/

Plattenbau und Karussell

Kulturbuch | Ulrich Burchert: Bunte DDR. Bilder aus einem lebendigen Land

Manche mögen den Titel des Buches für paradox halten. Die DDR? Die war doch bekannt für ihre Grundfarbe grau, dunkelgrau, wie die vom Braunkohleruß gefärbten Hausfassaden. Und dann für einen Band mit Schwarzweißbildern? Aber der Fotograf Ulrich Burchert weiß schon genau, warum er sein Buch ausgerechnet ›Bunte DDR‹ genannt hat. Von PETER BLASTENBREI

DDRDenn bunt ist ja nicht nur die Bezeichnung für Farbenvielfalt, sondern eben auch für Vielfalt im Allgemeinen. Und genau darum geht es, wie Burchert in seinem kurzen, aber prägnanten Vorwort darlegt: die DDR aus einer »Erinnerungsverschiebung« zu befreien, die nur noch die tristen, langweiligen und repressiven Seiten ihrer Geschichte wahrhaben will. Mit »Ostalgie«, wie man das oft denunziatorisch genannt hat, hat das nichts zu tun. Jede vernünftige Dokumentation bemüht sich um die Perspektive der Zeitgenossen.

Dieses Vorwort, die Kurzbiografie Burcherts und die Bildunterschriften mit Jahreszahl sind die einzigen Texte, die das Buch enthält. Für jüngere Leser/innen oder diejenigen, die keine »gelernten DDR-Bürger« sind, mag das ein wenig zu knapp sein. Wer weiß (noch), was eine Dispatcherin war, eine Brigade oder die Klaus-Renft-Combo ?

Der Autor für sein Buch Bilder ausgesucht, die er als Bildjournalist für Junge Welt und die Frauenzeitschrift Für Dich und »im Eigenauftrag« gemacht hat. Alle sind zwischen 1970 und 1991 entstanden, dokumentieren also fast exakt die Ära Honecker und dann sehr eindrucksvoll das Ende der DDR. Noch etwas anderes bleibt herauszuheben: ich kenne keinen Bildband, der das Territorium des zweiten deutschen Staates derartig dicht abdeckt. Von Rügen im Norden bis Chemnitz (damals Karl-Marx-Stadt) im Süden, vom Kyffhäuser bis zum Oderbruch hat Burchert das Land durchfahren, von der Großstadt Berlin (mit etwa der Hälfte der Aufnahmen) bis zu kleinsten Dörfern in der Lausitz finden sich Aufnahmen.

Gegen die Erinnerungsverschiebung

Eingestreut in die Folge von Einzelbildern sind fünf Originalreportagen, wie sie damals bei den Auftraggebern von Burchert erschienen. »Solo Sunny real« illustriert den Auftritt einer jungen Berliner Sängerin auf dem Land mit deutlichem Bezug zu Konrad Wolfs gleichnamigem Film von 1980, »Heißreparatur« (1978) die gewagte Reparatur der Schmelzwanne einer Glasfabrik bei laufendem Betrieb, »Produktionsjubiläum« (1982) eine kleine Feier im Elektrogerätewerk Zella-Mehlis anlässlich von zehn Millionen Stück einer in der DDR viel gekauften Haushaltsrührmaschine. Ein ganz eigenes Flair hat die Hochzeit zweier politischer Flüchtlinge aus Südafrika 1988 in einer winzigen thüringischen Dorfkirche.

Die Bildreportage »Vom aufsteigenden Stürzenden« zeigt den Umzug des Ateliers des Bildhauers Fritz Cremer (1906-1993) im Februar 1989. Burchert hat sich auf den Abtransport der Monumentalentwürfe des »Aufsteigenden« konzentriert. Cremers »Aufsteigender« ist das eindrucksvolle Symbol der weltweiten Selbstbefreiung der Menschen und international vielleicht sein bekanntestes Werk. Titel der Reportage, die Nachbarschaft von Bildern erster Großdemonstrationen und die misslichen Positionen, in die der Abtransport die Statuen bringt, vermitteln den Bildern einen unerwarteten Doppelsinn. Wer stürzt hier, wer steigt auf? Endet überhaupt der Aufstieg mit einem Sturz? Oder ist der Aufstieg im (vorauszuahnenden) Sturz enthalten?

