Zittern

Lite Ratur | Wolf Senff

 
Mehr verlange ich ja nicht, ich will ja nur, dass das Zittern aufhört, verstehen Sie, ein unmerkliches Zittern, das man nicht spürt, nein, unmerklich, das sagte ich doch.
 

Abb: Philld
Abb: Philld
Das Zittern ist da, ich weiß das. Da ist es eine Qual, verstehen Sie, ihm ausgeliefert zu sein. Es lauert auf seinen Einsatz, dann ist es plötzlich da, man weiß es liegt auf der Lauer, verstehen Sie das doch, jederzeit. Besonders in stillen Momenten ist die Drohung präsent, sie hat mich so verändert, dass ich mich kaum wiedererkenne.
 
Oft meine ich kurz davor zu sein, dass es sich bemerkbar macht, als Zittern eben. Bei Stille zum Beispiel. Wie jetzt, während ich im Foyer sitze und darauf warte, dass ich zum Kino eingelassen werde, natürlich nicht ich allein, sondern all die Leute, mit denen ich hier warte.
 
Es ist relativ voll, die Vorstellung wird ausverkauft sein, überhaupt ist es ein schräges Kino mit einem Saal als Remake der Fünfziger im zweiten Untergeschoss. Ich habe am Rand einen Stuhl gefunden, so ein Glück. Trotz des Stimmengewirrs habe ich das Gefühl, dass Ruhe einkehrt, also für mich, verstehen Sie.
 
Die Vielfalt der Stimmen ist erstaunlich. Menschen, wenn man sie so unbefangen sieht, so durcheinander, sind faszinierende Geschöpfe, liebenswert. Es handelt sich um einen taiwanesischen Film, einen Martial-Arts-Film, zurückhaltend inszeniert, in einer Szene kommen die Kontrahenten drauf, dass sie einander gleichwertig sind, und stellen den Zweikampf ein, in einer anderen boykottiert der Protagonist, weiblich, seinen Tötungsauftrag. Das provoziert, nicht wahr, es ist die innovative Masche, nennen Sie das gern Post-Martial-Art. Einem Regisseur fällt halt kaum Neues ein in einem Genre, das sich überlebt hat, und weiblicher Protagonist ist schon mal lobenswert, mit dem Western verhält es sich nicht anders.
 
Einzelne Stimmen, ich nehme an, die taiwanesischen, heben sich ab von dem allgemeinen Gemurmel, sie klingen entschieden und spitz, kein Wort ist zu verstehen, es wird eh taiwanesisch sein, ich nehme das am Rande wahr, ich bin ruhig und warte, dass das Zittern bemerkbar wird, es steht unmittelbar bevor, es steht immer unmittelbar bevor. Sobald ich es zu spüren meine, sobald ich ganz nah dran bin, kommt das Gefühl auf, dass es sich abschwächt, es ist jedes Mal dasselbe und ist unfassbar beharrlich präsent.
 
Es handelt sich um ein nicht vorhandenes Zittern, verstehen Sie, genau das macht es zu diesem Problem.
 
Dass ein Regisseur die Klischees zu überwinden trachtet, und zwar unabhängig vom Realitätsgehalt, ist ein Last-minute-Effekt, das Genre röchelt, doch immerhin gewann er dafür einen Preis aufgrund bester Regie, ich glaube in Cannes. Eine Frau als Auftragskiller, sie mordet nicht mit dem Schwert, sondern mit einem Krummdolch, China im neunten Jahrhundert, ihre Opfer sind Feinde der regierenden Tang-Dynastie. Der Schluss ist unblutig inszeniert als Happy-End, crossover, eine Prise Pilcher, dass gar niemand etwas vermisst.
 
Stimmt, ich nehme den Film vorweg. Das ist, wie Sie einwenden werden, rein praktisch gesehen unmöglich für einen, der im Foyer auf Einlass wartet, doch Sie sehen ja, dass es funktioniert.
 
