3 Gedichte von Norbert Lamers

Norbert Lamers lebt in Xanten. Er veröffentlicht seit 2002 jährlich Gedichte im Jahrbuch des Kreises Wesel und hat zahlreiche Preise gewonnen: »Poetry on the cover« und »Local Hero der Stadt Xanten« bei RUHR 2010. Der Autor ist regelmäßig mit Lesungen am Niederrhein, im bergischen Land und in entsprechenden Lokal-Radios zu hören. In einem gemeinsamen Projekt wurden Gedichte von ihm und dem Xantener Jugendbuchautor Willi Fährmann gelesen.

Postkarte

Zeit hält Mittagsschlaf im Park
Die Sonne spielt mit Schatten Schach
In den Alleen verläuft sich der Tag
Der Himmel sucht sein verlorenes Dach

Das Denkmal denkt an Wellen und Meer
Fenster schauen, als sei Staub ihnen Zier
Ein Hund bellt dem fehlenden Wind hinterher
Die Turmuhr glaubt fest, es sei erst halb vier

Das Karussell träumt runde Eile
Die Straßen haben hitzefrei
Mir gelingt nicht eine Zeile
Den Tauben ist das einerlei

Vergeblich ringt die Luft nach Atem
Worte irren auf leerem Papier
Im Teich ist das Wasser in Notstand geraten
Der Goldfischschwarm schwärmt (ich schwöre!) von dir

| NORBERT LAMERS

Gravitation

Die Türme herab
Das Mondlicht herab
wenn Freude sich diesseits
der Träume verdichtet

Die Treppen herab
Die Sternbahn herab
wenn Schmerz sich
in der Tiefe verliert

Den Himmel entlang
Das Staunen entlang
wenn Wehmut
im Lachen ertrinkt

Den Morgen entlang
Die Sonne entlang
wenn Schönheit singt
und Zeit macht Geschrei

| NORBERT LAMERS

Ein Sonntagmorgen auf dem Land

Über dem Roggen geht die Welt auf
aus dem Dunst, vor den Türmen in der Ferne

Vorn kauen die Schwarzbunten
in stoisch dummer Frühe
auf ewig unbegreiflich nüchtern
wieder und wieder
den Rausch der lachenden Nacht

Es riecht nach Kassler und Rotkohl
die Straße führt lastfrei in endloses Blau

Vorbei an den Hühnern und den Linden
und der schlafenden Langeweile
gehe ich gut
Ich hungere nicht, ich friere nicht
keiner will mich erschießen und
die Blumen am Rand
blühen ganz von allein

Wenn ich nur wüsste, wo ich bin

| NORBERT LAMERS

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Waking Up with Mr.C.

Nächster Artikel

Jüdische Vergangenheit und Gegenwart

Weitere Artikel der Kategorie »Textwerkstatt«

3 Gedichte von Christoph Linher

Christoph Linher, Jahrgang 1984, wohnhaft in Feldkirch (Österreich), studierte Germanistik und Philosophie in Innsbruck. Wissenschaftliche Publikation: Das isolierte Individuum. Identität in der apokalyptischen Einsamkeit. Christoph Linher arbeitet als Korrektor, Musiker und Schriftsteller. PDF erstellen

Spaghetti

TITEL-Textfeld | Slata Kozakova: Spaghetti Wir sitzen am gedeckten Tisch, Mutter stellt die Teller mit Spaghetti hin, darüber geriebener Parmesan, Tomatenpasta und Oliven. Die Pasta ist selbst gemacht und schmeckt, anders als die in Dosen, nach Zuhause. Ich ignoriere das Gebet, und wir beginnen zu essen. Ich schiebe die Oliven vorsichtig an den Tellerrand, ich hasste schon immer Oliven, egal ob schwarze oder grüne, aber immer liegen welche im Teller, weil das so sein muss, Spaghetti mit Oliven, heißt es doch. Verstohlen gucke ich: Sie essen langsam und kauen umständlich mit ernsten Gesichtern, wie bei der Erfüllung einer wichtigen Aufgabe,

Kasse machen

Textwerkstatt | Niklas Linnenbach: Kasse machen Es riecht verbrannt. Es knistert, zischt, lodert, glüht. Überall. Neonleuchten strahlen zerstörerisch stark. Zurückhaltung ist jetzt wichtig. Ein paar Jugendliche haben gegokelt, gezündelt, den Braten gerochen. Haben sie nicht. Wäre zu schön. Nur schön. Auf den ersten Blick. PDF erstellen

5 vor 12

Textwerkstatt | Benjamin Brigant: 5 vor 12 Hach, ja, erster Schluck – immer schwer zu genießen. Scharf, sprittig, zersetzt die Zunge. Nicht lang schnacken! – Brennen im Rachen, in der Speiseröhre. Gesicht verzerren nicht vergessen. Bäh. Aufprall im Magen, bisschen Beben, kurzer Widerstand. Speichelreflex? – Ah, kommt schon. Besser spät als nie. Schnell schlucken! – Bleibt drin, klar doch, jawoll, geschafft, alles bestens, mein Guter! Leichte Wärmewelle, wie gewohnt. Schön. Doch noch genossen, irgendwie. Kurz mal die Augen geschlossen – Ruhe. Herz entspannt sich. Wunderbar. PDF erstellen

Von kalten Elefanten

TITEL-Textfeld | Slata Kozakova: Von kalten Elefanten Kälte weht durch das gekippte Fenster. Der Erzähler wickelt sich einen Schal um den Hals und schreibt weiter. Der Porzellanelefant neben seinem rechten Arm sieht ihn vorwurfsvoll an und versucht sich umzudrehen, es gelingt ihm nicht. Tut mir leid, entschuldigt sich der Erzähler, Ich brauche frische Luft. Ist ja kein Durchzug. PDF erstellen