Leibspeisen

Kinderbuch | Werner Holzwarth: Mag ich! Gar nicht!

Laut Umfrage ist das Lieblingsessen der Deutschen Schnitzel mit Beilage. Aber was der eine mag, muss die andere längst noch nicht zu ihrem Lieblingsessen erkoren haben. Für wahre Feinschmecker gibt es deshalb ein köstliches Bilderbuch. Von ANDREA WANNER

Mag_ichSophie zieht dem sonntägliche Putenbraten bei der Oma Spinat vor. Nicht unbedingt das Lieblingsessen der meisten Kids. Louise hasst Spinat und präferiert Pommes. Aber auch die sind nicht jederfraus Sache: Natalie will lieber Hühnerfrikassee. Das klingt jetzt vielleicht nicht sonderlich spannend, so wie Werner Holzwarth das in Reime packt und Theresa Strozyk das in Szene setzt, ist es schlicht genial.

Es wird ein gereimter Staffellauf zum Thema »Lebensmittel«. Beginnend bei Sophie wird jedem abgelehnten Essen das persönliche Lieblingsgericht gegenübergestellt. Und das nächste Kind findest ausgerechnet dieses dann absolut ungenießbar und hat sofort ein eigenes kulinarisches Highlight parat. Lara zum Beispiel, die im Rollstuhl sitzt, findet Milchreis, das Lieblingsessen von Jan, eklig (sie drückt sich sogar noch ein bisschen drastischer aus…). Stattdessen ruft sie laut an der langen Tafel, an der die Kinder der Reihe nach Platz nehmen: »Zu Milchreis sag ich NÖ! Ich will ein Cordon Bleu!« Damit wiederum könnte man Max jagen: »Ein Cordon was?? Nie im Leben ess ich das!« Und so setzt sich die Reihe fort, Kind um Kind gesellt sich dazu, lehnt das Vorgeschlagene ab und ersetzt es durch einen persönlichen Favoriten.

Die Mienen der in Comicmanier gezeichneten Figuren spiegeln alle Facetten des Geschmackserlebens wider: Skepsis, Ekel, Wut, Frust, Vorfreude, Begeisterung, Entzücken… Essen kann ganz unterschiedliche Gefühle auslösen und über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten.

Und dann hält das Bilderbuch noch die Lösung für all die verschmähten Leckerbissen bereit: einen Hund, der sich schon unter dem Tisch schon freut, wenn oben etwas keinen Anklang findet. »Das geb ich Waldi unterm Tisch, der frisst fast alles,…« Ja, Waldi frisst fast alles. Seite um Seite wird er dick und dicker. Seine Hundeaugen glänzen, wenn sein Napf wieder gefüllt wird. Wie gesagt: Waldi frisst FAST alles. Das eine, das er nicht runterkriegt, ist: Fisch. »Das geb ich Waldi unterm Tisch, der frisst fast alles, außer Fisch.«

Tja, und was passiert, wenn Pauline dann die frisch geangelte Forelle nicht mag, muss man sich anschauen. Wie gesagt: über Geschmack lässt sich nicht streiten. Und wenn Eltern ganz ehrlich sind, kommen manche Dinge erst gar nicht auf den Tisch, weil sie selber nicht besonders scharf drauf sind. Vielleicht kann man mit dieser Geschichte ‚mal neu darüber nachdenken, was die eine mag und der andere eben gar nicht.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Werner Holzwarth: Mag ich! Gar nicht!
Ein Reim- und Magenbilderbuch
Mit Illustrationen von Theresa Strozyk
Leipzig: Klett Kinderbuch 2015
32 Seiten. 12,95 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Cooler Typ

Nächster Artikel

Warten

Neu in »Kinderbuch«

Schwierige Patchworkverhältnisse

Kinderbuch | Anja Hitz: Fünf sind sechs zu viel Die Eltern von Rose haben sich getrennt. Nicht schön, aber Rose kommt damit klar. Bis sich ihre Mutter in Frank verliebt und der tatsächlich fünf Kinder hat. Das sind entschieden zu viele neue Geschwister. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Staffellauf

Kinderbuch | Christine Knödler (Hrsg.): Das Schaf im himmelblauen Morgenmantel Was wird aus zwei Pinguinen, die an einer Bushaltestelle auf den Bus warten, der sie – ja, wohin eigentlich – bringen soll? Träumen kann man ja mal. Vom Meer. Vom Land, wo die Zitronen brühen. Von einem Fest mit Tanz. Aber wo die Geschichte hinführt … ANDREA WANNER ließ sich mitnehmen – von Bild zu Wort zu Bild zu Wort zu Bild. PDF erstellen

Grundsätzliches

Kinderbuch | Brigitte Endres: Vom Küken, das wissen wollte, wer seine Mama ist Ein Küken, frisch geschlüpft aus einem Ei, Piepst beim Anblick des ersten Lebewesens, das ihm zu Gesicht kommt, ganz selbstverständlich »Mama«. Nun handelt es sich dabei allerdings um eine Schnecke, die eher zufällig des Wegs gekrochen kommt und die das Küken sofort korrigiert. ANDREA WANNER folgt dem Weg des flauschigen kleinen Dings. PDF erstellen

Von der Sehnsucht der Kinder nach einem normalen Leben

Kinderbuch | Peter Pohl: Meine Freundin Mia Eine Freundin, eine gute Freundin braucht jedes Mädchen. Vor allem, wenn sie es so schwer hat wie Lena. Ihren Vater kennt sie nicht, und ihre Mutter ist oft so hilflos, dass Lena für sie sorgen muss. Und lügen und Geschichten erfinden. »Geht das gut aus?«, fragt GEORG PATZER. PDF erstellen

Die schönste Zeit im Jahr

Kinderbuch | Raphaël Baud: Herr Nashorn macht Urlaub Das Leben ist geprägt von Verpflichtungen, Terminen, Aufgaben. All dem entkommt man eigentlich nur im Urlaub. Bei Zootieren ist das angeblich nicht anders. Von ANDREA WANNER PDF erstellen