Alles auf Anfang

Kinderbuch | E.v. Lieshout, E.v. Os: Wie kommt der Elefant an seine vielen grauen Kilos? / Tom McLaughlin: Die Geschichtenmaschine

 
Am Anfang, noch ehe eine Geschichte beginnt, braucht es Neugierde, Fragen, Offensein für Unbekanntes, Staunen für vermeintlich Alltägliches. ANDREA WANNER fand all das in zwei Bilderbüchern.

Elefant-2-894x1024Da bietet sich die Frage des kleinen Pauls an, der öfters mal mit seinem Großvater in den Zoo geht: »Wie kommt der Elefant an seine vielen grauen Kilos?« Paul sieht den Elefanten als stabiles, massives Gebilde. Und solche soliden, kompakten Dinge kennt man von Baustellen. Große Häuser entstehen dadurch, dass der Maurer Stein auf Stein setzt, die Zwischenräume mit Mörtel füllt und Schicht um Schicht die Einzelteile zu einem ganzen zusammenfügt. Ob das beim Elefanten auch so funktioniert? Paul stellt es sich so vor. Und dann will er wissen, wer all die Flecken auf die Giraffe malt und warum die Zebrastreifen nicht rosa und blau sind. Auch da entwirft er ein Szenarium, dieses Mal in einer Malerwerkstatt, wo eifrige Handwerker auf Leitern mit Pinseln und bunten Farbtöpfen unterwegs sind. Ernährt sich ein Eisbär von Eis? Wie lange braucht der Löwe beim Friseur? Pauls Fantasie entführt die Tiere aus dem Zoo in eine neue Umgebung, im Bild sehr schön umgesetzt von Alice Hoogstad durch nicht kolorierte Hintergrundszeichnungen, auf denen die kunterbunten Akteure nebst Paul und dem Opa zu sehen sind. Unzählige Details in kleinen, bunten Fächern bilden Rahmen oder Schmuckleisten um die vergnügten Bilder.

Nein, der Opa hat keine Antworten parat, vielmehr lässt er sich an der Seite seines Enkel auf die Spielereien ein, staunt über Pfauen, die mit ihren Pfauenaugen beim Optikers Sehtests machen oder Schlangen, die von Feuerwehrleuten wie Schläuche aufgerollt werden. Elle von Lieshout und Erik van Os reihen Frage an Frage – und am Ende staunt man eigentlich nur, dass man sich das nicht selbst längst gefragt hat.
 
die-geschichtenmaschine-9783855815494-bohemElliott ist ähnlich neugierig wie Paul. Sein größtes Hobby ist das Finden von Dingen und so entdeckt er eines Tages eine Schreibmaschine. Nun ist Elliott ein Kind jener Generation, die Schreibmaschinen nur noch aus dem Museum kennt, und es dauert ein bisschen, bis er den Zweck des Geräts herausfindet. Auch wenn Elliott sich mit Wörtern – noch – nicht besonders gut auskennt, tippt er eifrig auf der Schreibmaschine herum. »Kefaa«, »Mammelade« oder »kwietschen« kann man auf einem langen Stück Papier lesen, das aus der Maschine kommt. Aber es wird noch besser, denn Elliott beginnt, mit den Buchstaben Bilder zu malen. Es entstehen kleine typografische Kunstwerke: eine Giraffe, eine Windmühle, ein Ozeandampfer, das Meer mit einem Wal. Einmal begonnen ist er nicht mehr zu stoppen, schreib-malt Bild um Bild und die Bilder reihen sich zu Geschichten aneinander. Toll, Buchstaben werden zu Bildern, Bildern zu Geschichten: Dann muss das Ding eine Geschichtenmaschine sein.
 
