seine Spielsachen, seine Klamotten. Das muss aber nicht so sein. Tona und Pauli zeigen, wie aufregend es sein kann, Dinge zu tauschen. ANDREA WANNER hatte Spaß an dem Projekt. PDF erstellen

Die Maus traut sich nicht ins Wasser

Kinderbuch | C. Spengler, K. Gehrmann: Seepferdchen sind ausverkauft

Wenn die Eltern nicht aufpassen und nicht zuhören, kann alles Mögliche passieren. Unfälle, Feuer, zu viel Fernsehen, gelangweilte Kinder … Es kann auch passieren, dass dann die Wohnung auf einmal voller Tiere ist. Nur ein Seepferdchen ist nicht dabei. Von GEORG PATZER

Schluss damit!

Kinderbuch | Lisen Adbåge: Die Bestimmer

Es gibt sie. Überall. Auf den Pausenhöfen, in den Klassenzimmern, den Spielplätzen. Die, die sagen, wo’s langgeht. Wer was darf und wer was nicht darf. Ein Bilderbuch schaut sich das mal genauer an. Von ANDREA WANNER

Tierisches

Kinderbuch | Ulrich Hub: Füchse lügen nicht Tiere mit menschlichen Eigenschaften auszustatten und dementsprechend agieren zu lassen, ist gerade in Kinderbüchern ein ebenso beliebtes wie umstrittenes erzählerisches Mittel. Eng verwandt mit der Fabel, muss sich diese Technik unter anderem den Vorwurf gefallen lassen, den pädagogischen Zeigefinger zu deutlich zu heben und Moral zu predigen, statt zu gestalten. Auch Ulrich Hub hat sich mit Füchse lügen nicht Tierisches einfallen lassen und sich aufs Eis begeben. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Ein Zauberdings

Kinderbuch | Brigitte Weninger: Der kleine blaue Schirm Wenn man die Dinge mit offenen Augen anschaut, können sie sich verwandeln. So findet im Wald ein wunderbarer Hokuspokus statt, findet ANDREA WANNER. PDF erstellen