Finstere Pläne und rosarote Träume

Jugendbuch | Dagmar Geisler: 17 ½ Methoden, Tim Birkmann um die Ecke zu bringen

Tim Birkmann hat es nicht anders verdient. Eine winzige Sekunde lang scheint er der Lichtblick an Jojos neuer Schule. Aber dann kennt sie nur noch Rachegedanken und schmiedet finstere Pläne, wie sie ihm ein und allemal den Garaus machen kann. Von ANDREA WANNER

17Methoden»Um die Ecke bringen« klingt brutal. Es trifft auf jeden Fall Jojos Stimmung, die denkbar mies ist. Ihre Eltern mussten unbedingt in eine schicke Wohngegend umziehen, ihr bleibt nichts als ein Schulwechsel. An der neuen Schule ist natürlich alles blöder als an der alten: Ihre beste Freundin Aysin sieht sie nicht mehr jeden Tag, Kunstunterricht gibt es keinen und das blöde Trio der »gackernden Stiefschwestern« nervt. Und dann taucht Tim Birkmann auf, ehemals Kindergartenfreund von Jojo. Aber das er sich nach über einem Jahrzehnt wirklich nicht mehr an sie erinnern kann, nimmt sie ihm nicht ab. Für solche Fälle hat Jojo ihre ganze eigene Methode: Stift und Papier. Und so entstehen wundervolle, grausame Szenen, die nur eines zum Inhalt haben: Tim Birkmann zu beseitigen.

Jojo ist wirklich kreativ, eine wahre Künstlerin – auch wenn das noch niemand so recht bemerkt hat, denn ihr älterer Stiefbruder Serge ist ein »echter« Künstler, der seine Bilder in Ausstellungen präsentiert. Und Jojos Mutter, Serges Stiefmutter, arbeitet in einer Galerie, in der auch »echte« Kunst gezeigt wird. So wird Jojos Können nicht wirklich ernst genommen. Dabei lohnt es sich: genial, wie Tim am Strand im Sand verbuddelt wird und am Schluss nur noch »Das Schäufelchen des Grauens« fehlt, um ihn gänzlich unter Sand zu begraben. Oder wie er von den Kröten, die sich als verzauberte Prinzessinnen ausgeben, zu Tode geküsst wird. Oder in Anlehnung an sein Kindergartenkuschelteil, einen Brokkoli, von einem wandelnden Riesenbrokkoli verschlungen wird. Jojo kennt keine Gnade – aber man ahnt es schon: Eigentlich findet sie Jojo total süß.

Dagmar Geisler hat mit leichter Hand und spitzer Feder einen witzigen Comicroman zu Papier gebracht, der von Liebeskummer, Peinlichkeiten, Alltagssorgen und dem ganzen Durcheinander erzählt, in dem man in dieser pubertären Phase steckt. Doch, es geht tatsächlich immer noch schlimmer, selbst wenn man glaubt, am absoluten Tiefpunkt angekommen zu sein. Mit so viel originellen Ideen und Humor wird aber aus Jojos Katastrophenerfahrung eine tröstende Lektüre, die aufmunternd und Mut machend wirkt!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Dagmar Geisler: 17 ½ Methoden, Tim Birkmann um die Ecke zu bringen
München: dtv 2014
158 Seiten, 9,95 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Warmherzige Geistergeschichte

Nächster Artikel

Ich bin eine ganz andere

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Eine Flucht durch Eis und Schnee

Jugendbuch | Andreas Langer: Schneekinder

Jorland ist im Krieg mit Fjerig, der König hat alle kriegstauglichen Männer und Frauen aus den Dörfern geholt, ebenso die Jugendlichen zu Hilfsdiensten. Auch in Kyrfjall leben nur noch zwei ganze alte Menschen, Kinder und Elin, die eine gute Jägerin ist, und die Gefolgsleute des Königs mit Wild versorgt. Als wäre das Leben noch nicht hart genug, bricht eines Tages eine Katastrophe über die Gegend herein. Von ANDREA WANNER

Abenteuer auf dem Containerschiff

Jugendbuch | Kirsten Fuchs: Mädchenmeuterei

In ›Mädchenmeute‹ hat Kirsten Fuchs eine bunt zusammengewürfelte Mädchenschar in ein Abenteuer im Erzgebirge geschickt, nun geht es auf einem Containerschiff nach Marokko. Geheimnisvolle Videos, ein böser Erster Offizier, seltsame Begegnungen und ein Kuss schweißen die Meute noch enger zusammen. GEORG PATZER ist sehr angetan

Ist das schon Sozialtourismus?

Jugendbuch | Rena Dumont: Paradiessucher Mit der Definition »Gesamtheit der Ortswechsel, die die Betreffenden nur vornehmen, um sich in den Genuss bestimmter Sozialleistungen zu bringen« wurde der Begriff »Sozialtourismus« zum Unwort des Jahres 2013 gekürt. Ist es das, was die 17jährige Lenka und ihre Mutter aus einer tschechischen Kleinstadt tun, als 1986 für sie ein Urlaub in der BRD zum Sprungbrett ins Westparadies wird? ANDREA WANNER hat der Ich-Erzählerin aufmerksam zugehört.

Das Leben feiern

Jugendbuch | Wendy Wunder: Flamingos im Schnee »Meine Unschuld auf einer Fassbierparty verlieren – mir das Herz von einem Arschloch brechen lassen – mit Ladendiebstahl in kleinem Stil experimentieren.« Dies sind nur einige Punkte auf Campbells Agenda, die die Sechzehnjährige ebenso akribisch wie unbeirrbar und zügig abarbeitet. Was es damit auf sich hat, verrät INGRID HELLRIEGEL.

Wundersame Zusammenhänge

Jugendbuch | Bonnie-Sue Hitchcock: Der Geruch von Häusern anderer Leute Das Leben ist ein wirbelndes Chaos, unmöglich zu durchschauen, der Untergang ist gewiss. So erleben es viele Teenager. Aber das ist eine einseitige Sicht auf die Welt. Tatsächlich gibt es Sicherheiten in diesem Wirbeln und das sind vor allem die Verbindungen der Menschen untereinander. Man muss sie nur finden wollen, dann sind sogar Wunder möglich. Bonnie-Sue Hitchcock präsentiert mit ihrem Debüt nicht nur eine ausgefallene Geschichte, sondern auch eine erstaunliche Sicht auf die Dinge. Von MAGALI HEISSLER