Ukraine, Polen, Nordirland

Lite Ratur | Wolf Senff: Ukraine, Polen, Nordirland

Das Spiel vergangenen Sonntag hatte seinen eigenen Charme, die erste Halbzeit war nicht von Taktikgeplänkel geprägt, kaum grüner Tisch, erst in der zweiten Hälfte wurde erkennbar nach Spielkontrolle und System gestrebt. Boateng und Schweinsteiger setzten unterhaltsame Höhepunkte.

So weit, so gut. Aber auch so zusammenhanglos, sagt Tim, finden Sie nicht? Boateng ein Stoß-mich-zieh-dich, der der Kugel den Kick ins Netz gibt, sie jedoch im letzten Augenblick wieder herausbugsiert, sensationell, klar, und Schweinsteiger wie von Alpha Zentauri eingeflogen, ratzfatz, bevor alles wieder zur Normalität auspendelt.

Tim stöhnt. Er bekommt es nicht auf die Reihe, dass ein Trainer sich so gehen lässt. Hat er sich wirklich den Sack gekrault? Spaßgesellschaft? Im Stadion? Welch unbeschwerte Zeiten, da er noch seinen Hunger mit dem eigenen Popel stillte. Bekömmlich ist das alles nicht.

Die Hochleistungsgesellschaft fordert ihren Preis ein, »the normal one« lebt in Liverpool, und nicht einmal darauf gibt’s eine Garantie. Skurrile Typen sind das schon, die auf den Trainerbänken sitzen, stramme Hundertfünfzig-Prozent-Charaktere, besessen von ihren Aufgaben, dazu maßlos eitel wie Guardiola, gnadenlos emotionsfrei wie Tuchel, wurzellos drogenaffin wie seinerzeit Daum etc. p.p., das gibt uns zu denken. Eine morbide Elite hie, vagabundierende Hooligans da. Nein, weder mit diesen noch mit jenen möchte man zu tun haben.

Fussball2Tim kommt nicht darüber hinweg, nein, das geht auf keine Kuhhaut. Er leidet. Entscheidend ist aufm Platz, doch die Begleiterscheinungen treiben ihm die Tränen in die Augen, er würde liebend gern darauf verzichten. Und auch die Mädels geben sich ja so unendlich viel Mühe. Die Cathy moderierte bei ›Sky‹, ein ganzes Jahr lang, ›Sports‹, und führte anschließend während der Weltmeisterschaft ihr ganz persönliches Video-Tagebuch für ›BILD‹, das ambitionierte Mädel hängt sich rein für eine zeitgemäße Karriere.

Ein halbes Jahr später rasselte sie bei RTL ›Let’s dance‹ durch, rote Laterne, ihre Performance kam auch in den ›sozialen Medien‹ nicht eben überzeugend an. Das sind halt Warteschleifen für strebsame Mädels. Nun ist sie schwanger, verheiratet und eröffnet unter viel medialem Hallodri ein super Restaurant in Hamburg.

So buchstabiert sich zeitgemäße Biografie, weiblich. Doch was hat das, fragt sich Tim, mit der Performance der Trainer zu tun. Kann es sein, es handelt sich um ein Mosaik aus gleichermaßen unbeschreiblichen Splittern und liefert am Ende stets jedem ein und dasselbe Einerlei – ein niederschmetterndes Gesamtbild. Aus den Fratzen unserer Hochleistungsträger starrt uns Barbarei entgegen.

Das Spiel am Donnerstag? Vorrundengeplänkel, taktikdominiert, keine Leidenschaft, null Spielfreude, wenige Torszenen, dass Tim sich hinterher fragte, ob die dänische Serie auf arte nicht spannender gewesen wäre. Du kennst eh viele Spieler von der Champions League, sie sind halt diesmal nur nach Nationalitäten sortiert. Alter Wein in neuen Schläuchen, nur anders sortiert oder, im Bilde zu bleiben, ein weiterer schräger Stein im Mosaik.

