Musik gegen die graue Zeit

Musik | Toms Plattencheck

Die Tage kurz, die Himmel grau. Wir driften durch die mehr oder weniger kalte Jahreszeit – mit der passenden Musik am Ohr. Vorgestellt von TOM ASAM

Afformance: The Place
Zum Beispiel den ambienten Instrumental-Stücken der Formation Afformance. Diese bringt Griechenland auf die doch etwas überstrapazierte Postrock-Landkarte. Wer irgendwo zwischen Sigur Rós (ohne Fantasie-Sprache und Geysir-Gedanken) und Explosions in the Sky nicht genug bekommen kann, sollte die neue EP The Place anchecken – oder erstmal ältere Stücke, zusammengefasst unter dem Banner Affection hören. Letzteres ist als Download gar gratis bzw. gegen freiwillige Spende möglich.

Blevin Blectum: Emblem Album
Hier geraten die Buchstaben auf dem fiktiven Alternative-Scrabble ins Rutschen: Bevin Kelly ist Blevin Blectum, frühere Hälfte von Lectum from Blechdom. Dort agierte sie zusammen mit Kevin Blechdom, ein Pseudonym hinter dem sich Kristin Erickson verbirgt, die ihrerseits auf dem Chicks On Speed Label veröffentlicht. Bevin / Blevin ist klassisch an der Violine ausgebildet, aber bereits seit Ende der 90er im komplexeren Bereich der Electronics unterwegs. Auf ihrem fünften Soloalbum Emblem Album führt sie uns in eine kühl-abstrakte Soundmatrix, die zwischen 80s und Zukunft oszilliert. Cromis Part One + Two bilden einen psychotisch-technoiden Einstieg in ein vertracktes wie faszinierendes Werk, das zwischen Spielkonsolen-Electronica, Breakbeats, IDM-Nachwehen und ambienten Industrial-Reminiszenzen kaum Zeit zum Luftholen lässt. Emblem Album ist ein von künstlichen Goths gesteuertes Sound-Ufo, das mit blinkernden Lichtern durch dein Hirn rast – mit einer Flugbahn, die so berechenbar ist, wie die eines Knallfrosches. Luststeigernd: ein guter Kopfhörer und ein ordentlicher Lautstärke-Pegel.

Connect_icut: Crows & Kittiwakes Wheel & Come Again
Um wieder etwas runterzukommen verbinden wir die Lauscher mit Connect_icut, das atmosphärisch in etwa zwischen dem Postrock von Afformance und dem kühlen Wahnsinn von B.B. Liegt. Hinter Connect_icut steckt ein Produzent aus Vancouver, der mit seiner Mischung aus atmosphärischen und abstrakten Soundkreationen schon Supports für Acts wie Oneohtrix Point Never und erhobene Daumen von Kollegen und Kritikern einfahren konnte. Crows & kittiwakes Wheel and come again erscheint in der REV.LAB.-Serie in Zusammenarbeit von Agoo Records und Designer/ Künstler Bas Mantel. Was hier soundtechnisch zwischen Electronic und Ambient, zwischen soundtrackartig und abstrakt-experimentell angesiedelt ist, wird grafisch ansprechend begleitet – was sich auf Vinyl (in diesem Falle mit einem von Mantel designten Buch) besonders auszahlt. Die flirrenden Cut-and-Paste-Abenteuer und außerweltlichen Ambient-Layer von Connect_icut stellen ein Highlight in der Serie da.

| TOM ASAM

Titelangaben
Afformance: The Place – Catch the Soap / Affection (www.affoarmance.bandcamp.com)
Blevin Blectum: Emblem Album – Agoo Records
Connect_icut: Crows & Kittiwakes Wheel & Come Again – Agoo Records/ Rev Laboratories

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Familienzusammenführung

Nächster Artikel

Die Macht der Worte

Neu in »Platte«

Der Schatz aus dem Archiv

Musik | Platte: Keith Jarrett: Sleeper Eine Generation ist herangewachsen, für die Jazz und Jarrett Synonyme sind. So erfolgreich war in den Jahren, da Rock und Pop den Ton angaben, kein Jazzmusiker wie Keith Jarrett. Sein Köln Concert wurde, was man heute Kult nennt. Es drehte sich auf den Plattentellern zwischen Leonard Cohen und Eric Clapton. Der in jenen Jahren viel beschworene Gegensatz von »Kopf« und »Bauch«, von Intelligenz und Gefühl kam bei dieser Musik gar nicht erst auf. Und die Rede vom Tod des Jazz verstummte, jedenfalls vorübergehend. Von THOMAS ROTHSCHILD PDF erstellen

Begräbnis-Pop und die heilige Stromgitarre

Musik | Toms Plattencheck »Es war entsetzlich kalt; es schneite, und der Abend dunkelte bereits; es war der letzte Abend im Jahre, Silvesterabend. In dieser Kälte und in dieser Finsternis ging auf der Straße ein kleines, armes Mädchen mit bloßem Kopfe und nackten Füßen.« So beginnt die märchenhafte Kurzerzählung ›Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern‹ von Hans-Christian Andersen. Und wo bleibt jetzt die Musik? Von TOM ASAM PDF erstellen

Glass Piano and discreet Desires: October new Albums Reviews

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world After a short break to have my highlights done, the world’s best music column written by me makes a welcome return this week with a look at some of October’s top album releases. We have great new LPs by the likes of Julia Holter, King Midas Sound, Helena Hauff, Wolfgang Flür, Ghost Box, Visionist, Bruce Brubaker, Grant and more. By JOHN BITTLES PDF erstellen

Noch einmal Grubinger

Musik | Friedrich Cerha: Konzert für Schlagzeug und Orchester/Impulse für Orchester/Kontinent Varèse: col legno Stimmt es denn wirklich, dass zeitgenössische Musik »schwierig« sein muss? Für die zwei Kompositionen von Friedrich Cerha, Jahrgang 1926, die die Wiener Philharmoniker unter der Leitung der beiden dafür prädestinierten Dirigenten Pierre Boulez und Peter Eötvös aufgenommen haben, trifft es jedenfalls nicht zu. Sie sind ausgesprochen süffig und hochdramatisch, unmittelbar »verständlich« und in einem ganz traditionellen Sinne schön. Von THOMAS ROTHSCHILD PDF erstellen

Still Lost Inside The Velvet Trail: March New Album Reviews Pt. 2.

Music | Bittles‘ Magazine Have you heard the new Madonna record yet? Terrible! The entire time I was listening to it the only thing I could think was »That poor woman!«. Whoever advised her that songs like Bitch I’m Madonna were a good idea deserves to be locked in a room with Mark Ronson for an entire day. Luckily there is some fantastic new music out there which more than makes up for the inane racket created by the Peter Pan of pop. By JOHN BITTLES PDF erstellen