/

Abstiegskampf

Lite Ratur | Wolf Senff: Abstiegskampf

Krähe, lass mich erzählen. Nein, Fußballfan bin ich nicht. Sei mal still. Dass ich samstagsnachmittags Bundesligakonferenz höre, ist mir zur Gewohnheit geworden; so sehr, dass ich’s an spielfreien Wochenenden vermisse, wie man eben eine vertraute Gewohnheit vermisst. Zwei-, dreimal in den letzten Jahren war ich im Stadion, bei St. Pauli, klar, zum HSV, nein, dazu lieber kein Wort. Von WOLF SENFF

broken-39987_1280Dass ich am Fußball hänge, würd‘ ich nicht sagen, nein. Nur jetzt, an den letzten Spieltagen und weil beide Vereine abstiegsgefährdet, ist das spannend, und ich war, was sonst höchstens vorkommt wenn Borussia Dortmund Champions League spielt, in diesem Lokal mit Flachbildschirmübertragung, vergangenen Sonntag, ab und zu sehe ich dort ein Spiel, doch das ist jetzt nicht die Geschichte, verstehst du, Krähe, letztlich ist Fußball egal.

Ich wüsste gern, Krähe, ob’s bei euch auch Ausfälle gibt, Behinderte, verstehst du, du siehst bei den Menschen häufig Leute mit Gehhilfe, früher war das ein Stock, mein Vater ging einige Jahre lang mit einem Stock, heute ist’s aufwendig designt, wird von Kasse gezahlt und heißt Rollator.

Wie ist das bei euch, Krähe, wenn die Gelenke nicht mehr mitziehen, kennt ihr Arthrose, erzähl! Was macht ihr bei Zerrung oder Muskelriss? Syndesmoseband gibt’s das bei Krähen? Vom Albatros, der sich beim Landen deppert anstellt, hört man, dass er sich sogar die Beine brechen kann, das ist tödlich für ihn, er hat zwei linke Füße und bewegt sich behäbig; der Mensch findet ihn süß, das ist dem Tierchen nicht bekommen. Aber du musst ihm zusehen, wenn er fliegt, Krähe, am Himmel ist er unvergleichlich.

Als ich das Lokal betrat, begann St. Pauli eben die zweite Halbzeit, sie hatten ein Heimspiel, und zehn Minuten später trat der HSV an, da wurde mit harten Bandagen gespielt, der Mainzer Soto renkte sich das Kniegelenk aus, das tut ihm nicht gut. Ich ging in der Halbzeitpause, da lag der HSV in Führung, und wie du siehst, Krähe, mache ich mich nicht von Balltretern abhängig.

Aber meine Güte, welch mutige junge Frau. Sie war kurz nach mir gekommen, ich reichte ihr die Hand, als sie zu einem Tisch wechselte, der nicht so dicht vor dem Flachbildschirm stand, und sie dafür über eine Stufe musste. Ich weiß nicht, was sie hatte, nein, sie war mit einer Gehhilfe gekommen, hatte diese beim Eingang stehen lassen, vielleicht war es auch ein Rollstuhl, das erkannte ich nicht, und hatte sich angestrengt bis zu diesem freien Platz unmittelbar vor dem Flachbildschirm vorgearbeitet. Nein, sie konnte sich bewegen, nur dass sie sich an Tischkanten festhalten musste oder an einer Stuhllehne.

Nein, Krähe, du siehst solche Leute normal nicht, nicht in einem Lokal, nein, keinen einzigen, der Mensch ist jung, gesund und gut aufgelegt. Deshalb fand ich die Frau ja so ungewöhnlich mutig. Nicht spaßig für sie, sich in einem Lokal einen Platz zu suchen, aber man möchte schon mal unter Menschen sein.

