/

Weniger wäre mehr in Koethi Zans Erstlingsroman

Roman | Koethi Zan: danach

In Koethi Zans Thriller-Debüt Danach hat eine junge Frau drei Jahre in der Gefangenschaft eines Psychopathen verbracht. Ein Jahrzehnt später soll der Mann vor einen Bewährungsausschuss und eventuell wieder auf freien Fuß kommen, wenn Sarah Farber nicht gegen ihn aussagt. Aber die wagt sich kaum, ihre New Yorker Wohnung zu verlassen, weil sie Angst hat, dass dann alles wieder von vorn beginnt. Von DIETMAR JACOBSEN


Koethi Zan: danach
»In den ersten zweiunddreißig Monaten und elf Tagen unserer Gefangenschaft waren wir dort unten zu viert. Und dann, ganz plötzlich und ohne Vorwarnung, waren wir nur noch drei. Obwohl Jennifer seit Monaten keinen Laut mehr von sich gegeben hatte, wurde es sehr still im Raum, als sie fort war.«

Das erste Buch der gelernten Anwältin und Medienrechtsexpertin Koethi Zan beginnt vielversprechend. Sarah Farber, eines von mehr als fünfzig Opfern des sich hinter der Maske eines charismatischen Universitätsprofessors verbergenden Psychopathen Jack Derber, ist die Flucht aus dem Keller ihres Peinigers gelungen. Mehr als drei Jahre hat sie dort, angekettet neben drei weiteren Opfern des Mannes und halb zu Tode gefoltert, verbracht.

Nach dem Ende des Albtraums lebt sie unter neuer Identität weit weg vom Ort des Grauens. Zu Christine und Grace, zweien der mitgefangenen Frauen, hat sie keinen Kontakt mehr. Jennifer, die Freundin, mit der gemeinsam sie nach einer Studentenparty in die Gewalt des Mannes gefallen ist, wähnt sie tot. Verarbeitet hat sie ihre Erlebnisse, obwohl das FBI und eine Psychotherapeutin sie seither betreuen, noch längst nicht. Und nach zehn Jahren winkt Professor Derber wieder die Freiheit, falls sich seine Opfer nicht entschließen, ihm vor einem Bewährungsausschuss erneut entgegenzutreten.

»Iss, was du kriegst, schlaf, wenn du liegst …«

Geschickt versteht es die Autorin, ihre Leser in der ersten Hälfte des Buches auf die Folter zu spannen. Wird sich Sarah herauswagen aus ihrer selbst gewählten Isolation, um zu verhindern, dass Jack Derber wieder auf freien Fuß kommt? Gelingt es der jungen Frau, ihre beiden Mitgefangenen, zu denen sie seit den Tagen des Eingesperrtseins ein äußerst gespanntes Verhältnis hat, davon zu überzeugen, öffentlich gegen den Entführer aufzutreten? Und kann sie, indem sie die Leiche ihrer Freundin aufspürt, dafür sorgen, dass sich die Gefängnistore für immer hinter einem Mann schließen, der dann nicht nur der Freiheitsberaubung, sondern auch des Mordes für schuldig zu befinden wäre?

Leider schöpft Koethi Zan das Potenzial, welches die ihrem Roman zugrunde liegende Idee zweifellos besitzt, alles in allem zu wenig aus. Nach einem fulminanten, psychologisch stimmigen Beginn opfert sie die unheimliche Spannung, die aus der Konfrontation zwischen Gegenwart und Vergangenheit hervorgegangen ist, zunehmend einer immer krawalliger werdenden Handlung, die von Höhepunkt zu Höhepunkt hetzt und dabei jeglicher Logik und Motiviertheit verlustig geht. Dass aus vier Opfern 54 werden – geschenkt!

Doch irgendwann stellt sich die Frage, ob überhaupt noch jemand in Zans Welt psychopathologisch unvorbelastet ist und sich nicht in jedem Van mit verdunkelten Scheiben gefangene und sedierte Mädchen befinden, die man sich aus Opferkatalogen frisch nach Hause in seine schmucke Marterwerkstatt bestellen kann.

