/

Von kalten Elefanten

TITEL-Textfeld | Slata Kozakova: Von kalten Elefanten

Kälte weht durch das gekippte Fenster. Der Erzähler wickelt sich einen Schal um den Hals und schreibt weiter. Der Porzellanelefant neben seinem rechten Arm sieht ihn vorwurfsvoll an und versucht sich umzudrehen, es gelingt ihm nicht. Tut mir leid, entschuldigt sich der Erzähler, Ich brauche frische Luft. Ist ja kein Durchzug.

Der Elefant zieht ein verächtliches Gesicht – wenn ein Elefant ein Gesicht hat. Er hat ständig Angst sich zu erkälten.Vorgestern habe ich vergessen, die Balkontür zuzumachen, gerade als der erste Frost kam. Jetzt bin ich erkältet, mein Erzähler auch, der Elefant ein bisschen. Aber der Leser bekommt es ja nicht mit, ob ich, der Autor, erkältet bin oder nicht. Vielleicht glaubt es mir jemand nicht. Aber ich bin wirklich erkältet, der Beweis dafür ist, dass ich den Schal angezogen habe. Wenn man gesund ist, tut man es meistens nicht, ich jedenfalls nicht.

Mit diesem Schal sind Tausende Geschichten verbunden. Er ist eigentlich ein ganz gewöhnlicher Schal, fünfzig Prozent Wollanteil, ein langer roter Schal. Das hat den Vorteil, dass man ihn mehrere Male um den Hals binden kann, besonders wenn man erkältet ist wie ich, wärmt er sehr gut. Es gibt wenige gelungene Erzähler, die ihre Aufgabe so gut erfüllen wie mein Schal – aber genug davon, sonst fühlt er sich geschmeichelt.

Was ich erzählen wollte, ist eine Geschichte, die mit ihm verbunden ist. Ich ging einst in den Park. Das ist vielleicht zu weit hergeholt, ich mag es immer nicht, wenn jemand beim Erzählen ganz von Anfang an anfängt. Man soll ja auch mit dem Anfang anfangen, aber nicht ganz von Anfang an, sondern da, wo es schon spannender wird. Jetzt ist der Erzähler irritiert. Wo bin ich eigentlich stehengeblieben. Beim Anfang war ich. Nein, da war doch noch etwas davor, vor dem Anfang, warum ich nicht damit anfangen will. Ich vergesse oft und viel, manchmal fallen mir Sachen wieder ein, aber zu spät, wenn mein Erzähler aufhört zu reden, werde ich mich bestimmt erinnern, aber dann liest ja keiner mehr weiter, wenn ich so lange dafür brauche, um mich zu erinnern, was vor dem Anfang war. Am Anfang war das Wort, aber was für eins. Jetzt redet der Erzähler mit dem Elefantenrüssel wieder sein eigenes Zeug und ich sitze immer noch da und denke darüber nach.

| SLATA KOZAKOVA

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Spaghetti

Nächster Artikel

Bindungswillig

Weitere Artikel der Kategorie »Textwerkstatt«

Lyrik von Mario Meléndez

Textwerkstatt | Mario Meléndez: Lyrik Mario Meléndez (Linares, Chile, 1971) hat Journalismus und Medien/Kommunikation studiert. Zu den wichtigsten seiner Bücher gehören Autocultura y Juicio (mit einem Vorwort von Roque Esteban Scarpa, Träger des chilenischen Premio Nacional de Literatura), Apuntes para una leyenda und Vuelo subterráneo. Im Jahr 1993 erhielt er den Premio Municipal de Literatura der Stadt Linares.

Kasse machen

Textwerkstatt | Niklas Linnenbach: Kasse machen Es riecht verbrannt. Es knistert, zischt, lodert, glüht. Überall. Neonleuchten strahlen zerstörerisch stark. Zurückhaltung ist jetzt wichtig. Ein paar Jugendliche haben gegokelt, gezündelt, den Braten gerochen. Haben sie nicht. Wäre zu schön. Nur schön. Auf den ersten Blick.

3 Gedichte von Norbert Lamers

Norbert Lamers lebt in Xanten. Er veröffentlicht seit 2002 jährlich Gedichte im Jahrbuch des Kreises Wesel und hat zahlreiche Preise gewonnen: »Poetry on the cover« und »Local Hero der Stadt Xanten« bei RUHR 2010. Der Autor ist regelmäßig mit Lesungen am Niederrhein, im bergischen Land und in entsprechenden Lokal-Radios zu hören. In einem gemeinsamen Projekt wurden Gedichte von ihm und dem Xantener Jugendbuchautor Willi Fährmann gelesen.

Spaghetti

TITEL-Textfeld | Slata Kozakova: Spaghetti Wir sitzen am gedeckten Tisch, Mutter stellt die Teller mit Spaghetti hin, darüber geriebener Parmesan, Tomatenpasta und Oliven. Die Pasta ist selbst gemacht und schmeckt, anders als die in Dosen, nach Zuhause. Ich ignoriere das Gebet, und wir beginnen zu essen. Ich schiebe die Oliven vorsichtig an den Tellerrand, ich hasste schon immer Oliven, egal ob schwarze oder grüne, aber immer liegen welche im Teller, weil das so sein muss, Spaghetti mit Oliven, heißt es doch. Verstohlen gucke ich: Sie essen langsam und kauen umständlich mit ernsten Gesichtern, wie bei der Erfüllung einer wichtigen Aufgabe,