»Kroos sucht Hummels, findet ihn nicht«. »Das hat er sich offensichtlich anders vorgestellt«. Was auch immer Oliver Schmidt sich dachte, sein Kommentar spiegelt die Ratlosigkeit des Geschehens auf dem Platz. »Sie sind auf der Suche nach einem Schlüssel«. Ist es wieder die Müdigkeit nach einer langen Saison? Ist der Trainer statt tiefenentspannt bloß am Ende mit seinem Latein? Fußball geht anders, »Breite allein bringt’s nicht ohne Tiefe und ohne Ziel«, ein Spiel wie das vom Donnerstag weckt keine Emotionen, »Paßspiel offensiv semi-optimal«.

Da war im Spiel zuvor der krasse Außenseiter Nordirland dichter am Publikum, und man wird am Dienstag sehen, wie der deutsche Beitrag zur EM-Vorrunde ausgeht. Nein, ansehen werde er sich das nicht, sagt Tim, ihm reicht’s fürs erste.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

zwei bilder zu umarmungen. times square, stadtgarten

Nächster Artikel

Was dahinter steckt

Neu in »Lite Ratur«

Tanjung Puting

Lite Ratur | Wolf Senff: Tierwelt/Tim Er war in Tanjung Puting, erzählt Susanne, sie habe ihn ermutigt, dort hinzufahren. Nein, sie selbst sei nie dort gewesen, sie habe eine Menge darüber gelesen, sagt sie, und weil es per Flieger ein Katzensprung sei, wäre es unbedacht gewesen, Tanjung Puting auszulassen, eine solche Gelegenheit ergebe sich kein zweitesmal, ein verlängerter Wochenendtrip, er buchte den Anschlussflug von Jakarta nach Pangkalan Bun auf Borneo. PDF erstellen

Kriegssprech

Lite Ratur | Wolf Senff Wo der Mensch sich aufhält, führt er Kriege, er reibt sich auf für seine Mitmenschen, aufopferungsvoll, er okkupiert Territorien, er führt vernichtende Kriege. Er forscht und konstruiert neueste Waffensysteme, er opfert sich auf für seine Mitmenschen. PDF erstellen

Cooler Typ

Lite Ratur | Wolf Senff: Cooler Typ Sag‘, Krähe, wir kennen uns, du warst gestern schon hier beim Teich. Du glaubst nicht, wie ich die Eleganz deiner Flugbahnen bewundere. Unnachahmlich. ›Das Universum ist vollkommen./ Es kann nicht verbessert werden./ Wer es verändern will, verdirbt es./ Wer es besitzen will, verliert es.‹ Juangzi. Aber einfach mal gefragt, Krähe, entschuldige: Wird es auf Dauer nicht langweilig, dass du ständig herumfliegst? PDF erstellen

Scammon 3/3

Lite Ratur | Wolf Senff: Wale Lassberg: Sie wurden 1825 geboren und verließen diese Welt im gesegneten Alter von sechsundachtzig Jahren. Nach Lage der Dinge ist kaum erklärlich, wie dieses Interview zustande kommt. Charles Scammon: Ein Rätsel. Die Dinge sind, wie sie sind, das Leben steckt voller Geheimnisse. Lassberg: Wäre es unhöflich, zu fragen, ob Sie sich wochentags eher im Himmel oder doch in der Hölle aufhalten? PDF erstellen

Tim träumt

Lite Ratur | Wolf Senff: Tim träumt Wieso er träumt, fragt sich Tim, denn üblicherweise träumt er nicht. Eine Nacht gab’s, da träumte ihm vom Kambrium, das Kambrium ist ungefähr so weit entfernt wie Beijing, dort hielt er sich einige Monate lang auf. Die Entfernung, zu Fuß gemessen, ist endlos weit, und zum Kambrium ist sie nicht räumlich, sondern zeitlich, so viel müssen wir wissen. PDF erstellen