//

Klick und ratsch!

Roman | Nina Sahm: Das letzte Polaroid

Übermütige Momentaufnahmen und eine innige Mädchenfreundschaft, trügerische Erinnerungen und die Vergänglichkeit aller Dinge sind die verbindenden Themen von Nina Sahms leichtfüßigem Erstlingsroman. Was passiert, wenn das Schicksal zuschlägt und als Andenken nur noch Das letzte Polaroid übrig bleibt? Von INGEBORG JAISER
Sahm Polaroid
Zuerst ein Update für die Spätgeborenen und Digital Natives: Mit Polaroid bezeichnet man sowohl eine analoge Sofortbildkamera als auch einen speziellen Film, der sich innerhalb von Sekunden nach dem Schnappschuss selbst entwickelt. Mit einem satten Surren schiebt sich das quadratische Sofortbild automatisch aus dem Schlitz der Kamera.

Ein Riesenspaß – bis 2008 die Herstellerfirma die Produktion einstellt. Wer heute noch über rar gewordenes Filmmaterial verfügt, kann sich mehr als glücklich schätzen. Und wird jede Momentaufnahme als einzigartigen Schatz verstehen, als nicht reproduzierbares Unikat.

Unwiederbringlicher Schnappschuss

Vor diesem nostalgischen Hintergrund ist der doppeldeutig zu verstehende Titel von Nina Sahms Debütroman Das letzte Polaroid zu lesen. Irgendwann um den Jahrtausendwechsel herum lernen sich zwei pubertierende 14-jährige Mädchen im Urlaub am Balaton kennen. Da trifft die schmalbrüstige, schüchterne Anna aus dem Münchner Villenviertel Grünwald (Mutter: Architektin / Vater: Anästhesist) auf die freche, wilde Kinga aus der Budapester Altstadt.

Während Anna behütet, aber ohne emotionale Wärme zwischen keimfreier Umgebung, vitaminreicher Ernährung und bildungsbürgerlichen Ambitionen aufwächst, ist in Kingas ungarischer Familie eher Warmherzigkeit, Genuss und Laissez-Faire angesagt. Während man hier die Abende mit öden Brettspielen und Fachliteratur zubringt, schießt dort Vater Csaba lustige Polaroidfotos zu Mutter Evàs deftigen Speisen.

Liebeskugeln und Reizwäsche

Kinga trägt knappe Tangas, trinkt Alkohol und macht mit Jungs rum. Doch die kurze Zeit des Urlaubs reicht, um Anna anzufixen. Die beiden Mädchen schließen Freundschaft für immer und beginnen einen innigen Briefverkehr, einen ungewöhnlichen Ost-West-Dialog. Die sexuell aktive Kinga wechselt ihre Freunde ungefähr im selben Rhythmus wie Anna ihre Interdentalbürstchen.

Schreibt über Liebeskugeln, Anmachtechniken und Reizwäsche – während Anna höchstens von ihrer anspruchs- und ereignislosen Bäckerlehre berichten kann. Fast allen Briefen Kingas liegen Schnappschüsse bei. Kurz nach dem Balaton-Urlaub hat Vater Csaba seine Polaroidkamera SX-70 an die Tochter vermacht. Und die knipst mit den letzten Restbeständen an Filmen unbeirrt weiter.

Als Kinga nach einem schweren Autounfall – an dem ihr Freund Tibor nicht ganz unschuldig ist – ins Koma fällt, nimmt Anna ihren Jahresurlaub und reist spontan nach Budapest. Bezieht das ehemalige Kinderzimmer, lernt Ungarisch und taucht genüsslich in das warmherzige Ambiente ihrer Gasteltern Evà und Csaba ein. Doch trotz mehrmaliger Anläufe schafft sie es nicht, an Kingas Krankenbett auszuharren. Eher schlüpft sie probeweise in das Leben der ehemals so bewunderten Freundin, benutzt deren Kamera, schläft mit deren Freund Tibor. Doch am Tag, als sie Das letzte Polaroid verknipst, tritt eine überraschende Wende ein.

Abgelaufene Filme

Nina Sahm hat ihren Debütroman leichtfüßig und unprätentiös inszeniert – weitgehend vor der Kulisse der Stadt Budapest in Zeiten des Aufruhrs gegen die Orbán-Regierung. Dabei kommen der Autorin die eigene Studienzeit in Ungarn und die nachfolgende Tätigkeit als Dramaturgin zugute. Wohl auch ihre Einsicht in die Vergänglichkeit des Seins. Auf Annas letztem Schnappschuss sind fast nur noch braune Flecken zu sehen. Die Entwicklerpaste ist eingetrocknet, die Chemie funktioniert nicht mehr. Die Zeit der Polaroids ist endgültig abgelaufen.

| INGEBORG JAISER

Titelangaben:
Nina Sahm: Das letzte Polaroid
Berlin: Blumenbar im Aufbau-Verlag 2014
239 Seiten. 17,99 Euro

Nina Sahm liest aus Polaroid

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Der kurze Sommer des tragischen Abschieds

Nächster Artikel

Indie sein

Weitere Artikel der Kategorie »Debüt«

Eine Zerreißprobe

Roman | Chris Nolde: Riss Drei Jugendliche auf der Flucht vor dem Leben stürzen sich in Chris Noldes Debütroman Riss für drei Tage vollkommen in Selbiges hinein. Sie feiern, streiten, lieben, leiden. Verbunden sind sie durch etwas Schmerzvolles – den Riss. Wogegen zwei an ihm wachsen, zerreißt es den Dritten und doch scheint alles so seine Richtigkeit zu haben. Gelesen von  ANNA NISCH

Angst, Hunger und Durst

Roman | Jesús Carrascos: Die Flucht Jesús Carrascos glänzendes Romandebüt Die Flucht. Von PETER MOHR

Der Blick über den Gartenzaun

Jugendbuch | Huntley Fitzpatrick: Mein Sommer nebenan Selbst bestimmen ist eine wichtige Forderung von Teenagern. Aber selbstbestimmtes Handeln hat Folgen und diese sind nicht immer leicht zu tragen. Zuweilen verändert sich dadurch die ganze vertraute Welt auf schmerzliche Weise. Eben diese Erfahrung läßt Huntley Fitzpatrick in Mein Sommer nebenan die siebzehnjährige Samantha machen, die trotz strengem Verbot ihrer Mutter dem heimlichen Blick in den Nachbarsgarten Taten folgen lässt. Von MAGALI HEISSLER

Phönix aus der Asche

Roman | Franka Potente: Allmählich wird es Tag Lola schreibt – oder? Das experimentelle Spiel der drei Runden in Tom Tykwers Kultfilm von 1998 ist in Franka Potentes Romandebüt Allmählich wird es Tag der Frage gewichen, was wäre, wenn…? Denn ihr Held Tim Wilkins hat sich verrannt, sein Leben steckt in der Sackgasse. Und trotzdem ist er für Veränderungen nicht zu haben. Kann nicht aus seiner Haut. Weshalb sollte er auch? Ist er doch kein schlechter Kerl. Die Geschichte einer Abwärtsspirale hat HUBERT HOLZMANN gelesen.

Generation Leichtkraftrad

Roman | Kai Thomas Geiger: autoreverse Eine Jugend zwischen Mixtapes und Motörhead, zwischen Mopeds und Marlboro – und das Ganze auch noch in Stuttgart-Möhringen. Kai Thomas Geiger hält die Record-Taste gedrückt und spult das gute, wilde Leben zu Beginn der 80er Jahre in seinem Debütroman autoreverse noch einmal ab. Von INGEBORG JAISER