Menage à trois

Jugendbuch | Marie-Aude Murail: 3000 Arten Ich liebe dich zu sagen

Was Chloé, Bastien und Neville verbindet, ist in der 7. Klasse eine Französischlehrerin, die mit der ganzen Klasse eine Don-Juan-Aufführung besucht. Auf alle drei springt der Funke über und alle drei beschließen, Schauspieler zu werden. Von ANDREA WANNER

Murail 300 ArtenChloé Lacouture, Vater Direktor der Charles-Péguy-Schule, Mutter Deutschlehrerin, ist eher gehemmt und hat Probleme aus sich herauszugehen; Bastien Vions stammt aus einem Lebensmittelladen mit Eltern, die keine Zeit für ihren Sohn haben, dennoch wirkt Bastien unbeschwert und witzig; der dritte im Bund, Neville Fersenne, Sohn einer alleinerziehenden Mutter, ist unnahbar und abweisend. Ihre Wege trennen sich nach der 7. Klasse und ein unverhofftes Wiedersehen gibt es in der Schauspielklasse von Monsieur Jeanson, der Wege findet, um jeden der Drei individuell zu fordern und zu fördern.

Im Laufe der Zeit werden aus den drei so unterschiedlichen Jugendlichen Freunde. Dass bei zwei Jungs und einem Mädchen dabei ein gewisses Ungleichgewicht entsteht, dass Gefühle entstehen, wahrgenommen und unterdrückt werden und dann auf der Ebene des Schauspiels ausprobiert und ausgelebt werden, macht den Jugendroman ungewöhnlich. Eine Rolle ist eben nicht nur eine Rolle, sondern bietet auch die Möglichkeit, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen, zu reflektieren, zu variieren.

Die französische Schriftstellerin Marie-Aude Murail, die 2008 für ihr Jugendbuch ›Simpel‹ mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis der Jugendjury ausgezeichnet wurde, verlangt dem jugendlichen Lesepublikum einiges ab. Zitate, Passagen aus Stücken der Weltliteratur, Verweise auf bekannte und den Leserinnen und Lesern vermutlich unbekannten Autoren durchziehen die 300 Seiten. Das reicht von Shakespeares ›Romeo und Julia‹ über Eugéne Ionescos ›Der König stirbt‹ und Bert Brechts ›Leben des Galilei‹ bis zu Jean Ferrats ›Es ist immer das erste Mal.‹ Aus dem Kontext genommene Zitate sind manchmal harte Brocken, die auch den drei Hauptfiguren das Leben schwer machen. Ihr Ziel ist die Aufnahmeprüfung für die Pariser Schauspielschule – allerdings müssen sie feststellen, dass sie dieses Ziel nicht alle drei erreichen werden.

Raffiniert ist die Perspektive, aus der Murail die Geschichte erzählt. Wenn es um alle drei Jugendliche geht, ist immer von »uns« und »wir« die Rede und man versucht, den Ich-Erzähler unter den dreien auszumachen. Sobald es nur um eine einzelne Person geht, wechselt die Perspektive zu »sie« oder »er«. Das Rätselraten hält die Spannung konsequent aufrecht – auch als die Beziehung zwischen den Dreien komplizierter wird, werden die Veränderungen vermeintlich objektiv von außen geschildert, wobei klar ist, dass es nur einer der Freunde sein kann, der schildert, was passiert. Erst im allerletzten Satz wird das Rätsel dann gelöst.

Wer hinter dem Titel ›3000 Arten Ich liebe dich zu sagen‹ eine banale Lovestory vermutet, sollte zu anderer Lektüre greifen. Murail setzt die Bereitschaft sich mit Theater, Rollenlernen und -spielen, Dialogen und Texten auseinanderzusetzen voraus. Und die Definition des Dramatikers und Kritikers Eric Bentley, der Schauspiel definiert als »A verkörpert B, während C zuschaut«, lässt sich an Chloé, Bastien und Neville und ihrer Entwicklung auf besondere Weise nachvollziehen.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Marie-Aude Murail: 3000 Arten Ich liebe dich zu sagen
Trois mille façons de dire je t’aime, 2013
Aus dem Französischen von Tobias Scheffel
Frankfurt: KJB 2015
302 Seiten, 12,99 Euro
Ab 14 Jahren

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

A Girl Walks Home Alone At Night With Her Headphones On: June’s New Singles Part 2.

Nächster Artikel

Stark sein

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Album für die Jugend

Jugendbuch | Hemley Boum: Gesang für die Verlorenen Die Vergangenheit kennen, sei wichtig, heißt es, um die Gegenwart beurteilen zu können. Die Behauptung enthält offenbar Wahres, sonst würden sich nicht so viele eifrig bemühen, Geschehenes gründlichst vergessen zu machen. Ereignisse aus dem Unabhängigkeitskampf Kameruns, etwa. Hemley Boum hat einen Roman darüber geschrieben. Nicht zuletzt für die Jungen. Von MAGALI HEIẞLER

Von Albatrossen, Tigerhaien und einer Tube Carmex

Jugendbuch | A.S. Bodeen: Nichts als überleben Honolulu, die Midway Inseln, Sonne und Meer: wer geriete da nicht ins Schwärmen. Für die 15jährige Robie ist das Alltag und sie ist sich nicht sicher, ob sie das alles so beneidenswert finden soll. Das wird sich ändern. Von ANDREA WANNER

Bindungswillig

Jugendbuch | Arne Svingen: Die Ballade von der gebrochenen Nase Das stolze Individuum, ein Held, der allem trotzt und am Ende in den Sonnenuntergang trabt, aufrecht und ungebrochen in seiner emotionalen Genügsamkeit, scheint als Vorbild zu verblassen. »Kein großer Verlust«, kann man nur sagen, vor allem, wenn man sieht, was statt seiner kommt. Menschen nämlich, die bereit sind, sich auf andere einzulassen, sich zu binden. Einer von ihnen heißt Bart. Der norwegische Autor Arne Svingen erzählt uns die wild-schöne Geschichte. Von MAGALI HEISSLER

Tarot für Anfänger*innen

Jugendbuch | Caroline O’Donoghue: All Our Hidden Gifts – Die Macht der Karten

Maeve ist in einer Krise. In ihrer Klasse kämpft sie um eine bessere Position, will dazugehören, beliebt sein. Dafür hat sie bereits einen hohen Preis bezahlt. Aber nun scheint sie einen Weg gefunden zu haben. Von ANDREA WANNER

Freundschaft

Jugendbuch | Martin Gülich: Der Zufall kann mich mal Freunde sind das Wichtigste, jedenfalls, wenn man gerade vierzehn ist. Allerdings ist das auch das Alter, in dem Freundschaft das schwierigste ist, weil das Leben plötzlich enorm kompliziert aussieht. Martin Gülich erzählt eine solche Geschichte mit einem ganz besonderen Helden und seinem charakteristischen etwas anderen Blick auf das ganz normale Leben. Von MAGALI HEISSLER