Tierisch gut

Kinderbuch | Arne Rautenberg: Mut ist was Gutes

Dem kleinen Schwein mit dem Badehöschen, aus dem das Ringelschwänzchen rausguckt, das die Augen zusammenkneift und mit den Armen seine Beinchen fest umklammert ist anzusehen, dass der Sprung ins Nass einfach pures Vergnügen ist. Vielleicht hat es ein bisschen Überwindung gekostet, jetzt im Flug ist es einfach Spaß. Freude, die ansteckt, findet ANDREA WANNER.

Ein Schwein, das ins Wasser springt»Mut ist was Gutes« fällt dem Dichter Arne Rautenberg bei diesem so typischen Ferkel von Wolf Erlbruch, dem grandiosen Bilderbuchkünstler ein. Er findet auch andere Beispiele in seinem Gedicht dafür, was Mut sein kann. Chilipulver in Kakao beispielsweise. Oder die Mücke auf dem Arm, die man nicht totschlägt. Er hat sich von Erlbruchs tierischen Wesen inspirieren lassen, sie genau angeschaut und mit viel Empathie die passenden Worte dazu gefunden.

Da gibt es die ziemlich typische Szene einer Familie um den Esstisch. Mutter Katze, Vater Katze und das Katzenkind, vor dem ein Teller grüner Suppe mit einer Maus drin steht. Das Kind findet die Mausschwanzsuppe ekelhaft. Der Mut liegt darin, schlicht zu erklären: »Ich esse nichts, was ich nicht mag!« Ganz schön aufmüpfig. Aber essen Erwachsene Dinge, die sie nicht mögen? Die kleine Katze zieht das jedenfalls durch. Cool.

Rautenberg hat genau hingeschaut, hat sich in die Szenen eingefühlt, dem Herzschlag der kleinen Eule nachgespürt, die oben auf dem Schrank sitzt und in die weiße Schürze der Gans springen soll, die die als Sprungtuch aufhält. Da bräuchte es jetzt auch Mut. Aber: »Ich hab dazu gerade keine Lust«, denkt der Vogel. Und bleibt wohl sitzen. Angsthase oder Muthase? Die Frage stellt sich auch dem kleinen Langohr auf dem Sprungbrett. Und die kleine Katze, die sieht, wie ihre Schwester einen Hund küsst? Hält den Mund. Klasse.

Ob Eule und Hase miteinander auf dem Fahrrad unterwegs sind, ein Hund etwas ratlos vor einer Dusche steht oder ein Hundevater eine unruhige Nacht verbringt: Zauberhafte Bilder werden durch die Texte zum Leben erweckt. Die Fantasie wird wachgekitzelt, manchmal sieht man vielleicht doch etwas anderes. Das darf man.

Wolf Erlbruch ist 2022 gestorben und hat unzählige Bilderbücher hinterlassen, die zu Klassikern geworden sind wie ›Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat‹ oder ›Die Werkstatt der Schmetterlinge‹. Schön, dass es jetzt posthum ein neues Bilderbuch gibt: Arne Rautenberg und Wolf Erlbruch ergänzen sich perfekt. Es sind die ganz großen Themen, die hier leise daherkommen und mitten ins Herz treffen.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Arne Rautenberg: Mut ist was Gutes
Illustrationen von Wolf Erlbruch
Wuppertal: Peter Hammer
48 Seiten, 14 Euro
Bilderbuch für alle
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Eine Zeitreise in die DDR

Nächster Artikel

Flug 815 nach… vergiss es!

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Heldensage

Kinderbuch | Nele Brönner: Begel, der Egel Wie man ein Held wird, weiß jede. Ein echter Kerl zieht in die Welt hinaus und tut Großes. Manchmal aber kommt es im Leben anders, als ein echter Kerl denkt. Ob man trotzdem ein Held sein kann? Nele Brönner erzählt mit knallig bunten Bildern eine ziemlich verrückte kleine Geschichte. Von MAGALI HEIẞLER

Wer nicht wagt…

Kinderbuch | Anne Maar: Der Sprung ins Wasser Den Sprung ins kalte Wasser wagen, bedeutet eine neue Aufgabe bewältigen müssen. Vor solchen Herausforderungen stehen sieben junge Menschen in den Geschichten von Anne Maar. Also, dann los – findet ANDREA WANNER

Abenteuerlich!

Kinderbuch | Nikola Huppertz: Die unglaubliche Geschichte von Wenzel, dem Räuber Kaminski, Strupp und dem Suseldrusel Aufgabe von Erzählerinnen ist es, eine Geschichte lebendig werden zu lassen für die Leserinnen. Sie miterleben, mitfühlen zu lassen. Neben den Gefühlen wird das innere Auge angesprochen. Was aber passiert, wenn die Figuren einer Geschichte tatsächlich lebendig werden und die Buchseiten verlassen? Dann wird es abenteuerlich. So wie bei Nikola Huppertz in ›Die unglaubliche Geschichte von Wenzel, dem Räuber Kaminski, Strupp und dem Suseldrusel‹. Abenteuerlich in vielerlei Hinsicht – meint MAGALI HEISSLER.

Wer passt zu mir?

Kinderbuch | Emilio Urberuaga: Ein kleine schwarze Dings Langeweile ist schrecklich. Aber es gibt ein Mittel dagegen, spielen. Allein macht das aber nicht immer Spaß. Also sucht man sich andere, mit denen man spielen kann. Das jedoch ist alles andere als einfach, schließlich muss man zusammenpassen. Die altvertraute Geschichte vom Töpfchen, das sein Deckelchen sucht und findet, hat Emilio Urberuaga in Ein kleines schwarzes Dings mit einfachsten Mitteln in herrlichsten Farben gesetzt und sogar eine neue kleine Variante dazu entwickelt. Von MAGALI HEISSLER

Anfang und Ende

Kinderbuch | Michael Roher: Der Fluss Mit der Frage »Wo fängst du an?« beginnt eine besondere Reise, durch die Zeit, durch das Leben. ANDREA WANNER ließ sich mitnehmen.