/

Die Erlöserin

Krimi | Bernhard Aichner: Totenfrau

Wer möchte schon Brünhilde heißen? Hagen Blums Tochter jedenfalls nicht. Und so beschließt die 16-Jährige, dem Vater, einem bekannten Innsbrucker Bestattungsunternehmer, die Nibelungentreue aufzukündigen und fortan nurmehr unter ihrem Nachnamen aufzutreten. Doch nicht nur in diesem Punkt setzt Blum ihren Kopf durch. Auch der verhassten Adoptiveltern weiß sie sich ein paar Jahre später so raffiniert wie brutal zu entledigen. Und lernt bei der Gelegenheit auch noch den Mann ihres Lebens kennen. Doch wenn das Glück am ungetrübtesten scheint, fangen die Albträume gewöhnlich erst an. Bernhard Aichner neuer Krimi Totenfrau. Von DIETMAR JACOBSEN

Aichner_BTotenfrau_142296
Bernhard Aichner hat mit der zwischen 2010 und 2012 erschienenen dreiteiligen Max-Broll-Reihe (alle im Innsbrucker Haymon-Verlag) schon einmal geübt. Der »kriminalisierende« Totengräber Broll ist sozusagen der Vorläufer der taffen Totenfrau Blum, die das Bestattungsgeschäft ihres Ziehvaters nach dessen und seiner Frau Ableben übernommen hat. Dass sie den bedauerlichen Unfall auf einem Segeltörn selbst inszenierte, ahnt der Polizist Mark, der sie damals allein an Bord des mitten auf dem Meer vor Triest treibenden Bootes fand, offenbar nicht. Und so ist acht Jahre und zwei Kinder später eine glückliche, vierköpfige Familie zu bewundern, der es an nichts fehlt. Bis zu dem Augenblick, da Blums Mann Opfer eines Verkehrsunfalls mit Fahrerflucht wird.

Doch was bedeuten die Gesprächsaufzeichnungen, die Blum im Nachlass des erfolgreichen Kriminalpolizisten findet? Gibt es die junge Frau tatsächlich, die behauptet, gemeinsam mit zwei Mitgefangenen von fünf Männern jahrelang in einem Keller eingesperrt, missbraucht und gefoltert worden zu sein? Und was, wenn Mark diesen Fünfen – einem Fotografen, einem Priester, einem Jäger, einem Koch und einem Clown, wie sie von dem Opfer bezeichnet werden – tatsächlich auf der Spur war und deshalb sterben musste?

Ein Fotograf, ein Priester, ein Jäger, ein Koch und ein Clown

Totenfrau ist ein Rachethriller, der seinen Lesern kaum Ruhe gönnt. In kurzen, abgehackten, vorwärtstreibenden Sätzen – ein Stil, der manchmal auch ein wenig nervt – begleiten wir eine Frau auf die Mission ihres Lebens. Nichts kann Blum, einmal die Spur der fünf Männer aufgenommen, davon abhalten, sie zu jagen. Zumal sie damit nicht nur den Mördern ihres Mannes den Prozess macht, sondern auch einen Wettlauf mit der Zeit um das letzte, vielleicht noch lebende Opfer führt.

Ausfindig machen, eine Falle stellen, das Wild erlegen – so funktioniert Aichners Roman über mehr als vierhundert Seiten. Dass es sich bei den Gejagten noch dazu um ehrenwerte Mitglieder der besseren Gesellschaft aus (fast) allen Lebensbereichen handelt, die sich erhaben über das Leben und die Würde anderer fühlen – auf gut österreichische Art, möchte man meinen, wenn man an die Fälle Prîklopil und Fritzl sowie das, was sie angerichtet haben in Literatur und Film von Schenkels ›Bunker‹ bis zum letzten Ösi-Tatort ›Abgründe‹, denkt –, rechtfertigt den Blumschen Rachefeldzug sogar moralisch. Denn jeder der Fünf dürfte über Mittel und Wege verfügen, seinen Hals, sollte er einmal in eine Schlinge geraten, unbeschadet aus dieser wieder herauszuziehen. Was bleibt der ›Totenfrau‹ da anderes übrig, als mit den ihr zu Gebote stehenden Mitteln für Gerechtigkeit zu sorgen.

