Vertreibung

Lite Ratur | Wolf Senff: Vertreibung

Absurd, dass er das immer noch nicht peilt. Wo er doch stets so hochleistungsorientiert auftritt. Krähe blickte spöttisch herab von dem Querbalken, der die Filmleinwand trug, es war ein angenehm sommerlicher Abend, sie sah auf das Publikum, das vom Alsteranlieger aus die Szenen auf der Leinwand verfolgte, knapp hundert Leute mochten dort versammelt sein.

walGewiss, sagte sie, ihr wollt unterhalten sein, abgelenkt – was bleibt euch übrig. Dabei hätte man gern auf eure Intelligenz gezählt, ja auch wir, denn die Folgen werden uns ebenso treffen. Es gibt Lebewesen, die existieren seit Millionen Jahren.

Der Wal zum Beispiel, er hat sich in die Abläufe der Natur integriert, man kann nicht einmal sagen, dass er sie für seine Zwecke nutzen würde, verstehst du. Sie warf einen zweifelnden Blick auf Tim. Der traute sich kein Wort zu sagen. Dabei war er sonst so redselig.

Du weißt natürlich, dass der Wal sich über Hunderte von Kilometern verständigt, der ausgewachsene Pottwal ist ein Einzelgänger, er zieht seiner Wege von Ozean zu Ozean, als handle es sich um einen Spaziergang im Park, verstehst du, er fühlt sich heimisch auf dem Planeten, er hat sich eingelebt. Das unterscheidet ihn von euch, denn wo jemand heimisch ist, da richtet er keine Zerstörungen an, sondern geht pfleglich um mit den Schätzen des großen gemeinsamen Gartens.

Nein, er beutet die Schätze nicht aus. Welchen Sinn hätte es, den wohlgeordneten Garten zu plündern, seine Ressourcen und seine kostbaren Früchte zu verbrauchen, sag‘ welchen Sinn. Krähe hüpfte einige Schritte zum Rand der Querstange, ihre Bewegungen, so plump sie dem unbedarften Beobachter erscheinen mochten, waren von unerschütterlicher Sicherheit, und wer aufmerksam zusah, dem konnte ihre schlichte Eleganz nicht entgehen.

Dann flog sie, vielleicht weil ihr der Ton zu laut wurde, zum anderen Ende des Balkens, und wie graziös bewegte sie die Flügel, wie bruchlos glitt sie durch die Lüfte, was sind Turbulenzen, und vernahmen wir je, dass eine Krähe abgestürzt wäre?

Von Denken, gar Nachdenken, von Überlegen mochte sie nicht reden. Der Mensch, sagte sie, handle vorwiegend unüberlegt, er handle wie im Rausch und seine Erfolge sind trügerisch, Klugheit geht anders.

Er will nicht wahrhaben, dass einzelne Regionen unbewohnbar werden, sei es, weil saisonal verheerende Brände ausbrechen, sei es, weil die Wasser über die Ufer treten. Ist es so? Sie wandte ihren Blick Tim zu, doch der schwieg. Der Mensch will nicht wahrhaben, sagte sie, dass unter der auf Hochleistung getrimmten Landwirtschaft die Vielfalt des Lebendigen verarmt.

Ihr seid zu feige, darüber auch nur zu reden, stimmt’s, einer wie der andere, ihr scheißt euch in die Hose. Die Region von Tschernobyl ist schon länger, die um Fukushima seit wenigen Jahren verseucht und unbewohnbar. Es wird mehr davon geben. Wo werdet ihr den nuklearen Müll lagern, und sind nicht bereits jetzt mehr Regionen unbewohnbar, als ihr zugeben wollt?

Tim schwieg. Was sollte er auch sagen. Der Mensch kennt weder Maß noch Ziel, Krähe hatte so unrecht nicht, Pflanzen wie Tiere gehörten jetzt schon zu den Opfern, und niemand gebot der Zerstörung Einhalt. Genau so muss es einst gewesen sein, als der Mensch aus dem Paradies vertrieben wurde.

Das lässt sich trefflich vergleichen, sagte Krähe, und beide Male ist’s der Mensch, der den Versuchungen nicht widerstand, es ist ein Elend, dass ihr keine Vernunft annehmt.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Auf halber Strecke

Nächster Artikel

Zwei wie Pech und Schwefel

Weitere Artikel der Kategorie »Lite Ratur«

Orang-Utan

Wolf Senff: Tierwelt Die Bäume sind seine Welt, er bewohnt diesen Planeten seit zwei Millionen Jahren; es geschieht selten, dass er aufrecht auf den Beinen geht. Er flicht sich Zweige zu Nestern, die er manchmal nur einen halben Tag lang bewohnt, und ernährt sich von den Früchten des Urwalds, sein Lebensraum umfasst mehrere Quadratkilometer. Das erwachsene männliche Tier ist ein Einzelgänger, sein mächtiger, eindringlicher Ruf, heißt es, übertreffe das Brüllen des Löwen, sei aber auch, erzählen die indigenen Dayak, ein qualvolles Seufzen, nachdem die Braut ihn in der Hochzeitsnacht verlassen habe. Was der Mensch halt so erzählt. PDF erstellen

Scammon 1/3

Lite Ratur | Wolf Senff: Wale Lassberg sah die Anlagen bei Guerrero Negro, während er sich dort aufhielt, um Wale zu beobachten, er fuhr zwangsläufig dort entlang auf seinem Weg zur Ojo de Liebre, an schier endlos weitläufigen flachen Becken in der Wüste, elf Becken, hatte er gelesen, mit einer Ausdehnung von alles in allem vierzig Quadratkilometern, in denen das aufgespülte Wasser verdunstete, Natur ist geduldig, und wie man sieht, meint sie es gut mit dem Menschen, nein, abwechslungsreich ist das nicht, die Gegend ist öde, menschenleer, das ergiebigste Salzgewinnungsterrain auf dem Planeten. PDF erstellen

Großmacht

Liter Ratur | Wolf Senff: Großmacht Da ist jemand bemüht, sein Leben anzuhalten, Krähe, verstehst du. Als ob es einen Schalter gäbe, auf den drückst du drauf, stopp, und nun bleibt alles, wie es ist. Nein, verstehst du nicht, Krähe. Also anhalten und endlos in dieser Schleife verweilen, darum geht’s, der Rausch des Erfolgs findet kein Ende, er betäubt so lange, bis der Sensenmann die Bühne betritt. PDF erstellen

Paris

Lite Ratur | Wolf Senff: Krähe Glaubst du dran, Krähe? Vergiss es. Sie bringen es doch nicht einmal, dass sie einen Flughafen termingerecht aufstellen, schon gar nicht zum vereinbarten Preis. Wie steht’s mit dem unterirdischen Bahnhof in Stuttgart? Aus der Konzerthalle, die sie in die Elbe stellen? Die Sanierung der Oper in Köln kann nicht termingerecht abgeschlossen werden? »Heiliger Bimbam!«, riefen unsere Großeltern, »Heilige Axt!«, rufen wir. PDF erstellen

Sargvogel

Lite Ratur | Wolf Senff: Krähe Krähe, sag, wie stirbst du? Sicher, ist vielleicht pietätlos gefragt, so mit der Tür ins Haus zum Jahresausklang, aber mal ehrlich, ich hab nie irgendwo eine tote Krähe liegen sehen. Von euch gibt’s doch eine ganze Menge, und irgendwo müsst ihr doch bleiben, darüber denkt einer schon mal nach, Krähe, das musst du verstehen. PDF erstellen