Der Mut zum stillen Horror fehlt

Danach ist dennoch kein schlechter Roman. Er setzt aber zu ausschließlich auf eine Dramaturgie, die ständig Schreckliches mit noch Schrecklicherem zu überbieten sucht. Das wird auf die Dauer schal, zumal erfahrene Leser ziemlich früh ahnen, wer den weggesperrten Psychopathen auf dem Laufenden hält, was dessen einstige Opfer betrifft. Auch sind die meisten Charaktere, deren Wege Zans Heldin Sara kreuzt, gar zu schablonenartig angelegt.

Gerade das, was einen am Anfang hineingezogen hat in dieses Buch, nämlich die Komplexität des Charakters seiner Hauptfigur, fällt in seiner zweiten Hälfte fast vollständig unter den Tisch. Keine Frage: Auch immer flacher werdende Geschichten finden Leser – man muss sich ja wenig anstrengen, um ihnen zu folgen. Aber diese Autorin besitzt eine Gabe, um die es wirklich schade wäre, opferte Koethi Zan sie auch in ihren nächsten Romanen dem träge dahinfließenden Mainstream.

| DIETMAR JACOBSEN

Titelangaben
Koethi Zan: Danach
Frankfurt/Main: Scherz 2012
445 Seiten. 14,99 Euro

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Later… When we All turn to Static: September New Release round-up

Nächster Artikel

Liebe kennt kein Alter

Weitere Artikel der Kategorie »Debüt«

Eine Zerreißprobe

Roman | Chris Nolde: Riss Drei Jugendliche auf der Flucht vor dem Leben stürzen sich in Chris Noldes Debütroman Riss für drei Tage vollkommen in Selbiges hinein. Sie feiern, streiten, lieben, leiden. Verbunden sind sie durch etwas Schmerzvolles – den Riss. Wogegen zwei an ihm wachsen, zerreißt es den Dritten und doch scheint alles so seine Richtigkeit zu haben. Gelesen von  ANNA NISCH

Leichen tropfen von den Bäumen

Roman | Stefanie vor Schulte: Junge mit schwarzem Hahn

Es gibt sie doch noch, die so rar gewordenen Momente, wenn man aus dem immer unüberschaubarer werdenden Berg an Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt auf ein echtes Juwel stößt, wenn man die berühmt-berüchtigte Stecknadel im Heuhaufen ausfindig gemacht hat. Die 47-jährige, mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Marburg lebende Stefanie vor Schulte hat uns mit ihrem Romanerstling Junge mit schwarzem Hahn einen solchen Glücksmoment beschert. Von PETER MOHR

Nairobi 2007: Ein Massai sucht einen Mörder

Krimi | Richard Crompton: Wenn der Mond stirbt Nairobi im Dezember 2007. Vor der anstehenden Präsidentschaftswahl bauen sich die Spannungen zwischen den politischen Lagern und unterschiedlichen Volksgruppen in Kenia immer mehr auf. Ist unter den Rivalisierenden auf den Straßen auch der Mörder einer jungen Frau zu finden, dem der Massai-Ermittler Mollel nachjagt? Richard Cromptons Krimidebüt Wenn der Mond stirbt hat Atmosphäre und ist kenntnisreich und spannend geschrieben. Von DIETMAR JACOBSEN

Bisse sind Küsse

Roman | Simone Lappert: Wurfschatten Der jungen Schweizer Autorin Simone Lappert ist eine besondere Lovestory gelungen. In ihrem Debütroman ›Wurfschatten‹ erzählt sie uns von der Ambivalenz von Liebe und Tod auf eine sehr erfrischend doppelsinnige, stellenweise sogar humoreske Art. Von HUBERT HOLZMANN

Ready to Rumble/ Ready to Read!

Roman | Eduardo Halfon: Der polnische Boxer Südamerikanische Erzähler erzählen phantastische Geschichten wie Jorge Luis Borges, spielen mit Autobiografie wie Mario Vargas Llosa oder experimentieren mit der Struktur des Romans, wie man es von Julio Cortázar oder Roberto Bolaño kennt. Jetzt ist von Eduardo Halfon, einem Autor aus Guatemala, der erste Roman in deutscher Übersetzung erschienen: Der polnische Boxer – ein Text, der mit etwas unerhört Neuem aufzuwarten scheint. Eine Besprechung von HUBERT HOLZMANN