Ausfindig machen – eine Falle stellen – das Wild erlegen

Wer an Alexandre Dumas‘ Der Graf von Monte Christo seine Freude hat und nicht die Augen schließen muss, wenn das taffe Frauenquartett in Quentin Tarantinos ›Death Proof‹ am Ende mit dem perversen »Stuntmann Mike« abrechnet, dem wird auch Totenfrau gefallen. Zumal uns Bernhard Aichner Einblicke in ein Gewerbe verschafft, in dem er selbst dem Vernehmen nach ein halbes Jahr hospitierend unterwegs war, denen man so detailliert in anderen Romanen kaum je begegnet. Allein den Schluss ahnt der routinierte Krimileser lange schon voraus. Und auch ein bisschen Witz und Ironie hätten dem bierernsten Treiben rund um Innsbruck ganz gut getan. Vielleicht finden sich die aber dann in der geplanten Verfilmung wieder.

| DIETMAR JACOBSEN

Titelangaben
Bernhard Aichner: Totenfrau
München: btb Verlag  2014
446 Seiten. 19,99 Euro

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Alles unter Kontrolle?

Nächster Artikel

Icke bin ein Berliner

Weitere Artikel der Kategorie »Krimi«

»Unrecht ist die Essenz unseres Lebens«

Roman | Christine Lehmann: Die Affen von Cannstatt Nach zehn Romanen, in denen die »Schwabenreporterin« Lisa Nerz im Mittelpunkt stand, hat sich Christine Lehmann eine kleine Pause von dieser Figur gegönnt. In ihrem aktuellen Roman Die Affen von Cannstatt erzählt sie die Geschichte einer zu Unrecht des Mordes beschuldigten Frau. Ganz ohne ihre taffe Serienheldin kommt sie am Ende freilich doch nicht aus. Von DIETMAR JACOBSEN PDF erstellen

Al Capone & Co

Comic | Robert Nippoldt: Gangster. Die Bosse von Chicago

»Man erreicht mehr mit einem freundlichen Wort und einer Pistole als mit einem freundlichen Wort allein (A.C.) – Gerade aus der sicheren Distanz heraus betrachtet, kann Verbrechen faszinieren, wie der Band ›Gangster. Die Bosse von Chicago‹« zeigt. Von ANNE GÖHRING und OLAF SELG

Unter Sündern

Comic | J.Muñoz/C.Sampayo: Alack Sinner

Die im Avant-Verlag erschienene Gesamtausgabe der vielfach prämierten Crime Noir-Comicreihe ›Alack Sinner‹ kompiliert erstmals alle 20 Storys um den New Yorker Privatdetektiv in deutscher Übersetzung. Die Straßen New Yorks werden da zur Echokammer der jeweiligen Fälle – und plätten die Leser*innen mit wimmelnder Wucht. Von CHRISTIAN NEUBERT

Volltreffer

Comic | Matz (Text) / Luc Jacamon (Zeichnungen): Der Killer

Der »Killer« wird von Szenarist Matz und Zeichner Luc Jacamon seit 1998 von reichen Auftraggebern auf seine Opfer losgelassen. Als Leser folgt man seinem Blick auf die Welt entlang seines Gewehrlaufs. Das fesselt und packt – und lässt sich nun mit dem ersten abgeschlossenen Band einer dreibändigen Gesamtausgabe neu erleben. Von CHRISTIAN NEUBERT

Vier Folgen à neunzig Minuten

Film | Serie | Im TV: Das Verschwinden am 22., 29., 30., 31. (ARD) Der Schluss kommt hammerhart. War das ein Krimi? Schon, gewiss, ja, doch das interessiert weniger. Und nein, eine Schusswaffe taucht nirgendwo auf. Eine vierteilige Serie, jeder Teil hype-mäßig als Doppelfolge angekündigt, also voll das Gewese. Und? Lohnt sich’s? Ja, das würde WOLF SENFF so sagen, doch, unbedingt. PDF erstellen