Bei der Olympiade gewann Spanien drei zu eins

TITEL-Thema | Brasilien 2014

Eröffnung sah er nicht, nein. Die Sängerin, die abgesagt hatte, war nun doch da? Nein, all der Eröffnungshype, das interessiert ihn nicht. Der offizielle Song reizte ihn ganz und gar nicht, der Sänger nannte sich Pitbull, was für eine charmante Idee, sicherlich ein Beispiel für abgründigen Humor. Nein, nicht seine Welt. Wie heißt er überhaupt, unser Irrenarzt? Ach, er möchte inkognito bleiben, er möchte heute wenig reden. Von WOLF SENFF

Brasilienlogo_linseZwei Stunden dauerte die Eröffnung? Wer hält so was aus? Und das Mädel, das da nun doch auftrat, so steril, so Silikon, so gänzlich staubfrei. ›We are one‹. Wollen wir das wirklich?

Clean, die Welt ist endlich clean

Aber stimmt. Wir haben die Welt total clean gemacht. ›Krüppel‹ gibt’s keine mehr, ›Zigeuner‹ sind aus der Welt, der ›Ausländer‹ ist abgeschafft, die Welt ist clean, die Welt wird bewacht. Keine Irrenärzte gibt’s nirgends außer diesem letzten, der bei uns Asyl fand. Schräg, oder?

In nie da gewesenen, ungeheuren Feldzügen kämpften die glorreichen Armeen der freien Welt für Menschenrechte. Wir können fernsehen, daraus lernen wir viel, nichts entgeht uns. Der Mensch fliegt ohne Verschnaufpause von Hamburg nach Bremen. Wir spielen alle paar Jahre Fußballweltmeisterschaften aus. Der Mensch ist schon ein irrer Typ, man muss das mal ehrlich sagen, wer hat sich den ausgedacht.

Fred hätte Gelb sehen müssen

Ist mal gut jetzt. Keine Regel ohne Ausnahme. Am besten Mal ein Fußballspiel ansehen, gibt ja reichlich diese Tage. Also der Brasilianer, wie heißt er gleich, der die beiden Tore erzielte, nein dem möchte man ungern in der Dämmerung begegnen. War noch so einer, testosterondurchwirkt, auch dem lieber nicht. Vielleicht fliegen Frauen auf diese Leute, wer weiß das schon. So der normale Mitteleuropäer eher wohl nicht, im Gegenteil, und Fußball, sagt Blatter, soll vertrauensbildend wirken.

Das gehöre nicht hierher? Hm. Gut, kann man so sehen. Das Elend müsse irgendwie eben doch auf dem Platz durchscheinen? Ja, ich versteh‘ schon. Ich frag‘ mich nur, wie wir damit zurechtkommen wollen. Auch der Elfmeter war ja ein Elend. Schwalbe, und Fred hätte Gelb sehen müssen. Das nicht gegebene Tor der Kroaten? Da kann einer noch so viel tun, dass die Welt clean wird, und das Elend hält Einzug. Auf dem Fußballrasen. Es ist zum Heulen.

Die hatten nichts miteinander

Unser Irrenarzt trinkt von seinem Tässchen Arabica und schmunzelt. Nein, völlig normal, er würde da widersprechen. Sobald einer nachblättert, weiß er, dass kein Eröffnungsspiel je verloren ging, also für die gastgebende Mannschaft verloren ging, ist folglich alles im grünen Bereich. Einige gingen remis aus, gewiss. Und stets wurde gemeckert am Schiedsrichter. Meine Güte, der Mann hat’s nicht leicht, er muss sein Geld hart verdienen.

Mein lieber Herr Gesangverein! Nein, zu dem Spiel sag‘ ich nichts mehr. Ich klapp mein Gerät zu. Nachher spielt Spanien gegen die Niederländer, die hatten während der Europameisterschaft 2012 nichts miteinander, wenn ich mich nicht irre. Bei der Olympiade 1920, les‘ ich, gewann Spanien drei zu eins. Ist das jetzt ein gutes Omen? Und wenn ja, für wen? Das lass ich mal offen.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Das Wasser fließt vom Gebirge ins Meer

Nächster Artikel

Sommermärchen

Weitere Artikel der Kategorie »Brasilien 2014«

Fußballfieber

Kinderbuch | Eymard Toledo: Benè, schneller als das schnellste Huhn / Fabrizio Silei: Abseits In Brasilien erfolgt der Anpfiff. Nachhaltig Fußball anschauen kann man – auch ohne die Abseitsregel zu verstehen – mit zwei Bilderbüchern zum Thema. ANDREA WANNER hat das runde Leder und die beiden Geschichten darum verfolgt.

Fußball kann frisch und lebendig!

TITEL-Thema | Brasilien 2014 Sogar dem Kommentator brechen die Sehnsüchte durch und er schwärmt von der Kultur des Lebens in Costa Rica, wo niemandem die Zeit durch die Finger rinnt, sondern sie ohne Not und Ende verfügbar bleibt und die Spieler sich durch nichts hetzen lassen. »There is a crack in everything/ That’s where the light gets in« (Leonard Cohen). Weist der Fußball in seinen schönsten Momenten womöglich doch über sich hinaus: Ein Spiel, das Horizonte öffnet? Hinzu kommt: Es ist erstaunlich, wie abrupt sich Stimmung verändert, sobald die Spiele beginnen. Von WOLF SENFF

Das Wasser fließt vom Gebirge ins Meer

TITEL-Thema | Brasilien 2014 Nein, ich muss um Nachsicht bitten. Ja, genau, was die Irrenärzte betrifft. Man vertut sich schon mal. Richtig ist, dass es Irrenärzte einfach nicht mehr gibt. Wer ›Irrenarzt‹ eintippt, den reicht Wikipedia automatisch zu ›Psychiater‹ weiter. Echt. Gibt null Erklärung, wird glatt so weitergereicht. Tatsache. Woanders steht was von ›Geusenwort‹ und von ›Euphemismus-Tretmühle‹. Gut, wir wollen es nicht drauf ankommen lassen, doch dass man sich wundert, das wird erlaubt sein. Von WOLF SENFF

Man möchte vernünftige Arbeit fürs Geld

TITEL-Thema | Brasilien 2014 ›Die Jungs‹ sind eingeschnappt. Es entsteht eh der Eindruck, dass sich die Reifeprozesse generell verzögern, oder, anders, die langjährige und intensive Teilhabe an Spaßgesellschaft trägt dazu bei, dass fröhliche, unbeschwerte Kindlichkeit länger als üblich ihr Unwesen treibt. Man fühlt sich gut so infantil, man zickt herum, das kompliziert die Dinge. Von WOLF SENFF

Der jugendliche Camus

Menschen | Abel Paul Pitous: Mon cher Albert Wird Albert Camus noch gelesen? Die Pest? Camus stand stets im Schatten von Jean Paul Sartre. Oh, sie begründeten die Tradition der schwarzen Rollkragenpullover, dafür sei beiden gedankt, Camus kam leider früh zu Tode. Der hier veröffentlichte Brief fand sich im Nachlass des 2005 verstorbenen Abel Paul Pitou, eines Jugendfreundes von Camus, und wurde 2013 von dessen Sohn zur Veröffentlichung gegeben – die unscheinbarsten Manuskripte erreichen die Welt auf den kompliziertesten Pfaden. Pitous und Camus spielten in diversen Schulmannschaften gemeinsam Fußball, das verleiht dem Text spezielle Würze in diesem Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft.