Carpe diem

Kinderbuch | Martin Baltscheit: Nur ein Tag

Wie wunderbar, im Wonnemonat Mai auf die Welt zu kommen und das ganze Leben vor sich zu haben, findet die kleine Maifliege. Aber irgendwie ist die Sache viel komplizierter. Von ANDREA WANNER

Martin Baltscheit Nur ein TagDie Geschichte beginnt am Morgen und endet am Abend. Sie beginnt mit zwei Freunden, Wildschwein und Fuchs, die wissen, wie man das Leben genießt. Am See, den sie »unser Meer« nennen, mit Trüffelpuffern und Tee. Sie sind echte Kumpel, wobei das Wildschwein zu sentimentalen Anwandlungen neigt. So auch, als der über das Schicksal einer Eintagsfliege nachzudenken beginnt, die gleich vor ihren Augen schlüpfen wird. »Und morgen ist sie tot!«, sinniert das Schwein und will vermeiden, das Wesen, das noch nicht das Licht der Welt erblickt hat, kennenzulernen. Um sich selbst den unvermeidlichen Abschied zu ersparen. Aber dann ist es zu spät.

Die süße Kleine, die da auftaucht, ist ebenso niedlich wie neugierig. »Warum guckt ihr so traurig?«, will sie, die voller Tatendrang steckt, wissen. Klug ist sie außerdem. »Das Leben ist zu kurz zum Streiten«, geht sie dazwischen, als die beiden eine Show abzuziehen beginnen, die vom wahren Grund ihrer Traurigkeit abzulenken versucht. Es gelingt nicht wirklich. Und schließlich greifen sie zu einer Notlüge. Sie seien traurig, weil der Fuchs nur noch einen Tag zu leben habe.

Diese Geschichte entwickelt eine ungeahnte Eigendynamik, denn ausgerechnet die Eintagsfliege beschließt, dass dieser Tag der schönste im Leben des Fuchses werden muss. Dazu gehören ein Schulbesuch, ein Überfall auf eine Hühnerfarm, eine Hochzeit, eine Geburtstagsfeier … Aber wie lange können die beiden die Wahrheit für sich behalten?

Martin Baltscheit erzählt eine Geschichte über den Tod. Aber viel mehr noch erzählt er eine Geschichte über das Leben. Sterben müssen wir alle, und die Antwort auf die Frage, wie lang oder wie kurz ein Leben war, ist noch keine Antwort auf die Frage, ob es ein glückliches war. Es braucht Mut, sich darauf einzulassen, denn trotz aller Slapstickeinlagen, trotz allen Humors und aller Ausgelassenheit bleibt klar: am Ende steht der Tod. Er ist die große Herausforderung für die Freunde. Aber es gibt keine Strategien gegen den Tod, es gibt nur solche für das Leben. Es intensiv zu leben, die richtigen Dinge zu tun, trotz der Gewissheit, dass alles endlich ist, ist schwierig. Alle drei müssen das lernen. Jeder auf seine Art.

Wiebke Rauers hat sich dafür Bilder ausgedacht, die auf den ersten Blick fast zu niedlich für das Thema erscheinen. Und dann stellt man fest, dass diese drei Figuren in Comicmanier das Potenzial haben, all die widerstrebenden Gefühle auszudrücken, all die Stimmungen von Überschwang, Freude, Begeisterung, Trotz, Wut und Trauer, die diesen einen Tag im Mai prägen.

Ja, die kleine Maifliege ist eine Eintagsfliege. Und der eine Tag, den sie lebt, wird tatsächlich ihr allerschönster. Darüber lohnt es sich, nachzudenken. Und den Mai zu genießen.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Martin Baltscheit: Nur ein Tag
Mit Illustrationen von Wiebke Rauers
Nach einer Idee von Anna Gabbert
Hamburg: Dressler 2016
104 Seiten, 12,99 Euro
Kinderbuch ab 6 Jahren
Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Thekengespräche

Nächster Artikel

Notgemeinschaft und die Folgen

Neu in »Kinderbuch«

Ausgegraben

Kinderbuch | Ch. Nöstlinger: Der liebe Herr Teufel / A. Steinhöfel: Froschmaul Abgesehen von der Freude am Aufstöbern schöner Bücher unter den Neuerscheinungen, gibt es noch eine andere Art, Entdeckerinnenglück, das Wiederentdecken nämlich. Egal, ob Vergrabenes, halb Vergessenes oder Geschichten, die in Abständen immer wieder einmal auftauchen, Wiederentdecken ist so schön, wie gute alte Freundinnen und Freunde wiederzusehen. Nöstlingers Geschichte vom lieben Teufel ist so ein Buch. Die Froschmaul-Sammlung von Steinhöfel dagegen war viel zu lange nicht auf dem Markt. Das ist schon richtiges Ausgrabungsglück. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Endlich erwachsen!?

Kinderbuch | Paul Maar: Der Galimat und ich Ein merkwürdiges Wesen landet mitten in der Nacht in Jims Zimmer und stellt sich als Galimat vor. Er ist ein Galimat und heißt Galimat und für Jim bedeutet das eine Menge Überraschungen. ANDREA WANNER freute sich auf Paul Maars neuestes Kinderbuch. PDF erstellen

Einfach anders

Kinderbuch | Nele Brönner: Zitronenkind Schon Heinz Erhardt hat die heimlichen Wünsche der Zitronen herausgefunden: »Wir Zitronen, wir wollen groß sein wie Melonen! Auch finden wir das gelb abscheulich, wir wollen rot sein, oder bläulich!« Und jetzt erzählt Nele Brönner von einem Zitronenkind, das auch seinen ganz eigenen Kopf hat. ANDREA WANNER hat Spaß daran. PDF erstellen

Werden, was man sein soll

Kinderbuch | Allen Williams: Im Dunkel der Hexenküche In einem Menschen steckt vieles, das man nicht auf den ersten Blick erkennt. Manchmal weiß man nicht einmal selbst, welche Seiten man noch entfalten kann. Andere dagegen wären gern anders, wissen aber nicht, wie sie sich ändern können. Der Aufenthalt in einer Hexenküche kann solche Fragen klären, behauptet Allen Williams in seiner furchterregend düsteren Geschichte. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Ich bin ich!

Kinderbuch | Ed Vere: Ganz einfach Löwe Löwen? Sind furchterregend, brüllen laut und fressen andere Tiere auf. Klar? Nein. Es lohnt sich, genauer hinzuschauen, findet ANDREA WANNER. PDF erstellen