Backe, backe Kuchen …

Kinderbuch | Alice Brière-Haquet: Mein erster Kuchen

… der Bäcker hat gerufen. Wer will guten Kuchen backen, der muss haben sieben Sachen. – Sieben? Ja, das scheint zu stimmen. Denn mit sieben Zutaten kann man Leckeres veranstalten. ANDREA WANNER hat es probiert.

Mein erster Kuchen

Das Rezept ist einfach, wirklich kinderleicht. Soll es ja auch sein, denn die angesprochenen Kuchenbäcker haben noch wenig Erfahrung. Aber statt eines simplen »Man nehme…« und eines Rundgangs durch den Supermarkt lässt Alice Brière-Haquet ihr Bilderbuch an einer ganz anderen Stelle beginnen. Wir starten draußen im Hühnerhof.

Glückliche Hühner, glückliche Kinder

Klar, wir brauchen Eier. Aber vorher brauchen wir dazu ein Huhn, ein bisschen Stroh und ein Dach für das Hühnerhaus. Und dann den Bauern (es könnte auch die Bäuerin sein) mit einem Korb. Darin liegen – klar: die drei Eier, die wir für den Kuchen brauchen.
Für das Mehl gibt es zunächst einen Ausflug zu einem gold leuchtenden Weizenfeld unter blauem Himmel. Von dort geht’s zur Mühle und der Müller hat dann 200 Gramm Mehl für den Kuchen. Die Beschaffung von Zucker führt weit weg zu einer Zuckerrohrplantage und eine weite Reise hat auch die Vanilleschote hinter sich. Backpulver, Milch und Salz fehlen noch – auch bei diesen Zutaten erfahren wir, woher sie kommen.

Und dann liegen alle sieben Sachen bereit und es könnte los gehen. Von wegen! Denn jetzt verrät die uns die Autorin die achte und wichtigste Zutat: Freunde, die mit uns den Kuchen teilen.

Für die Bilder, die die Geschichte begleiten, braucht Barroux, leuchtende Farben, die viel von der guten Laune, die zum Kuchenbacken gehört, ausstrahlen. Da spürt man die Hitze eines fernen Landes, in dem exotische Gewürze wachsen und die frische Brise am Meer, wo Möwen über den Salzgärten fliegen. Das Bilderbuch strahlt eine gelassene Heiterkeit aus und vermittelt ganz elementare Dinge. Es verrät, das Lebensmittel nicht aus dem Supermarkt kommen, sondern eine viel längere Reise hinter sich haben. Es berichtet davon, dass viele Menschen beteiligt waren und ihre Arbeit in den Produkten steckt, die uns so selbstverständlich erscheinen. Es legt auf wundervolle Art Respekt und Achtung nahe: vor den Dingen und vor der Arbeit der Menschen, die dafür arbeiten. Es erzählt von dem Glück der kleinen Dinge, wie einen selbstgebackenen Kuchen mit Freunden zusammen zu essen. Und natürlich verrät es das Rezept für den Kuchen – mit dem Hinweis darauf, dass es ein Grundrezept ist, das kleine Kuchenbäcker nach Belieben variieren können. Lecker! Ein wundervolles Backbuch, für Kinder mit genau einem Rezept für einen Kuchen, den alle probieren sollten.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Alice Brière-Haquet: Mein erster Kuchen, mit Illustrationen von Barrox (Mon voyage en gâteau, 2012)
Aus dem Französischen von Claudia Sandberg
Wien: Annette Betz 2014
36 Seiten, 12,95 Euro
Kinderbuch ab 4 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Brenzlige Themen zum Schmökern

Nächster Artikel

Radikal

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Märchenküsse

Kinderbuch | Nastja Holtfreter: Sei kein Frosch und küss mich So schnell kann’s gehen: Eine Hexe blöd angemacht und schwupp, schon hat sie den hübschen Prinzen ganz klassisch und in bester Tradition in einen Frosch verwandelt. Dass der das überhaupt nicht lustig findet, kann ANDREA WANNER verstehen.

Ein Maß für die Zeit

Kinderbuch | Sigrid Eyb-Green: Die Sonnenschaukel Vier Zwerginnen sind jedes Jahr zu Gast im Garten. Eine besondere Begegnung mit Frau Morgenzwerg, der grünen Frau, Frau Westen und Frau Knochenbein. ANDREA WANNER folgte ihren Spuren.

Frühe Mobilität

Kinderbuch | Martin Baltscheit: Laufrad, mein Laufrad Kaum sind die lieben Kleinen auf der Welt, fangen sie an zu robben, zu krabbeln, schließlich auf zwei Beinen zu gehen. Dann vielleicht eines von diesen vierrädrigen Plastikautos. Aber schon wartet etwas viel Besseres: ein Laufrad. Von ANDREA WANNER

Warmherzige Geistergeschichte

Kinderbuch | Katarina Genar: Der rubinrote Mantel Herbstzeit – Gespensterzeit, da kommt das spannende Buch der jungen schwedischen Autorin Katarina Genar ›Der rubinrote Mantel‹ gerade richtig. Von MAGALI HEISSLER

Geteilte Freude ist doppelte Freude …

Kinderbuch | Mo Willems: Muss ich was abgeben Endlich Sommer. Endlich warm. Endlich Zeit für ein Eis. Tja, und dann beginnt das Problem: Alleine essen? Oder doch teilen? Von ANDREA WANNER