Eine Herausforderung – und ein Dank an Kekse

Kinderbuch | Lorenz Pauli: Pass auf mich auf!

»Pass auf!« und »Pass auf dich auf!« mahnen die Großen die Kleinen. Und natürlich geben sie ständig auf die Kinder acht. Das kann auch ganz schön lästig sein. Umso ungewöhnlicher, dass ein Kleiner von einem Großen fordert: »Pass auf mich auf!« ANDREA WANNER freut sich über einen besonderen Erziehungsratgeber.

0693_Pass auf mich auf_Cover_Z.inddWas Juri macht, sieht auf dem Cover ganz schön gefährlich aus! Er balanciert mit großem Hut auf dem Kopf – der ihm teilweise die Sicht versperrt –, wehendem Umhang – über den er stolpern könnte – und Regenschirm – mit dem man sich gefährliche Verletzungen zuziehen kann – auf einem riskant dünnen Ast – von dem man sicher ganz leicht runterfallen kann! Aber Juri ist eigentlich gar kein tollkühner Kerl. Er kennt die Regeln, weiß, wann, wo und warum man aufpassen muss. Und sucht sich jemanden, der auf ihn aufpasst.

Dieser jemand ist ausgerechnet Herr Schnippel. Der hat es sich gerade zwischen zwei Bäume in einer Hängematte gemütlich gemacht, äußerst zufrieden mit sich und der Welt. Da taucht Juri auf und konfrontiert ihn mit einer schwierigen Frage: „Denkst du, ich bin groß genug, um auf mich selber aufzupassen?“ Da kennt sich Herr Schnipsel nun leider überhaupt nicht aus. Er hat weder eine Ahnung von Kindern noch davon, wie man auf sie aufpasst. Generös bietet Juri an, beides direkt an ihm auszuprobieren. Und das tut Herr Schnippel dann auch, immer wieder korrigiert und unterstützt von seinem Schützling. Dabei stellt sich schnell heraus, dass Herr Schnippel alles andere als ein Langweiler ist. Das Buch über den Eiffelturm bleibt erst mal liegen, stattdessen gibt’s eine rasante Schubkarrenfahrt, die bis ins Weltall – und zum Glück auch wieder zurück – führt.

An dieser wunderbaren Geschichte von Lorenz Pauli, die die Welt auf den Kopf stellt, ist alles überraschend. Sie nimmt die Zuhörenden mit ins Buch, spricht von „wir“ und meint damit alle, die vor dem Bilderbuch sitzen. Auf liniertem Papier gedruckt erinnert sie an ein Schulheft, vermittelt etwas Spontanes und Unfertiges und ist dabei doch bis ins kleinste Detail sorgfältigst komponiert. Das Buch wird auf den Kopf gestellt, verblüfft mit leeren Seiten, wenn Juri und Herr Schnippel einfach mit ihrer Schubkarrenrakete über den Seitenrand gerast sind. Miriam Zedelius ergänzt mit scheinbar genauso hingekritzelten Bildchen, die den Zauber und die Ungeheuerlichkeit des Abenteuers ganz lässig zu Papier bringen. Zwei rotbackige Lausbuben – denn Herr Schnippel sieht eigentlich gar nicht anders aus als Juri, nur ein bisschen größer und schlaksiger – unterwegs. Temporeich, verspielt und witzig. Frau Asperilla fällt vor Schreck der Korb mit Eiern aus der Hand (oder wurde sie doch ein kleines bisschen von Herrn Schnippel angerempelt?), das Krokodil auf dem Fahrrad kommt bei dem Tempo nicht mehr hinterher, Micky Maus im Traktor staunt ebenfalls und eine Schweinefamilie mit Klavier auf dem Autodach kann nur noch grinsen. Wow!

Den Regeln, die Juri kennt, setzt Herr Schnippel seine sympathische Lebenskunst gegenüber. Erziehungskram wird einfach weggewischt. So sitzen die beiden dann gemütlich in der Hängematte (aus rotem Millimeterpapier) und mampfen Kekse. Die Uhrzeit spielt keine Rolle, denn Juri muss um 5 daheim sein und 5 ist es laut Herrn Schnippel zweimal am Tag. »Mama sagt, Kekse sind etwas für Sonntage«, muss Juri natürlich noch kritisieren. Und Herr Schnippel freut sich: »Ehrlich? Danke, liebe Kekse! Ihr habt gemacht, dass dieser Tag ab sofort ein Sonntag ist.« Da haben sich zwei gefunden und werden noch viele Sonntage gemeinsam erleben! Und die Geschichte gibt es noch gar nicht, weil Herr Schnippel und Juri sie erst in ein leeres Buch malen müssen, so wie die vielen anderen Dinge, die sie noch tun werden. Und wenn es dieses Buch dann irgendwann mal gibt, müssen es alle Helikopter-Eltern unbedingt haben. Und alle Kinder mit solchen Eltern.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Lorenz Pauli: Pass auf mich auf!
Mit Bildern von Miriam Zedelius
Zürich: Atlantis 2015
32 Seiten, 14,95 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Freundschaft

Nächster Artikel

Nicht heulen, schreiben

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Chemo und die Bohne in der Nase

Kinderbuch | Peter Schössow: Wo ist Oma?

Nie war Aufklärung so wichtig wie heute: Wer oder was ist Corona? Und was passiert in einem Krankenhaus? Von Corona wusste Schössow vor vier Jahren noch nichts, aber mit seinem Bilderbuch »Wo ist Oma?« nimmt er einem die Angst vor dem Krankenhaus. Und das ist heute wichtiger denn je. Von GEORG PATZER

Das Abenteuer der Malerei

Kinderbuch | Daniel Fehr: Ella im Garten von Giverny

Auch ein so bekannter und berühmter Maler wie Claude Monet (1840-1926) hat irgendwann einmal angefangen. Deshalb ist die wichtigste Erkenntnis dieses wunderbaren Kinderbuches: Nie Angst vor Papier, Stift und Farben haben oder gar glauben, es könnte ein »hässliches Bild« werden! Denn das liegt immer im Auge des Betrachters. BARBARA WEGMANN hat die Geschichte von Ella und ihrer ungewöhnlichen Begegnung gelesen.

Von A wie Apfel bis Z wie zeichnen

Kinderbuch | Eric Carle: Die kleine Raupe Nimmersatt – Mein großes Bildwörterbuch Seit nunmehr 50 Jahren frisst sich die kleine Raupe Nimmersatt durch Äpfel, Birnen, Pflaumen, Törtchen … um am Ende als Schmetterling davonzufliegen. Das Jubiläumsjahr bietet auch ein Eric-Carle-Bildwörterbuch mit über 200 Wörtern, ein echter Augenschmaus, findet ANDREA WANNER.

Entzweiungsfluch

Kinderbuch | Kate DiCamillo: Louisianas Weg nach Hause

Sie heißt Lousiana Elefante und ist die Heldin in Kate di Camillos neuestem Kinderroman. Und ihre Geschichte ist absolut unglaublich und wunderbar, findet ANDREA WANNER.

Alles auf Anfang

Kinderbuch | E.v. Lieshout, E.v. Os: Wie kommt der Elefant an seine vielen grauen Kilos? / Tom McLaughlin: Die Geschichtenmaschine   Am Anfang, noch ehe eine Geschichte beginnt, braucht es Neugierde, Fragen, Offensein für Unbekanntes, Staunen für vermeintlich Alltägliches. ANDREA WANNER fand all das in zwei Bilderbüchern.