Tom McLaughlin entwickelt seine Geschichte um diesen besonderen Fund behutsam, lässt einen mit wenigen Worten (in Schreibmaschinenschrift) an den Entdeckungen des Jungen teilhaben. Das Papier mäandert als heller Streifen voller kleiner Bilder und Episoden aus der Walze über die farbigen Buchseiten, wirft falten, kreiselt um Elliott, führt aus dem Buch hinaus in die Welt und verweist auf die vielen, möglichen Geschichten, die da zu finden sind. Toll, so eine Maschine.
 
Umso größer sind Schreck und Trauer, als sie eines Tages kaputt ist. Bedeutet das den Verzicht auf Bilder und Geschichten? Aber der kleine Junge mit dem fröhlichen Lachen wäre kein schlauer Finder, käme er nicht auf die Lösung des Rätsels: Die Bilder und Geschichten stecken nicht in der Maschine – sondern in seinem Kopf. Und es gibt Mittel und Wege genug, sie von dort auch ohne Schreibmaschine ans Licht zu befördern.
 
Mit so viel Fantasie wie Paul und Elliott sie an den Tag legen, lässt sich gut in ein neues Jahr voller Geschichten, Ideen und vergnüglicher Bilderbücher starten!

| ANDREA WANNER

Titelangaben 
Elle van Lieshout und Erik van Os: Wie kommt der Elefant an seine vielen grauen Kilos?
(En hoe komt toch een olifantaan al die kilos’ grijs?, 2012)
Mit Illustrationen von Alice Hoogstad
Zürich: Aracari 2015
32 Seiten. 14,90 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Tom McLaughlin: Die Geschichtenmaschine
(The Story Machine, 2014 Aus dem Englischen von Petra Thoms)
Affoltern am Albis: Bohem 2015
32 Seiten. 14,95 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Landrattengarn

Nächster Artikel

Feinmechanikerin der Literatur

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Wenn Erfindungen das Denken abnehmen

Kinderbuch | Martin Widmark: Die verflixte Erfindung

Es wird uns heute schon bestimmt, der nächsten Generation ganz sicher, nichts anderes übrig bleiben, als sich mit »künstlicher Intelligenz« auseinanderzusetzen. Und vielleicht kann man damit ja nicht früh genug beginnen, wie die Geschichte für Kinder von Rüdiger und Walter zeigt. BARBARA WEGMANN hat sie gelesen.

Die Riten der Erwachsenen

Kinderbücher | A. Kelsey: Pippas Tagebuch / C. Beauvais: Das Kuchenchaos Was wir in Kinderbüchern lesen, nehmen wir mit ins Leben, ist einer der vielen weisen Sprüchen über Bücher. So ernst braucht man das nicht zu sehen, ein anderer und ›Manchmal will man doch einfach nur Spaß‹ der dritte. Ausgerechnet Geschichten, in denen es lustig zugeht, zeigen, wie sehr es darum geht, Kinder schleunigst dem Leben und den Riten der Erwachsenen anzupassen. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Elefantenparade

Kinderbuch | Yusof Gajah: Wer hat den roten Ball? Elefanten sind groß, grau und haben Stoßzähne. Oder auch nicht. ANDREA WANNER schwärmt von einem Elefantenbilderbuch aus Malaysia. PDF erstellen

Nicht nur bunte Tupfen

Kinderbuch | Lizzy Hollatko: Der Sommer der kleinen Manto Ein Kindersommer voller Erlebnisse, bunt wie die Tupfen auf einem Sommerkleid. Aber natürlich ist das nicht alles, denn die Geschichte stammt von Lizzy Hollatko. Sie hat einen scharfen Blick für die Bruchstellen im vermeintlich glatten Alltagsleben. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Sichtbare Zeichen eines Unsichtbaren

Kinderbuch | Evan Kuhlman: Der letzte unsichtbare Junge Selten wurde im Kinderbuch eine treffendere Symbolik für den Verlust eines geliebten Menschen gefunden als im ersten ins Deutsche übersetzten Roman des amerikanischen Autors Evan Kuhlman. Das Tagebuch des Finn Garrett gibt Auskunft über ein sehr merkwürdiges Phänomen … Von BEATE MAINKA PDF erstellen