Burchert hat es nicht nur bei den echten Reportagen belassen, sondern mehrfach Bilder zu Paaren oder Gruppen zusammengestellt, die so ursprünglich nicht zusammengehört hatten. Das ist legitim und meist entsteht daraus eine neue visuelle Spannung. So bei dem Paar Altbau-Hinterhaus im Prenzlauer Berg in Berlin und Neubau-Vorderhaus in Bautzen (S.82-83), beide Male mit frühstückenden Familien. Auf den ersten 5-6 Seiten entsteht so sogar eine verborgene zusätzliche Reportage, die man sich mit den Augen erarbeiten muss und vielleicht »Leben des Menschen« nennen könnte.

Es hätte wenig Sinn, die zahlreichen Motive des Bandes einzeln vorzustellen. Ganz im Vordergrund steht der arbeitende Mensch, einzeln, in der Gruppe, auf dem Land, in der Fabrik, an der Maschine, auf dem Bau und in der gemeinsamen Freizeit. Die DDR verstand sich selbst als Staat der Arbeit (so ganz anders als Deutschland heute), doch Propaganda sucht man hier vergebens. Die fotografierten Menschen schauen ernst und selbstbewusst in die Kamera, Fachmänner und Spezialistinnen in ihrem Bereich, keine ewig glücklichen Menschen aus spätstalinistischen Wandbildern mit eingefrorenem Cheese-Lächeln. Und: Arbeit verleiht Würde, aber sie ist hart und schmutzig, sie fordert und ermüdet, und man freut sich auf den Feierabend (S.142-143).

Vielfalt in Schwarzweiß

Das zweite große Thema des Bandes sind Jugendliche und schließlich Kinder, beim Lernen, beim Spielen, beim Sport, überall. Eines meiner Lieblingsbilder ist darunter, fröhliche Kinder in Sportkleidung an der Bar des Palastes der Republik (S.182) – selten hat ein staatliches Gebäude einem freundlicheren Zweck gedient.
In die Bilder nach 1986 schleichen sich langsam Zeichen des Verfalls ein, wie er für die letzten Jahre der DDR so charakteristisch wurde. Die Kinder am Kollwitzplatz spielen immerhin an einem See, den ein defekter Hydrant verursacht hat (S.90-91). Bis hin zum Schlusspunkt, einem wilden Autofriedhof in Löbau, wo friedlich vereint Panzer und Personenwagen nebeneinander her rosten (1991).

Auf der letzten Seite hat der Fotograf seine eigene Signatur hinterlassen: nachdenklich mit der Kamera um den Hals auf einem Stein mitten in einem frischgepflügten Acker, dessen Furchen ins Weite laufen – Dürers Melancolia 1976.

Burcherts leise und eindringliche Bilder sind äußerst vielfältig in Motiven, Darstellung und Blickwinkel, bunt eben. Sie zeigen eine Gesellschaft, die, da hat das Vorwort recht, sehr viele Facetten hatte, auch in Schwarz-Weiß. Einlassen muss man sich auf die Bilder aber schon, genau und lange hinschauen, dann geben sie oft Dinge preis, die auf den ersten Blick nicht da waren. Wie das Hochzeitspaar ganz am Rand der konventionellen Aufnahme einer Klassenfahrt nach Buchenwald, das seinen Hochzeitsstrauß am Denkmal niederlegt (S. 206).

| PETER BLASTENBREI

Titelangaben
Ulrich Burchert: Bunte DDR. Bilder aus einem lebendigen Land
Berlin: Verlag Neues Leben 2015
256 Seiten, 230 Bilder, 24,99 Euro