Leute wie sie siehst du sonst nur, wenn du beim Altersheim entlang gehst. Oder im Krankenhaus, von wo sie anschließend zur Reha weitergereicht werden. Eine Freundin besucht gelegentlich einen Schlaganfallpatienten, halbseitig gelähmt, der in einem vierten Geschoss wohnt. Nein, ohne Fahrstuhl. Der Wohnungsmarkt in Hamburg ist knapp und teuer. Sonst? Kaum. Im Supermarkt. Oder, Krähe? Du hast doch den Überblick, Vogel, du hockst oben in den Bäumen und fliegst hoch in den Lüften. Findest du keine Erklärung dafür?

Die Frau war Mitte, vielleicht Ende dreißig, zierlich, das volle dunkle Haar hatte sie zu einem Zopf geflochten um den Hinterkopf gelegt, eine anmutige Erscheinung, meine Güte, was für eine schöne Frau. Ein Mann war aufgestanden und hatte sie auf den frei gewordenen Platz hingewiesen, nun wechselte sie und nutzte meine Hand als Halt, dankte mir, unterhielt sich dann kurz mit dem erwähnten Mann, zu reden war für sie kein Problem.

Nein, Krähe, ich weiß nicht, was sie hat, keine Ahnung, der Mensch hat so vieles. Partielle Lähmung nach einem Schlaganfall, gibt es das? Bei einer so jungen Frau? Ihre leicht zittrige Hand kann Symptom für Parkinson sein, hast du davon mal gehört, oder multiple Sklerose in einem frühen Stadium, ich kenne mich da nicht aus, Krähe, multiple Sklerose entfaltet sich in Schüben und begleitet dich dein Leben lang.

Ich nehme mal an, Krähe, dass das alles bei euch nicht vorkommt, Technik Fortschritt Gesundheitsindustrie sind bei euch kein Thema, oder täusche ich mich, nichts für ungut, Vogel, vergiss es, ich hatte nicht vor, dich zu belästigen.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Deutsch-polnische Kooperation

Nächster Artikel

Zu den Sternen

Neu in »Kurzprosa«

Am Ende alles gut

Roman | Helga Schubert: Vom Aufstehen

Helga Schubert ist eine deutsche Schriftstellerin und Psychologin. In den 29 autobiographischen Erzählungen des Bandes Vom Aufstehen zieht sie ein breit angelegtes Fazit ihres 80-jährigen Lebens: Sie berichtet darin persönliche Erinnerungen an ihre Großeltern und Eltern ebenso wie Erlebnisse aus ihrer Zeit als Schriftstellerin in der DDR oder aus der Zeit der Wende, in der sie sich in der Kirche engagierte. Von FLORIAN BIRNMEYER

Einen Geist sehen wollen

Kurzprosa | Marie Pohl: Geisterreise Marie Pohls Roman Geisterreise – eine Weltreise ins Ungewisse. Von PETER MOHR PDF erstellen

Endlich

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Endlich
Ein Planet könne nicht wachsen, sagte Farb, Wachstum, was für ein absurder Gedanke, die Fläche sei begrenzt.

Wo liege das Problem, sagte Belten.

Der Mensch sei das Problem, sagte Farb.

Der Schachspieler nickte.

Sergej und Maurice spielten Backgammon, sie tauschten Scheine, offenbar waren hohe Summen im Spiel, früher Nachmittag, die Hitze hatte leicht nachgelassen.

Wenn die Mitte im Osten liegt

Kurzprosa | Peter Schneider: An der Schönheit kann’s nicht liegen Ein neuer Essayband über Berlin von Peter Schneider ist erschienen. Gelesen von Peter Mohr PDF erstellen

Eldin

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Eldin

Eldin eine Ikone der Moderne, fragte der Ausguck – wie solle das gehen? Er sei ein guter Erster, bei allem, was recht sei, doch sieh ihn dir an: ein Lulatsch, ausgezehrt, man möchte ihm nicht im Dunkel begegnen, ein Hungerhaken.
Du bist grob, Ausguck. Seine Stimme flößt jedermann Respekt ein, und auf Scammons ›Boston‹ wird ihm niemand am Zeug flicken, er funktioniert wie geschmiert.
War er immer so?
Er war immer so. Du wirst damit geboren, Ausguck, ein solcher Charakter fügt sich in die Abläufe des Maschinenwesens, verstehst du.