Musik gegen die graue Zeit

Musik | Toms Plattencheck

Die Tage kurz, die Himmel grau. Wir driften durch die mehr oder weniger kalte Jahreszeit – mit der passenden Musik am Ohr. Vorgestellt von TOM ASAM

Afformance: The Place
Zum Beispiel den ambienten Instrumental-Stücken der Formation Afformance. Diese bringt Griechenland auf die doch etwas überstrapazierte Postrock-Landkarte. Wer irgendwo zwischen Sigur Rós (ohne Fantasie-Sprache und Geysir-Gedanken) und Explosions in the Sky nicht genug bekommen kann, sollte die neue EP The Place anchecken – oder erstmal ältere Stücke, zusammengefasst unter dem Banner Affection hören. Letzteres ist als Download gar gratis bzw. gegen freiwillige Spende möglich.

Blevin Blectum: Emblem Album
Hier geraten die Buchstaben auf dem fiktiven Alternative-Scrabble ins Rutschen: Bevin Kelly ist Blevin Blectum, frühere Hälfte von Lectum from Blechdom. Dort agierte sie zusammen mit Kevin Blechdom, ein Pseudonym hinter dem sich Kristin Erickson verbirgt, die ihrerseits auf dem Chicks On Speed Label veröffentlicht. Bevin / Blevin ist klassisch an der Violine ausgebildet, aber bereits seit Ende der 90er im komplexeren Bereich der Electronics unterwegs. Auf ihrem fünften Soloalbum Emblem Album führt sie uns in eine kühl-abstrakte Soundmatrix, die zwischen 80s und Zukunft oszilliert. Cromis Part One + Two bilden einen psychotisch-technoiden Einstieg in ein vertracktes wie faszinierendes Werk, das zwischen Spielkonsolen-Electronica, Breakbeats, IDM-Nachwehen und ambienten Industrial-Reminiszenzen kaum Zeit zum Luftholen lässt. Emblem Album ist ein von künstlichen Goths gesteuertes Sound-Ufo, das mit blinkernden Lichtern durch dein Hirn rast – mit einer Flugbahn, die so berechenbar ist, wie die eines Knallfrosches. Luststeigernd: ein guter Kopfhörer und ein ordentlicher Lautstärke-Pegel.

Connect_icut: Crows & Kittiwakes Wheel & Come Again
Um wieder etwas runterzukommen verbinden wir die Lauscher mit Connect_icut, das atmosphärisch in etwa zwischen dem Postrock von Afformance und dem kühlen Wahnsinn von B.B. Liegt. Hinter Connect_icut steckt ein Produzent aus Vancouver, der mit seiner Mischung aus atmosphärischen und abstrakten Soundkreationen schon Supports für Acts wie Oneohtrix Point Never und erhobene Daumen von Kollegen und Kritikern einfahren konnte. Crows & kittiwakes Wheel and come again erscheint in der REV.LAB.-Serie in Zusammenarbeit von Agoo Records und Designer/ Künstler Bas Mantel. Was hier soundtechnisch zwischen Electronic und Ambient, zwischen soundtrackartig und abstrakt-experimentell angesiedelt ist, wird grafisch ansprechend begleitet – was sich auf Vinyl (in diesem Falle mit einem von Mantel designten Buch) besonders auszahlt. Die flirrenden Cut-and-Paste-Abenteuer und außerweltlichen Ambient-Layer von Connect_icut stellen ein Highlight in der Serie da.

| TOM ASAM

Titelangaben
Afformance: The Place – Catch the Soap / Affection (www.affoarmance.bandcamp.com)
Blevin Blectum: Emblem Album – Agoo Records
Connect_icut: Crows & Kittiwakes Wheel & Come Again – Agoo Records/ Rev Laboratories

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Familienzusammenführung

Nächster Artikel

Die Macht der Worte

Weitere Artikel der Kategorie »Platte«

Introspection Is Overrated Anyway: New Album Reviews

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world Now that we have moved to a monthly format I have had lots of time on my hands. Rather than trying to listen to numerous albums a day I have been able to take my time and get to know the nuances of some hand-picked gems. This month I will be dissecting some of the the best LPs to hit the shops so far this year. We have the haunted electronica of Pye Corner Audio, the emotion rich indie rock of Twilight Sad, the fuzz-filled psychedelica of

Folkdays… Strong and fragile at the same time

Musik | Randi Tytingvåg: Roots & Wings Eine markante Folk-Frau ist Randi Tytingvåg aus Stavanger. Sie hat ihre musikalischen Wurzeln zwar im norwegischen Folk und in Jazzmusik, stellt aber derzeit sehr amerikanesque eine Geschichtenerzählerin mit eigensinnig klingender akustischer Gitarre und starker Stimme dar. Eine Momentaufnahme von TINA KAROLINA STAUNER

Free Jazz & Free Space & Impro

Musik | Free Jazz & Free Space & Impro Mit Isabel Sörling Farvel, Shoot The Moon und Hanna Paulsberg Concept sind drei neue Jazz-Formationen am Start, die von Frauen bestimmt werden. TINA KAROLINA STAUNER hat ihren Debütalben gelauscht.

Dreaming Of The Apocalypse Girl: June’s New Albums Pt. One.

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world There is a curious, yet electrifying mix of light and dark in this month’s new album releases! For every piece of sunny Balearic brilliance there is an angry scream into the night. For every slice of languid chill-out there is a funky guitar lick, or a hammering techno beat. All of which makes June a fantastic time to own a working pair of ears. By JOHN BITTLES

The Natural History of Anthony Collins

Bittles’ Magazine | Interview Looking back it’s hard not to conclude that Anthony Collins has had a pretty damn successful career to date. Gaining his first DJ gig at the tender age of 18, moving to Paris, playing at the fabled Rex Club, releasing tunes on the likes of Get Physical, Poker Flat, and Mule, releasing his excellent debut album on Freak N’ Chic, and being responsible for some of the most spine-tingling house music to hit record shop shelves. An Interview by JOHN BITTLES.