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Mein Freund, der Baum

Nächster Artikel

Zurück in die Gegenwart

Neu in »Kulturbuch«

Rede als praktizierte Macht

Kulturbuch | Karl-Heinz Göttert: Mythos Redemacht Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2015 In seiner umfangreichen Untersuchung über Rhetorik arbeitet Karl-Heinz Göttert die von der europäischen Antike ausgehende Tradition der Rede als Mittel der Machtausübung heraus. Wenngleich er sich dabei kühn zwischen den Jahrhunderten bewegt, zeigt sich ein erstaunlich stabiles Prinzip. Der Redner wolle »sein Gegenüber beeindrucken, ihn regelrecht unterwerfen, indem er kunstvoll redet«, Göttert sieht einen überlegenen Redner und den passiven Zuhörer. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Gesungenes gelesen

Kulturbuch | Dechen Shak–Dagsay: Mantras. Meine Erfahrungen mit der heilenden Kraft tibetischer Weisheit Dechen Shak–Dagsay wagt mit ihrem Buch über ›Mantras. Meine Erfahrungen mit der heilenden Kraft tibetischer Weisheit‹ einen schwierigen Spagat. Sie will gesungenen tibetischen Dialekt in deutscher Sprache lesbar und zugänglich machen. VIOLA STOCKER findet, dass trotz offensichtlicher akustischer Defizite ein interessanter Einblick in die metaphysische Struktur einer alten buddhistischen Gesellschaft gelungen ist. PDF erstellen

Wider die Tyrannei des einzigen Blickpunkts

Kulturbuch | Daniel Tammet: Die Poesie der Primzahlen Savants, autistische Menschen mit einer sogenannten Inselbegabung, waren lange Zeit nur Objekt der wissenschaftlichen Begierde. Erst in den 80er Jahren erregten sie die amüsiert-gerührte Neugier von Normalbegabten durch Oliver Sacks‘ »Mann der seine Frau mit einem Hut verwechselte« und Barry Levinsons »Rain Man«. Ihre Tauglichkeit als Popfiguren wurde ab 2005 getestet, als die TV-Serie »Numbers« ein mathematisches Superhirn mit den typischen weißen Flecken auf der sozial-emotionalen Landkarte als sexy (männlich) Rätsellöser für die heile Law-and-Order-Welt rekrutierte. Und seit Stieg Larssons Lisbeth Salander scheint Autismus regelrecht zum Glamourfaktor mutiert: genialisch-unheimlich plus sexy (weiblich)

Diebischer Spaß

Kulturbuch | Andreas Tönnesmann: Monopoly Zeig mir, was du spielst, und ich sag dir, was aus dir wird! Wer sein Adrenalin mit Ego-Shooter-Games auf- und abhetzt, kann im Grunde nur Amokläufer werden. Genau wie prädigitale Generationen im nicht-sozialistischen Wirtschaftsgebiet bekanntlich durchweg miese Kapitalistenschweine wurden, weil sie mit Feuereifer Monopoly gespielt hatten. Wie albern solche Kurzschlüsse sind und was sich stattdessen an Kulturell-Politisch-Gesellschaftlichem mit Monopolyverknüpfen lässt, zeigt Andreas Tönnesmanns in Monopoly. Das Spiel, die Stadt und das Glück. Von PIEKE BIERMANN PDF erstellen

Deutschland, Europa und die Welt

Gesellschaft | Ulrich Beck: Das deutsche Europa

Ein offenkundiger Widerspruch treibt mehrere Autoren zurzeit um: der Widerspruch zwischen dem von maßgeblichen Politikern gewollten Europa und der zunehmenden Skepsis in großen Teilen der Bevölkerung. Ulrich Beck liefert mit seinem Essay Das deutsche Europa, erschienen in der edition suhrkamp digital, die sozialdemokratische Antwort, meint THOMAS ROTHSCHILD