Er hat Längen, er hat viele stille Momente, er gefällt. Ich verstehe die Leute nicht, die noch während des Hauptfilms Bier trinken oder Schokoriegel geräuschvoll auswickeln und verzehren, sie ahnen nicht einmal, dass sie stören. Ich gehe eh schon konsequent nicht in die Erstaufführungshäuser, wo stinkendes Popcorn verkauft wird. In einem Programmkino möchte man einen Film genießen, verstehen Sie. Nein, während des Films beschäftigte mich das Zittern nicht, aber ich kann ja schließlich nicht endlos Filme sehen, um meine beunruhigenden Gedanken an das Zittern zu vertreiben.
 
Lange Zeit war ich der Ansicht, es sei Kälte, die unterschwellig Stellung bezieht. Neuerdings treibt mich der Gedanke um, dass es sich gar nicht um ein bedrohliches Zittern handelt, sondern um ein zartes Geräusch wie von frühsommerlich leichtem Laub, während der Wind die Wipfel berührt, Sie verstehen, es wäre eine veränderte Wahrnehmung von beträchtlicher Tragweite.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wenn Tugend und Humanismus die Oberhand gewinnen

Nächster Artikel

Zeit zu trauern

Weitere Artikel der Kategorie »Lite Ratur«

Der Holzschuh- und der Spitzentänzer

Lite Ratur | Roth und Tucholsky, Avignon und Marseille. Und Laura Der Publizist Klaus Jarchow wies vor einiger Zeit in seiner ›Besichtigung literarischer Werkstätten‹ darauf hin, Kurt Tucholsky würde Joseph Roth häufig vorgezogen. Er hielt das für ungerechtfertigt, sei Roth doch als politischer Schriftsteller genau so gewichtig. Als gewichtig charakterisiert THIERRY PORTULAC Roth denn tatsächlich, im Vergleich zur Leichtigkeit des sich nicht minder politisch äußernden Tucholsky. Am Beispiel des Frankreich-Bildes beider Autoren nimmt er eine Gegenüberstellung vor. PDF erstellen

Scammon 2/3

Lite Ratur | Wolf Senff: Wale Die Männer in Scammons Schaluppe hörten ihr freudiges Gebrüll und sahen Eldins Männer ihre Arme hochreißen: Er spuckt! PDF erstellen

Balltreten satt

Lite Ratur | Wolf Senff: Balltreten satt Leid tun einem die Reporter, oder heißen sie jetzt doch Moderatoren. Berichterstatter? Alle halbe Stunde sind sie gehalten, darauf hinzuweisen, dass die Zuschauer zusätzliches Hintergrundmaterial einsehen und sich sogar Spielszenen einspielen können, echt spitze, aus verschiedenen Blickwinkeln, werden Sie Ihr eigener Regisseur, was für ein Quatsch. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Großmacht

Liter Ratur | Wolf Senff: Großmacht Da ist jemand bemüht, sein Leben anzuhalten, Krähe, verstehst du. Als ob es einen Schalter gäbe, auf den drückst du drauf, stopp, und nun bleibt alles, wie es ist. Nein, verstehst du nicht, Krähe. Also anhalten und endlos in dieser Schleife verweilen, darum geht’s, der Rausch des Erfolgs findet kein Ende, er betäubt so lange, bis der Sensenmann die Bühne betritt. PDF erstellen

Scammon 3/3

Lite Ratur | Wolf Senff: Wale Lassberg: Sie wurden 1825 geboren und verließen diese Welt im gesegneten Alter von sechsundachtzig Jahren. Nach Lage der Dinge ist kaum erklärlich, wie dieses Interview zustande kommt. Charles Scammon: Ein Rätsel. Die Dinge sind, wie sie sind, das Leben steckt voller Geheimnisse. Lassberg: Wäre es unhöflich, zu fragen, ob Sie sich wochentags eher im Himmel oder doch in der Hölle aufhalten? PDF erstellen