Mehr ist manchmal mehr!

in Platte

Musik | Toms Plattencheck

Asmus Tietchens ist ein deutscher Musiker, der in den Jahren 1981 bis 1983 vier Alben auf dem Label Sky veröffentlichte. Auf diesen tobte er sich mit Zisch- und Fiepgeräuchen, Stolperbeats und schrägen Harmonien aus. Die Alben kamen in »quietschbunten Schallplattenhüllen«, die Ära wurde als »Zeitzeichenphase« abgehakt, bevor Tietchens (der tatsächlich so heißt) sich geräuschvolleren Stücken im Übergang zu Industrial widmete. Von TOM ASAM

Der fuenfte HimmelAls Sahnehäubchen auf die vier (ursprünglich in Auflagen zwischen 600 und 1000 Stück erschienenen) Wiederveröffentlichungen von Biotop, Spät-Europa, In die Nacht und Litia gibt es nun noch eine passenderweise Der fünfte Himmel betitelte Zugabe mit dem Untertitel Outtakes und Liegengebliebenes 1980-1983. Es handelt sich hier keinesfalls um B-Ware, sondern um Stücke, wie Soireé und Zum Tee bei Frau Hilde, die für ein Nachfolgealbum geplant wurden, das es nie geben sollte, oder Futurm drei, das eher in die Anfangstage Tietchens zurückweist. Insgesamt durchaus als Einstieg in das Universum Tietchens zu empfehlen.

NachtstueckeDie frühen Stücke von Asmus Tietchens erschienen 1980 unter dem Titel Nachtstücke. Das eigentlich schon 1978 fertiggestellte Album hat eine interessante Entstehungsgeschichte. Ex-Tangerine Dream Mitglied Peter Baumann hatte vom französischen Label EGG den Auftrag erhalten, drei Alben mit elektronischer Musik aus deutschen Landen zu produzieren. Als das Album aufgrund von Zweifeln seitens der Auftraggeber mit großer zeitlicher Verzögerung doch noch erschien, trug es den vom Künstler nicht autorisierten Untertitel Expressions et perspectives sonores intemporelles– und war mit einem völlig anderen Cover versehen. Die Wiederveröffentlichung nutzte Tietchens nun, um ein völlig neues Cover auszuwählen. Obwohl er selbst eingesteht, dass »die weiche Rhythmik und Harmonieseligkeit nicht mehr in das Konzept der damals aktuellen Spielarten avancierter Popmusik [passten]« sind ihm die Nachtstücke wichtig, dokumentieren sie doch seine frühe Arbeit mit dem Moog Sonic Six und dem Minimoog. Auf Käuferseite wohl eher für Komplettisten geeignet.

In every way but oneVin Blanc/ White Wine nennt sich Joe Haege auf Solopfaden. Damit auch seine amerikanischen Landsleute den auf Französisch schöner klingenden Namen verstehen, mit englischer Übersetzung – könnte man mutmaßen. Wahrscheinlicher ist eher, dass Heage so manches anders macht als andere. Zum Beispiel übt er sich angesichts der programmatisch betitelten Veröffentlichung von in Every Way but one in, für (amerikanische) Künstler eher ungewöhnlichem, Understatement. Er mache mit seinen 37 Jahren nun schon seit 17 Jahren Alben, ohne dass dies groß jemanden gejuckt hätte, aber: »I can´t quit.« Ein Getriebener also, dessen Taten in Reihen durch die Bank großartiger Bands( 31 Knots, den wohl auf Eis liegenden Tu Fawning, The Dodos oder auch Menomena) zwar keineswegs ungehört blieben, wie man nach seinen Ausführungen mutmaßen möchte, allerdings deutlich mehr Hörer verdient hätten. Dass Haege sämtliche Songs von In every way… komplett selbst geschrieben, eingespielt und aufgenommen hat, zeugt nicht nur von den heutigen, computergestützten Möglichkeiten in diesem Bereich, sondern vor allem von seiner Kreativität. Auch wenn er sein Kellerstudio Shit Factory Studios nennt, das fertige Album erst mal ohne weiteres kurzerhand online stellte und das Business in Ausschnitten wohl wirklich schlimm findet: er macht weiter und haut dabei eigenwillige Songs zwischen alter Songwriter-Schule, Indierock, Jazz-Freiheiten und intuitiver Schrulligkeit raus. Vergleiche bleiben hier mal Ausnahmsweise aus, von diesem Vin Blanc sollte jeder selber mal ein Gläßchen – oder mehr – testen.

Marc Romboy - ShadesAuch Marc Romboy ist seit nunmehr 20 Jahren aktiv, er hat sein Herz dem Techno vermacht. Zunächst als Betreiber des Labels Le Petit Prince, später mit Systematic Recordings, das durch Veröffentlichungen von Booka Shade, Stehpan Bodzin, oder Romboy selbst international punktete. Als Produzent und Performer ist er bis heute erfolgreich. Das Motto seiner Veröffentlichungsstrategie könnte sein: Mehr ist manchmal mehr. Nachdem das Albumformat innerhalb des Techno/House-Universums lange Zeit eher verpönt war, muss man sich heute selbst über Dreifach-CD´s nicht weiter wundern. Nach einer Kollaboration mit Stephan Bodzin unter dem Namen Luna und der Zusammenarbeit mit Japans Techno Ikone Ken Ishii haut Romboy nun seinen dritten Dreier raus: Shades. Der Macher selbst beschreibt die Klangarchitektur der ersten CD als »deep, groovy und soulig« – was sich unter anderem in der Beteiligung von Deep House Bewohnern wie Terrence Parker oder Robert Owens zeigt. Den zweiten Silberling umschreibt er passend als eher »trippy und melodiös«, hier hören wir unter anderem Detroit Techno Man Blake Baxter. Auf CD Nummer drei geht es noisiger und techno-orientierter zur Sache. Da wir auch wieder schön geknarzt und in den Basskeller gestiegen. Für Abwechslung ist ausreichend gesorgt. Was mancher bei Romboy vielleicht kritisieren könnte, ist wohl gleichzeitig ein großes Markenzeichen: Die Sounds sind sehr clean; man könnte es auch Techno/ Tech House für Audiophile nennen.

| TOM ASAM

Titelangaben
Asmus Tietchens: Nachtstücke – Bureau B / Indigo
Asmus Tietchens: Der fünfte Himmel – Bureau B / Indigo
Vin Blanc/ White Wine: In every way but one – Party Damage Records
Marc Romboy: Shades – Systematic Recordings / Intergroove

Print Friendly, PDF & Email